Archiv

Cyberattacken: EU erwägt Meldepflicht für Unternehmen

Das Ausmaß der jüngste Cyberattacken auf Regierungen von EU-Mitgliedsländern kann offenbar nicht abgeschätzt werden. Das schreibt Sonderberichterstatter Tunne Kelam im Entwurf zu einer EU-Resolution. EU-Kommissarin zieht deshalb offenbar eine Meldepflicht für Unternehmen in Erwägung, die Opfer eines Hackerangriffs geworden sind.

Gipfel der Bescheidenheit

Als Bitkom-Vizepräsident ist silicon.de-Blogger Paul Heinz Bonn beim IT-Gipfel in Essen in der ersten Reihe gesessen. Nun beschreibt er warum der Gipfel eher ein IT-Hochplateau war und wo es – bei aller Vorhersehbarkeit – noch Überraschungen gab.

Volkes Stimme – noch immer ungehört

Was wäre, wenn man endlich zuhören würde? silicon.de-Blogger Joachim Schreiner sinniert über die Möglichkeiten von Social Media Monitoring in der deutschen Politik-Landschaft. Schließlich seien die Stimmen heute im Netz und nicht mehr an den mit Luftballons behangenen Partei-Ständen in der Fußgängerzone zu finden.

Deutschlands Start-up-Szene prägt den IT-Gipfel

In Essen sind an diesem Dienstag hochrangige Vertreter aus Politik und Wirtschaft zusammengekommen, um die die Lage der IT-Nation Deutschland zu diskutieren. Schwerpunktthemen des IT-Gipfels sind in diesem Jahr die Gründerszene und Intelligente Netze.

Management-Kompetenz gegen Europas Bedeutungsverlust

silicon.de-Blogger Winfried Holz stemmt sich gegen düstere Vorhersagen, die den IT-Standort Europa in der Bedeutungslosigkeit verschwinden sehen. Er plädiert an Deutschlands IT-Unternehmen, die Management-Kompetenz in der Branche zu stärken.

Innenminister Friedrich pöbelt gegen Netzgemeinde

Bundesinnenminister Joachim Friedrich ist mit der Netzgemeinde hart ins Gericht gegangen. Gegenüber dem Handelsblatt warf er der Community “Wildwest-Methoden” vor. Auch im Internet gelten die “Grundprinzipien von Demokratie und Anstand”. Hintergrund sind die umstrittenen Äußerungen des CDU-Abgeordneten Ansgar Heveling.

Das Sturmtief Ansgar im Wasserglas

Wenn überhaupt, dann hat man sich bislang an schönen Flecken dieser Welt wie Oberviechtach im Oberpfälzer Wald oder Tittmoning an der Salzach die Frage, um wen es sich bei Ansgar Heveling handelt, dahingehend beantwortet, dass man sich den Mann vorstellen muss wie eben den CDU-Ortsvereinsvorsitzenden von Korschenbroich – also eigentlich gar nicht. Seit dieser Woche aber ist das anders.

Das war mal wieder der Gipfel!

Weihnachtsfeiern bestimmen dieser Tage den Terminkalender, nostalgische Melodien, heißer Glühwein und warme Worte. Die Woche war denn auch danach.

Bundestag beerdigt Zensursula-Gesetz

Die große Koalition aus CDU und SPD hatte das “Zugangserschwerungsgesetz” im Juni 2009 beschlossen. Als treibende Kraft galt die heutige Arbeitsministerin Ursula von der Leyen (CDU), weshalb das Gesetz auch “Zensursula-Gesetz” tituliert wurde. Am 1. Dezember wurde es mit Stimmen aus allen Fraktionen endgültig außer Kraft gesetzt.

“Das Internet stärkt die Demokratie”

Das Internet wird von einer Mehrheit der Nutzer als Instrument zur Förderung der Demokratie wahrgenommen. Dies geht aus einer Studie hervor, für die der Meinungsforscher Aris im Auftrag des Bitkom 1000 Internetnutzer ab 14 Jahren in Deutschland befragt hat.

Die dilettierenden Simulanten

Da fasst man sich doch an den Kopf, wenn man liest, was die von der EU-Kommission wieder vorhaben. Nein, nichts, was mit Banken zu tun hätte.

Vertrauen kommt von trauen

Wir leben in turbulenten Zeiten. Im Zentrum stehen Finanzwelt und Politik. Beide haben viel Vertrauen verspielt. Der IT kann’s nicht egal sein, weil das Unwetter nicht über ihren Köpfen vorüberzieht, sondern mit voller Wucht auf sie niederprasselt, sagt silicon.de-Blogger Carsten Casper.

CCC: “Rechtsbruch durch Bundestrojaner”

Der Chaos Computer Club (CCC) hat nach eigenen Angaben Festplatten mit “staatlicher Spionagesoftware” zugespielt bekommen und die Software analysiert. Stimmt die Analyse und haben Behörden damit gearbeitet, dürften sie Grundrechte missachtet haben. silicon.de zeigt die technische Perspektive und die verfassungsrechtliche Perspektive des Falls.