IT-News Botnet

Botnet (Bild: Shutterstock)

Hintermänner des Mirai-Botnets bekennen sich schuldig

Im US-Bundesstaat Alaska stehen drei Männer im Alter zwischen 20 und 21 Jahren vor Gericht. Sie räumen die Entwicklung und den Betrieb des Botnets Mirai ein. Einer der drei Angeklagten muss sich wegen zwei weiteren Cyberangriffen verantworten.

Botnetz Warnung (Grafik: Shutterstock)

8,9 Prozent der europäischen Botnet-Rechner stehen in Deutschland

Damit liegt Deutschland im europäischen Vergleich auf Rang drei. Davor liegen Italien mit 10,17 Prozent und Russland mit 13,59 Prozent. Die höchste Bot-Dichte weist der Vatikanstaat auf. Dort ist einer von fünf mit dem Internet verbundenden Rechner Teil eines Botnets. In Deutschland ist es jeder Vierundvierzigste.

(Bild: Shutterstock.com/kentoh)

Mirai-Botnet: US-Amerikaner möglicherweise als Hintermann entlarvt

Sicherheitsexperte Brian Krebs ist nach monatelangen Recherchen überzeugt, den Entwickler der Mirai-Malware identifiziert zu haben. Der 20-jährige aus dem US-Bundesstaat New Jersey bestreitet die Vorwürfe jedoch und bezeichnet Krebs als “Soziopathen”. Allerdings gibt es einige Indizen, die für die Annahmen von Krebs sprechen.

Netgear behebt Lecks in Routern

Zunächst steht für vier Modelle eine finale neue Firmware-Version bereit. Weitere Geräte werden in den nächsten Tagen ein Update erhalten. Eine bereits verfügbare Beta-Version sollte hingegen nach Möglichkeit nicht verwendet werden.

Malware (Bild: Shutterstock)

Bitdefender deckt Klickbetrüger-Botnet mit rund 900.000 Botrechnern auf

Das auf dem Trojaner Redirector.Paco basierende Botnetz fügt Werbebudgets seriöser Firmen laut Bitdefender bislang in der Höhe nicht beobachtete Schäden zu. Dazu klinkt es sich im Browser in die gängigen Suchmaschinen ein und ersetzt dort Suchtreffer durch die einer von den Hintermännern definierten Google-Custom-Suche.

Botnet (Bild: Shutterstock)

Botnet Dridex ist nicht auszurotten

Eine internationale Polizeiaktion konnte bislang das Botnet Dridex nicht vollständig eliminieren. Noch immer können die Cyberkriminellen mit einigen Einschrännkungen weiter ihr Unwesen treiben.

Europol (Grafik: Europol)

Zeus: Europol verhaftet Hintermänner von Malware

Insgesamt fünf Verdächtige hat Europol verhaftet. Neben dem Banking-Trojaner Zeus sollen sie auch für SpyEye verantwortlich sein. Rund zehntausende Rechner hätten die Kriminellen mit der Malware infiziert. Die Behörde schätzt den Schaden auf mindestens 2 Millionen Euro.

Botnet (Bild: Shutterstock)

Botnets wandern in die Cloud

Robust, sicher, verlässlich und dann auch zum günstigen Preis: Auch immer mehr Cyberkrimielle nutzen die Vorteile von Cloud-Infrastrukturen.

Beebone: Europol legt Botnetz lahm

12.000 infizierte Rechner in über 200 Ländern: Die Ermittler arbeiteten für den Schlag gegen Beebone unter anderem mit Intel und Kaspersky zusammen. Die zugehörige Malware kann Passwörter stehlen und Rootkits installieren. Seit März 2014 war das Botnet in Betrieb.

Botnetz Warnung (Grafik: Shutterstock)

Ramnit: Europol legt Botnet lahm

3,2 Millionen infizierte Rechner: In Deutschland ging das BKA gegen Teile der Infrastruktur von Ramnit vor. Außerdem haben sich Microsoft, Symantec sowie Behörden in Großbritannien, Italien und den Niederlanden an den Ermittlungen beteiligt.

Bundeskriminalamt (Bild: BKA)

BKA zerschlägt Botnetz mit 11.000 Rechnern

Die Computersysteme stammen nach Angaben des Bundeskriminalamts aus über 90 Ländern. In Deutschland befanden sich über die Hälfte der infizierten Systeme des Botnetzes. Die Ermittlungen der Generalstaatsanwaltschaft Frankfurt sind noch nicht abgeschlossen.

IcoScript: Tarnkappen-Trojaner nutzt Webmail-Dienste aus

IcoScript erhält über ein E-Mail-Konto bei Portalen wie Yahoo Steuerbefehle von Cyber-Kriminellen zum Ausführen von Schadcode auf Windows-Rechnern. Für die Verbindung mit dem Mail-Account verwendet der Trojaner eine eigene Skriptsprache.

Botnet als millionenschwere Werbeplattform

Die Sicherheitsexperten von Spider.io haben ein Botnet entdeckt, dass offenbar blühende Geschäfte mit Werbekunden macht. Das Botnet namens Chameleon rufe Anzeigen auf “mindestens 202 Websites” ab und verschaffe ihnen damit einen einen Anzeigenumsatz von etwa sechs Millionen Dollar.