Archiv

Breko-Verband setzt auf alternativen Breitbandausbau vor Ort

Die Netzbetreiber der Breko verlegen in ländlichen und unterversorgten Regionen die Glasfaserkabel vermehrt oberirdisch oder nutzen Versorgungsleitungen von anderen Unternehmen. Dadurch sollen die Kosten für den Breitbandausbau gesenkt und die Versorgung beschleunigt werden.

Tim Berners-Lee auf dem Weltwirtschaftsgipfel 2013 (Bild: News.com)

Big Data: Tim Berners-Lee verlangt mehr Datenschutz

Der Erfinder von HTML ist der Ansicht, dass das Potential von Big Data für zielgerichtete Werbung verschwendet wird. Für Nutzer seien die von Unternehmen gesammelten Daten weitaus wichtiger als für die Firmen. Außerdem betont Berners-Lee die Wichtigkeit der Netzneutralität.

Urteil (Bild: Shutterstock)

BGH: Bewertungsportal muss Daten von Arzt nicht löschen

Nutzer des Portals konnten den akademischen Grad, Namen, Fachrichtung und die Anschrift der Praxis des Arztes einsehen. Zudem waren dort mehrere Bewertungen zu lesen. Unter Berufung auf sein allgemeines Persönlichkeitsrecht forderte er die Löschung dieser Informationen. Das BGH-Urteil ist auch für alle Selbständigen und Gewerbetreibende von Bedeutung.

Malvertising: neue Gefahren durch Internetwerbung

Immer häufiger zielen Hacker über Handelsplätze für Online-Werbung auf Ihre Opfer. Volker Marschner von Cisco Security erklärt in seinem aktuellen Blog, wie das funktioniert und wie sich Unternehmen vor, nach und während eines Angriffs verhalten sollten. Er zeigt aber auch, dass diese Angriffe sehr schnell und nur schwer zu entdecken sind.

Government Communications Headquarters (GCHQ) Logo

Britischer Geheimdienst scannt nach offenen TCP-Ports

Die Suche des GCHQ erfolgt weltweit. Diese Daten werden für ganze Länder automatisch und routinemäßig zusammengetragen. Aus diesen kann die Behörde auf verwendete Dienste und Software-Versionen schließen. Genutzt werden sie als Basis für Angriffe.

ICANN stellt neue Methode für Namenskollisionen vor

Künftig soll ein Warnhinweis auf Konflikte hinweisen. Administratoren bleiben damit nicht mehr im Unklaren, sollte ein interner Server plötzlich nicht mehr unter seinem gewohnten Namen erreichbar sein. Zudem wendet sich das neue Framework auch gegen eine Vergabe der konfliktträchtigen gTLDs .corp, .home und .mail.

NSA

MonsterMind: NSA arbeitet angeblich an Cyber-Abwehrsystem

Das behauptet Whistleblower Edward Snowden. MonsterMind soll demnach in der Lage sein, automatisch Angriffe aus dem Ausland zu neutralisieren. Dafür entwickelt die NSA Algorithmen, die gefährlichen von normalem Internettraffic unterscheiden können. Auch für Gegenangriffe lasse sich das System nutzen.

John McAfee startet Schlammschlacht-Portal

John McAfee versucht sich als Problemlöser. Natürlich in der altbewährten Brechstangenmethode. Auf der Hacker-Konferenz DefCon hat der Millionär, der gerne mit schweren Handfeuerwaffen vor der Kamera posiert, nun das Portal BrownList vorgestellt. Die Grundidee von BrownList ist schnell erklärt: Beschwerden.

Cisco (Bild: Cisco)

Cisco behebt verbreitetes Netzwerk-Leck

Cisco-Produkte unter IOS sind von einem Leck im Routing-Protokoll Open Shortest Path First betroffen. Vor allem in großen Installationen wird dieses Protokoll verwendet. Jetzt gibt es von Cisco einen Patch für die Verwundbarkeit.

netzwerk-internet (Bild: Shutterstock)

US-Internetkonzerne wollen Netzneutralität erhalten

Ein Vorschlag der FCC zur Netzneutralität stößt beim Interessenverband The Internet Association auf Ablehnung. Der Entwurf sieht eine bezahlte “Überholspur” für bestimme Anbieter von Inhalten vor. Als eine Bedrohung für das offene Internet sehen Firmen wie Amazon, Facebook, Google, Netflix, Twitter und Yahoo den Vorschlag.

Breitbandausbau: Große Koalition stellt weitere Pläne vor

Die weiteren Pläne zum Breitbandausbau der Bundesregierung sehen eine Versorgung aller Haushalte mit 50-MBit/s-Zugängen bis 2018 vor. Von Glasfaser bis Mobilfunk sollen alle verfügbaren Technologien genutzt werden. Außerdem will die Große Koalition den Wettbewerb unter Infrastruktur- und Dienstleistungsanbietern stimulieren.

EWE Tel hat sich bei der Bundesnetzagentur über die Geschäftspraktiken der Deutschen Telekom beschwert, weil sie die eigenen Ausbaupläne behinderten (Bild: EWE Tel).

Wettbewerber: Telekom blockiert Breitbandausbau auf dem Land

Der Bonner Konzern zwinge Konkurrenten an langwierige Regulierungsverfahren, behaupten die Verbände Breko und Vatm. Verfügt die Hälfte der Bürger im Ausbaugebiet über eine Versorgung mit 1 MBit/s, kann die Telekom den Breitbandausbau verhindern. Aus der Sicht der Verbände reicht das allerdings nicht aus.

BGH: Screen Scraping zulässig

Der Bundesgerichtshof sieht in einem aktuellen Urteil im so genannten Screen Scraping keinen Wettbewerbsverstoß. Eine Fluglinie hatte gegen die Verwertung der eigenen Daten auf einer anderen Seite geklagt, silicon.de-Rechtsexperte Reinhold Beckmann analysiert das Urteil.

Mozilla (Bild: Mozilla)

Mozilla unterbreitet Lösungsvorschlag zur Netzneutralität

Das Unternehmen schlägt eine neue Klassifizierung des Netzwerkverkehrs in der “letzten Meile” vor. Dadurch könnte der Streit um die Befugnisse der FCC beendet werden. Die Behörde könnte somit auch die Regeln der Netzneutralität durchzusetzen. Mozilla will mit dem Vorschlag das Internet als innovative und offene Plattform erhalten.

Logo Akamai

State of the Internet: 43 Prozent der DDoS-Angriffe stammen aus China

Dem Bericht von Akamai zufolge bedeutet es aber nicht, dass die Angriffe auch von Chinesen ausgeführt werden. Weltweit nahmen die DDoS-Angriffe um 23 Prozent zu. Der Report befasst sich zudem mit dem Breitbandausbau. Deutschland belegt mit einer Bandbreite von 7,7 MBit/s nur einen Mittelfeldplatz in Europa.

Heartbleed (Bild: Codenomicon)

OpenSSL-Bug legt Web-Server-Inhalte offen

Heartbleed nennt sich der OpenSSL-Bug. Auch wenn es für den Bug inzwischen einen Fix gibt, sind noch nicht alle Probleme aus der Welt, denn eigentlich müssten sämtliche möglicherweise betroffenen Zertifikate und Passwörter ausgewechselt werden.

Das Internet ist des Teufels Werk

Das Aufkommen des Internets hat offenbar einen fatalen Einfluss auf Religionen. Das glaubt zumindest der College-Professor Allen Downey. Seiner Studie zufolge hat sich der Anteil von Studenten ohne religiöse Präferenz auf 25 Prozent verdreifacht. Dafür macht er zum Teil das Internet verantwortlich.

Das WWW feiert 25. Geburtstag

Hans Göttlinger von Tata Communications blickt nicht nur auf 25 WWW sondern vor allem auf ein enormes Nutzerwachstum der weltweiten Plattform zurück. Göttlinger glaubt allerdings nicht, dass das auch in den nächsten Jahren der Fall sein wird. Weniger Datenströme werden es auf jeden Fall nicht.

Endlich ein Politikum

Viel zu lange hat sich die Politik nicht um die Belange der Unternehmen und Bürger im Netz gekümmert, meint Heinz Paul Bonn. Doch zum 25. Jubiläum des Internet scheint langsam die Sicherheit des Webs zu einem Thema auf europäischer Ebene zu werden.

Sir Tim Berners-Lee. (Bild: w3.org)

World Wide Web – Das kommt nach den ersten 25 Jahren

In den 25 Jahren seines Bestehens hat das World Wide Web Gräben in der Gesellschaft aufgeworfen, Kommunikationsgewohnheiten und sogar ganze Wirtschaftszweige umgekrempelt. Auch was wir unter Privatsphäre verstehen, hat sich völlig verändert. In den nächsten Jahren kommt aber noch einiges auf uns zu. ZDNet nennt die acht wichtigsten Trends.

Technoviking LG Berlin

BGH sieht bei Abo-Fallen im Web Betrugsversuch

Seiten, die auf die Täuschung eines unaufmerksamen Besuchers abzielen und teure Dienste verkaufen, stellen auch nach Ansicht des Bundesgerichtshofes einen Betrugsversuch dar. silicon.de-Rechtsexperte Reinhold Beckmann erläutert das aktuelle Urteil.

Nur in den wenigsten Fällen werden Hacks von betroffenen Unternehmen gemeldet. Die Beweisführung ist zudem teuer und aufwändig und das scheuen viele Anwender. Quelle: Shutterstock

Neue Sicherheits-Forensik-Lösung von IBM

Versteckte Bedrohungen oder unerkannte Angriffe soll die Security Incident-QRadar Forensics von IBM identifizieren und nachverfolgen. Mit neuen Analysemethoden und Automatisierungen will IBM die Identifizierung von Sicherheitsrisiken beschleunigen.