17.9.2012

AUCH DAS NOCH: Schlange stehen für das iPhone 5 – mehr als ein Camping-Ausflug!

Das Leben des iPhone-Fans besteht – so scheint es – zu einem Großteil aus Warten. Auf Neuigkeiten aus der Gerüchteküche, auf die Vorstellung des neuesten Gerätes und – ganz wichtig – auf den Verkaufsstart. Um diesen zu zelebrieren, hat sich weltweit ein Ritual etabliert. Camping vor dem Apple Store. Vorreiter des Trends ist, es verwundert kaum, New York.

Bericht: Windows Phone 8 ist fertig

Trotz angeblich massiver Probleme, soll Microsoft nun eine finale Version, den so genannten (Release to Manufacturer, kurz RTM) an Carrier und Smartphone-Hersteller verschickt haben.

Google stellt den Apps-Support für IE8 ein

Googles Online-Anwendungen Apps lassen sich ab 15. November nicht mehr mit Internet Explorer 8 nutzen. IE8-Nutzer können ab dann nicht mehr auf Dienste wie Google Docs und Gmail zugreifen. Das stellt vor allem Nutzer von Windows XP vor Probleme.

CIOs und das Ende von BYOD

Für Unternehmen und CIOs wird das Thema Mobilität immer wichtiger. Und trotz steigendem Kostendrucks werden hier die Budgets künftig steigen, wie eine aktuelle Befragung zeigt. Dass Mitarbeiter ihre eigenen Geräte mitbringen (BYOD), wird dabei mehr und mehr zum Übel denn zum Wettbewerbsvorteil.

Zero-Day-Lücke in Internet Explorer entdeckt

Ein Sicherheitsforscher hat nach eigenen Angaben eine neue Sicherheitslücke in Internet Explorer gefunden. Die Anfälligkeit stecke demnach in IE7 und IE8 und lässt sich unter Windows XP ausnutzen, um beliebigen Schadcode einzuschleusen und auszuführen.

HP schmiedet wieder Smartphone-Pläne

Hewlett-Packard arbeitet laut CEO Meg Whitman daran, ein neues Smartphone auf den Markt zu bringen. Am Smartphone führe kein Weg vorbei, so die HP-Chefin. Unklar ist, ob das von Palm übernommene Betriebssystem WebOS in diesen Plänen eine Rolle spielt. Angeblich schielen die HP-Strategen in Richtung Android.

Vorratsdatenspeicherung durch Domain-Name-Registrare?

Nach jahrelangem Drängen der Strafverfolgungsbehörden hat die zentrale Registrierungsstelle ICANN (Internet Corporation for Assigned Names and Numbers) einen Vertragsentwurf vorgelegt, nach welchem akkreditierte Domain-Name-Registrare die Daten ihrer Kunden zukünftig auf Vorrat speichern könnten. Diese Entwicklung ist in vielerlei Hinsicht beachtlich.

Europa gehen die IPv4-Adressen aus

Die IPv4-Adressenvorrat für Europa hat sich bis auf ein Kontigent mit 16,8 Millionen Adressen verknappt. RIPE Network Coordination Centre (RIPE NCC) als zuständiger Adressverwalter kündigte an, die letzten verfügbaren Internetadressen nur noch in kleineren Chargen und mit Auflagen zu vergeben.