IT-News Netzwerke

Vernetztes Auto (Bild: DTAG)

Telekom CarConnect soll auch ältere Autos vernetzten

Es lassen sich grundsätzlich Autos ab Baujahr 2006 aufrüsten. Das Paket besteht aus einem CarConnect-Adapter und einer Smartphone-App. Bis Ende des Jahres gibt es den Adapter zum Einführungspreis von einem Euro, danach kostet er 49,95 Euro Zur Nutzung ist die CombiCard Car 10 erforderlich, die monatlich 9,95 Euro kostet.

Vodafone und Teamviewer (Grafik: silicon.de)

Teamviewer und Vodafone kooperieren für Fernwartung in IoT-Szenarien

Dazu bietet Vodafone seinen Kunden künftig die Remote-Access- und Remote-Control-Software von Teamviewer auch für IoT-Projekte an. Darüber lassen sich Software-Fehler aus der Ferne untersuchen und beheben. Den Experten in der Firmenzentrale steht dazu dann eine passende Oberfläche zur Verfügung.

Nicht nur eine neue Switch-Serie: Mit der Reihe Catalyst 9000 (im Bild die Serie Cisco Catalyst 9400) führt Cisco auch ein Lizenz-Abonnement ein und ändert damit die Upgrade-Politik grundlegend (Bild: Cisco)

ACI 3.0: Cisco legt im Netzwerk mehr Wert auf Anwendungen

Application Centric Infrastructure (ACI) ist der Cisco-Ansatz für Software Defined Networking (SDN). Mit ihm will der Hersteller die Anforderungen an die Netze der Zukunft meistern. Version 3.0 der Steuerungssoftware bringt diverse Detailverbesserungen und neue Möglichkeiten für Multi-Cloud-Nutzer.

PRTG (Bild: Paessler)

Paessler bietet Netzwerk-Monitoring PRTG aus der Cloud

“PRTG in der Cloud” ist ab sofort allgemein verfügbar. Darüber lässt sich die Leistung physischer und virtueller IT-Komponenten vor Ort, in der Cloud oder in einer hybriden Umgebung überwachen. Interessenten steht zehn Tage eine kostenlose Testmöglichkeit zur Verfügung.

netzwerk-internet (Bild: Shutterstock)

Die Früchte einer erfolgreichen Netzwerktransformation ernten

Unternehmen setzen zunehmend auf Cloud-Dienste. Um deren Vorteile jedoch in vollem Umfang nutzen zu können, ist eine Netzwerktransformation unerlässlich. Detlef Eppig, Geschäftsführer bei Verizon Deutschland, nennt die aus seiner Sicht zehn wichtigsten Punkte, die es dabei zu beachten gilt.

SAP und VMware (Grafik: silicon.de)

SAP und VMware besiegeln IoT-Partnerschaft

Ziel ist es, eine integrierte IoT-Lösung zu schaffen. Über die sollen Implementierung und Verwaltung von IT-Anwendungsfällen über Geräte, Infrastruktur, Edge, Cloud und Anwendungsdomänen hinweg unterstützt werden. Dazu schwebt den Partnern ein „Enterprise IoT-ready“-Architektur vor – bestehend aus einer Infrastrukturebene und einer Anwendungsebene.

FactoryTalk Analytics for Devices (Bild: Rockwell Automation)

WhatsApp für die Fabrik

Mit seinem breiten Portfolio an Automatisierungstechnik hat Rockwell Automation gute Voraussetzungen, um das Internet der Dinge (IoT) in die Werkshalle zu bringen. Verstärkung kommt von etablierten IT-Anbietern. So könnten Smartphone, Datenbrille und Bots zu wichtigen Werkzeugen für die Fabrikarbeiter der Zukunft werden.

Digitalisierung (Bild: Shutterstock)

Digitalisierung fängt mit Software Defined Networking an

Da Digitalisierung in all ihren Formen immer auf eine funktionierende Vernetzung angewiesen ist, muss für alle Digitalisierungsprojekte zunächst eine angemessene Netzwerkstruktur geschaffen werden. Die Technologie der Wahl ist dabei heute Software Defined Networking (SDN).

ngena (Grafik: ngena)

“Weltnetz”: Telekom bietet via ngena-Allianz weltweit Vernetzung von Standorten

Alle Partner der Next Generation Enterprise Network Alliance (ngena) teilen sich ihre Netze und verbinden sie mittels SD-WAN zu einem standardisierten Netz. Erste, darauf basierende Angebote sind jetzt verfügbar. Zu den Partnern gehören auch die australische Telstra, das französische Altice, Neutrona in Südamerika, CenturyLink und Equinix.

Vodafone (Bild: Vodafone)

Vodafone kündigt Glasfaseroffensive an

Das Unternehmen will dafür zwei Milliarden Euro investieren. Teil der Initiative ist eine neuartige Partnerschaft mit Gemeinden. Privatkunden können zunächst nur in Bayern und Sachsen mit Glasfaser von Vodafone rechnen.

Lancom-1780EW-4G+ (Bild: Lancom)

Lancom stellt ersten VPN-Router mit LTE-Advanced vor

Der Lancom 1780EW-4G+ unterstützt LTE-Advanced (CAT6) und stellt intern WLAN über 802.11ac bereit. Der Router kann über einen Gigabit-Ethernet-Port an einem externen Modem eingesetzt werden und lässt sich als Teil eines Software-defined Networks (SDN) über die Lancom Management Cloud verwalten.

O2 Free (Grafik: Telefónica)

Neue O2 Business-Tarife

Speziell an die unterschiedlichen Bedürfnisse von Unternehmen angepasst, liefert Telefónica Deustschland neue Tarife als O2-Free oder Basic.

Oracle (Bild: Oracle)

Oracle erweitert IoT Cloud Portfolio

Konzepte wie der Digital Twin, Digital Thread oder auch künstliche Intelligenz erweitern Oracles Cloud-Angebote für IoT. Auch neue Branchenlösungen bringt Oracle auf Basis der neuen Angebote.

SAP-Cloud über Equinix direkt verfügbar

Einem direkten und privaten Zugang zum Cloud-Portfolio erlaubt die Kooperation mit der Equinix Cloud-Exchange. In Deutschland steht das Angebot in der Region Frankfurt zur Verfügung.

Internet of Things (Bild: Shutterstock.com/Mikko Lemola)

IoT als treibende Kraft der Digitalisierung

Im Interview erläutert Dr. Arndt Döhler, verantwortlich für den Bereich Forschung und Innovation bei dem E-Commerce-Lösungsanbieter Intershop, wie IoT Wirtschaft und Gesellschaft verändern wird und wie Unternehmen von der Technologie profitieren.

SAP Sapphire NOW 2017 (Bild: SAP)

SAP Leonardo – Torschlusspanik bei IoT?

SAP kommt vergleichsweise spät mit einem IoT- und Digitalisierungs-Portfolio auf den Markt. CXP Group-Analyst Frank Niemann kommentiert SAPs junges, unter dem Begriff “Leonardo” im Markt eingeführtes Angebot.

Security (Bild: Shutterstock)

Avast warnt vor Hunderttausenden unsicheren IoT-Geräten in Deutschland

Dem IT-Security-Anbieter zufolge stellen ungeschützte Router und Webcams ein erhebliches Risiko für Privatsphäre und Sicherheit dar. Schließlich reiche Hackern ein ungeschütztes Gerät, um ganze Netzwerke zu kompromittieren. In Österreich und der Schweiz sei die Situation nicht besser.

Router (Bild: Shutterstock/Georgii Shipin

Ein Jahr ohne Routerzwang: überwiegend positive Zwischenbilanz

Die freie Routerwahl ist für Endkunden seit 1. August gesetzlich verbrieft. Dem vom Bundestag im November 2015 verabschiedeten Gesetz war ein jahrelanges Tauziehen vorangegangen, bei dem die Netzbetreiber auch mit zu erwartenden technischen Schwierigkeiten argumentiert hatten – zu Unrecht, wie die Endgerätehersteller jetzt feststellen.