IT-News Business Intelligence

Tempo für Visual Studio und .NET Framework

Die Microsoft-Produkte Visual Studio und .NET Framework werden mit einem Update versehen. Dies soll vor allem mehr Skalierbarkeit bringen. Das gilt nach Angaben der Manager für Client- wie für Server-seitige Anwendungen. Normalerweise sind diese Updates kein Grund zur Aufregung, doch Microsoft versprach einige Überraschungen.

Altdaten besser im Griff mit Zugangskontrolle

Wie das Marktforschungsinstitut Gartner mitteilte, sind alte Daten ein Problem. Dies ist am besten mit Information-Access-Technologien zu lösen. Die Alternative heißt Speichererweiterung. Davon raten die Analysten allerdings ab. Dieser Ansatz ist trotz des Preisverfalls im Storage-Bereich zu teuer.

Open Source: Actuate 10 Beta ist da

Die Informationsplattform Version 10 der Open-Source-Firma Actuate richtet sich zunächst an professionelle und Freizeit-Entwickler, die beim Ausfeilen der neuen Version und beim Finden von Unstimmigkeiten helfen wollen.

SQL Server ist ‘druckreif’

Microsoft hat die neue Version der Datenbank-Plattform SQL Server fertig gestellt. Jetzt kann die Software auf Datenträger gepresst werden. In den nächsten Tagen oder Wochen wird die Software dann voll verfügbar sein.

Für Oracle ist Virtualisierung ein Feature

Der Datenbankkonzern Oracle bringt Virtual Machine Templates. Diese sind als voll vorkonfigurierter Software-Stack einsatzfähig. Sie sollen auf Oracle VM, der serverseitigen Virtualisierungs-Suite des Herstellers laufen und die Datenbanken der Zukunft modernisieren.

SAS übernimmt IDeaS

Business-Intelligence-Experte SAS hat den US-amerikanischen Anbieter von Revenue-Management-Lösungen IDeaS übernommen. Das in Heidelberg ansässige Unternehmen will damit seine Ertragsoptimierungslösung für den Handel ergänzen.

Marktübersicht zu Open-Source-BI

Im Bereich Business Intelligence (BI) gibt es zahlreiche quelloffene Alternativen. Neben kompletten BI-Plattformen decken Einzellösungen Teilbereiche der BI ab.

Informatica ist BI-Wachstumssieger in Deutschland

Der jüngsten Lünendonk-Studie zufolge setzt sich Business Intelligence (BI) als eigenständiger Markt in Deutschland immer mehr durch. Dazu tragen die Erfolge von Standardsoftwareanbieter wesentlich bei. Vor allem Hersteller, die kleine, spezialisierte Lösungen im Angebot haben, konnten sich beim Wachstum gegen die großen Anbieter durchsetzen.

MySQL kommt in eine Appliance

Kickfire ist ein Open-Source-Startup mit einem interessanten Ansatz. Der Hersteller bringt die Open-Source-Datenbank MySQL in eine Appliance. Jetzt konnte sich das Unternehmen weitere Investorengelder sichern.

Cognos gibt Novell den Vorzug

IBM pflegt seit Jahrzehnten eine enge Beziehung mit Novell. Dieses besondere Verhältnis scheint sich jetzt durch die Übernahme auch auf Cognos vererbt zu haben. So übergeht Cognos drei IBM-Systeme und den Linux-Marktführer Red Hat.

Business Objects mit neuem Angebot für den Mittelstand

Die SAP-Tochter Business Objects (BO) hat Egde 3.0 und Crystal Reports Server 2008 in zwölf Sprachen auf den Markt gebracht. Edge 3.0 ist eine Business Intelligence (BI)-Lösung speziell für den Mittelstand, Crystal Reports Server 2008 eine Plattform für das Berichtswesen.

SAP schließt TomorrowNow

Die Dienstleistungstochter TomorrowNow, mit der der Walldorfer Softwarekonzern SAP angeblich viel vorgehabt hatte, wird geschlossen. Aussagen aus Walldorf brachten jetzt Gewissheit. TomorrowNow war der Dreh- und Angelpunkt eines umfangreichen Rechtsstreits mit Oracle, der SAP hätte teuer kommen können.

Cognos-Nutzer mit IBM zufrieden

Die Cognos-Anwender bewerten den Kauf des Business-Intelligence-Spezialisten (BI) durch IBM tendenziell positiv. IBM hatte Cognos im November 2007 für 5 Milliarden Dollar übernommen.

Linux Kernel 2.6.26 freigegeben

Linux-Vater Linus Torvalds hat jetzt Version 2.6.26 des Linux-Kernels freigegeben. Sie soll unter anderem einen Kernel-Debugger, schreibgeschützte Bind-Mounts und viele neue Treiber enthalten. Gleichzeitig warnten die Linux-Entwickler aber vor einer unbekümmerten Nutzung einer Vorgängerversion.

Das sind die Neuerungen im SQL Server 2008

Microsoft wird eine neue Version der Datenbankplattform SQL Server freigeben. Zunächst visierte man das Q3 an, nun konkretisierte aber Steve Ballmer den August als Launch-Termin. Damit führt Microsoft zahlreiche Funktionen und Verbesserungen ein.

Borland bringt neues Application Lifecycle Management

Borland bringt seine erste Management-Plattform für die Prozesse in der Softwareentwicklungsabteilung. Mit ‘Borland Management Solutions’ (BMS) sollen Unternehmen die Leistungen ihrer Softwareentwicklungsabteilung besser steuern, messen, vorhersagen und steigern. BMS setzt dabei auf der bestehenden ALM- (Application Lifecycle Management)-Infrastruktur auf und fungiert als Schaltzentrale.

Cognos 8 Business Intelligence für Linux auf Mainframe

‘IBM Cognos 8 Business Intelligence’ (BI) ist jetzt für Linux auf ‘System z10’ Mainframes verfügbar. Cognos, die BI-Tochter von IBM, hat damit die Flaggschiffsoftware für eine neue Zielgruppe zugänglich gemacht. Kunden können Transaktionen direkt auf dem Mainframe analysieren.

Oracle bringt BI aufs iPhone

Oracle bringt Business Intelligence (BI) für das iPhone. Die Anwendungen ‘Business Indicators BI’ werden über den App Store von Oracle verfügbar gemacht. Oracle plant darüber hinaus noch weitere Geschäftsapplikationen für das iPhone, darunter so komplexe Funktionen wie Customer Relationship Management (CRM) und Business Process Management (BPM).

Echtzeit-Datenanalyse entzerrt das Rechnungswesen

Das Rechnungswesen kann Geschäftsentscheidungen wirksam beeinflussen. Doch nur, wenn die Datenanalyse in Echtzeit funktioniert. Die Datev hat deshalb Lösungen neu zugeschnitten. Denn die Daten müssen hierfür blitzschnell übermittelt und ausgewertet, die Arbeitsabläufe flexibel unterstützt und die Schnittstellen nahezu ruckelfrei überbrückt werden.

Europa hinkt USA bei Virtualisierung hinterher

Der Nutzen von Virtualisierung ist unbestritten, dennoch zögern viele Unternehmen gerade in Europa mit der Einführung. Hier sind ihre Kollegen aus Übersee schon viel weiter. Eine Vergleichsstudie betonte jetzt dennoch, dass den Managern die wachsende Bedeutung der Virtualisierung klarer wird.

Adobe Reader 9 steht zum Download bereit

Der Adobe Reader 9 ist da. Adobe hat die Dokumentensoftware jetzt auf der Homepage zum Download bereit gestellt. Adobe Reader 9 ist für Windows und Mac in Deutsch, Englisch, Französisch und Japanisch verfügbar. Wie es hieß, sollen weitere Plattformen und Sprachen zu einem späteren Zeitpunkt folgen.

TietoEnator startet Internet–Beratung

Der IT- und Forschungsdienstleister TietoEnator hat eine neue Abteilung geschaffen, die den Trends zu Web 2.0 in den Unternehmen Rechnung trägt. Die neue Abteilung heißt ‘Digital Service Design’ und wird dem Bereich Digital Innovations eingegliedert. Der internationale IT-Dienstleister etabliert diesen Bereich in Deutschland neu.

Progress kauft Iona

Die amerikanische Progress Software, Anbieter von Infrastruktur-Software für Geschäftsanwendungen, übernimmt Iona Technologies. Der in Deutschland bekannte Hersteller von Infrastruktur- und Integrationssoftware kostet 4,05 Dollar pro Aktie in bar. Das entspricht einem Preis von 162 Millionen Dollar.

Realtime-Prozesse erobern den Mainframe

Mit zwei neuen Lösungen will die Software AG ein leidiges Problem in Mainframe-Umgebungen adressieren. Mit ihnen sollen die Geschäftsprozesse zwischen Mainframes und Datenbanken in Echtzeit ablaufen können. Besonders richtet sich der Ansatz an die Verwender von Open-Systems-Datenbanken, etwa von Microsoft oder IBM.

Tim Berners-Lee will Daten für Web 3.0 befreien

Auf einer Konferenz in New York hat Tim Berners-Lee, einer der Mitbegründer des heutigen Internet und Chef der Organisation World Wide Web Consortium (W3C), versucht die nächsten Meilensteine des Web zu skizzieren. Dabei stellte er die Bewegung ‘Linked Data’ in den Mittelpunkt.

Business Intelligence wächst zweistellig

Der weltweite Umsatz mit Business-Intelligence (BI)-Plattformen ist im Jahr 2007 auf 5,1 Milliarden Dollar angestiegen. Künftig werden große Anbieter das BI-Feld dominieren und doch ist noch genügend Platz für Nischenanbieter.

BPM gegen gestörtes Business-Verhalten

IDS Scheer, Softwareanbieter aus Saarbrücken, bekämpft seit Jahrzehnten gedankenloses Business. Dagegen hilft Business Process Management. Damit sollen Anwender viel besser verstehen was sie tun müssen, um besser zu werden, wo die Fehler liegen und wie man sie beseitigt. Ein Wundermittel? Keineswegs, antwortet Dr. Helge Heß. Das ist harte Arbeit.

Kostenexplosion bei Software eindämmen

Die Kostenfalle Unternehmenssoftware soll ihren Schrecken verlieren. Dafür will die Firma Novabit mit einer Lösung sorgen, die auch im Falle eines plötzlichen und starken Unternehmenswachstums greifen soll. Damit soll die Geschäftsanwendung auch bei radikalen Anpassungen nicht zur Belastung werden.

BPM-Suite ARIS lernt operatives Geschäft

Der Softwarespezialist für Business Process Management (BPM) IDS Scheer hat sich längst aus dem Fahrwasser der SAP emanzipiert und rüstet die eigene Produktsuite nach. Mit neuen Partnerschaften und neuen Funktionen werben die Saarländer um neue Kunden. Diese sollen von mehr operativen Geschäftsfunktionen profitieren.