IT-News Adobe

Adobe (Grafik: Adobe)

Namensänderung: Adobe Flash Professional heißt jetzt Animate

Der neue Name Animate soll “die von diesem Werkzeug erstellten Content-Formate besser widerspiegeln.” Laut Adobe nutzt ein Drittel aller damit erstellten Animationen heute schon HTML5 statt Flash. Die die Formate Flash (SWF) und AIR werden weiter als “Bürger erster Klasse” unterstützt.

Adobe Document Cloud integriert Dropbox

Mit einem Update der eSign-Dienste lassen sich nun auch in der Document Cloud Dokumente gemäß dem deutschen Signaturgesetz elektronisch signieren. Zudem Integriert Adobe auch Good, Android for Work und Microsoft Intune in die Dokumentenverwaltung.

Adobe Flash Player (Bild: Adobe)

Adobe Flash Player: Update schließt 23 kritische Sicherheitslücken

Angreifer könnten durch die Schwachstellen die vollständige Kontrolle über ein betroffenes System übernehmen. Die Versionen für Windows, Mac OS und Linux sowie die Adobe Integrated Runtime sind von den aktuellen Lücken betroffen. Adobe rät Nutzern, die die neue Flash-Player-Version schnellstmöglich zu installieren.

Adobe (Grafik: Adobe)

Reader und Acrobat: Adobe patcht 52 Schwachstellen

Angreifer können sie ausnutzen, um Schadcode einzuschleusen und auszuführen. Auch Denial-of-Service-Attacken sind möglich. In Shockwave Player stecken zwei weitere Sicherheitslücken, mit denen Cyberkriminelle die Kontrolle über ein System übernehmen können.

Adobe Flash: Bombe (Bild: ZDNet.de)

Flash Player: Adobe schließt Sicherheitslücken

Das Update auf Version 18.0.0.209 steht ab sofort für Windows und Mac OS X zum Herunterladen bereit. Mindestens zwei Zero-Day-Lücken schließt das Update. Mozilla blockiert das Flash-Plug-in 18.0.0.203 und früher in Firefox automatisch.

Adobe Flash Player (Bild: Adobe)

Mozilla setzt Flash auf die Firefox-Blockliste

Der Browser stuft ab sofort sämtliche Flash-Versionen als Sicherheitsrisiko ein. Firefox blockiert das Plug-in automatisch. Auch Facebooks Sicherheitschef fordert ein Ende von Flash. In den vergangenen Tagen tauchten mehrere Zero-Day-Lücke für das Adobe-Plug-in auf.

Adobe Flash Player (Bild: Adobe)

Zwei Zero-Day-Lücken gefährden Flash Player

Adobe warnt gleich vor zwei Sicherheitslücken. Betroffen ist Flash Player für Windows, Mac OS X und Linux. In den gestohlenen Hacking-Team-Unterlagen ist Beispielcode für die beiden Schwachstellen enthalten. Sie gelten als kritisch und sollen diese Woche gepatcht werden.

Adobe Flash Player (Bild: Adobe)

Zero-Day-Lücke in Flash Player entdeckt

Angreifer nutzten die kritische Sicherheitslücke bereits aus. Adobe will noch am Mittwoch einen Patch veröffentlichen. Die Schwachstelle kann genutzt werden, um Flash Player abstürzen zu lassen und die Kontrolle über ein System zu übernehmen.

Microsoft ruft Ende von Silverlight und Flash aus

Silverlight als Medienformat im Internet hat offenbar ausgedient. Auf Webseiten sollten Anwender und Unternehmen diese Technologie nicht mehr einsetzen. Statt proprietärer Formate sollen künftig HTML5-basierte Spezifikationen verwendet werden.

Adobe (Grafik: Adobe)

Adobe veröffentlicht Patch für 52 Sicherheitslücken

Die Schwachstellen in Flash Player sowie Reader und Acrobat stuft Adobe als kritisch ein Ebenfalls betroffen, ist Adobe AIR. Mit dem Fehler in Flash Player können Angreifer sogar den geschützten Modus des Internet Explorers sowie Windows-Sicherheitsfunktion ASLR umgehen.

Analytics (Bild: Shutterstock/Milles Studio)

Adobe und Microsoft planen gemeinsame CRM-Angebote

Die beiden Konzerne unterbreiten künftig gemeinsame Angebote für Marketing und CRM. Im ersten Schritt verknüpfen sie die Adobe Marketing Cloud mit Microsoft Dynamics CRM. Die Partnerschaft soll auch auf weitere Bereiche ausgedehnt werden.

Sicherheit (Bild: Shutterstock)

Zero-Day-Lücke gefährdet Technical Preview von Windows 10

Die Schwachstelle basiert auf einem ungepatchten Fehler in Windows Server Message Block der bereits seit 1997 bekannt ist. Davon sind sämtliche Versionen von Microsofts Betriebssystem betroffen. Angreifer könnten eine Anmeldung an einem SMB-Server erzwingen und Anmeldedaten stehlen.

Adobe (Grafik: Adobe)

Adobe startet Document Cloud

Nach Creative Cloud und Marketing Cloud führt Adobe einen weiteren Dienst ein. Die Document Cloud umfasst einen Cloud-Speicherdienst sowie Acrobat und Reader. Für Abonnenten steht eine App zum Ausfüllen von Formularen samt Unterschrift zur Verfügung.