IT-News Chrome OS

Acer Chromebook 14 (Bild. ZDNet)

Google stellt Managementlösung für Chromebooks vor

Chrome Enterprise unterstützt auch Microsoft Active Directory. Damit können sich Nutzer an einem Chromebook mit ihren Windows-Log-in-Daten auch bei Google-Diensten anmelden. Auch die Geräteverwaltung per VMware Workspace ONE ist möglich.

Google Chrome (Bild: Google)

Google gibt Chrome Apps auf

Sie sollen in den kommenden zwei Jahren durch Web-Apps ersetzt werden, die offenen Standards genügen und mit diversen Browsern nutzbar sind. Ende 2016 sollen neue Chrome-Apps nur noch für Chrome OS, aber nicht mehr für Windows, Mac und Linux angeboten werden.

Chromebook Pixel von 2015 (Bild: Google)

Chromebooks: Googles unterschätzte Wunderwaffe

Hierzulande spielen Googles Rechner mit Chrome OS kaum eine Rolle. In den USA ist das anders: Dort hat der Absatz von Chromebooks jetzt den von Macs übertroffen. Die angekündigte Bereitstellung aller Android-Apps auf Chrome OS noch im Laufe des Jahres könnte für einen weiteren Schub beim Einsatz von Chrombooks in Firmen sorgen.

acer-chromebook-r11 (Bild: Acer)

Acer präsentiert sein erstes Convertible Chromebook

Voraussichtlich ab November wird das R11 genannte Gerät hierzulande ab 299 Euro verfügbar sein. Das 11,6 Zoll große Touchdisplay kommt mit einer Auflösung von 1366 mal 768 Bildpunkten und kann zehn Finger unterscheiden. 802.11ac-WLAN mit 2×2-MIMO-Antennensystem ist zudem ebenso an Bord wie ein USB-3.0-Port.

Microsoft entrümpelt Edge-Browser

Schneller, sicherer, verlässlicher und mehr Kompatibilität mit anderen Browsern soll Edge liefern. Browser Helper Objects und andere antiquierte Technologien werden daher in dem Windows-10-Browser keine Rolle mehr Spielen.

Dell (Bild: Dell)

Chromebooks: Dell-Appliance ermöglicht Windows-Programme

Über einen HTML5-fähigen Browser können Nutzer mit der vorkonfigurierten Lösung aus der Ferne auf Windows-Desktop und -Anwendungen zugreifen. Bis zu 350 Chrome-OS-Geräte könne Dell Appliance for Wyse – vWorkspace gleichzeitig versorgen.

Die ThinkCentre Chromebox hat ein Volumen von einem Liter (Bild: Lenovo).

Lenovo bringt ThinkCentre Chromebox für 199 Dollar

Aufgrund der geringen Größe lässt sich der PC fast überall frei platzieren. Lenovo richtet sich mit der ThinkCentre Chromebox an Bildungseinrichtungen und kleine Unternehmen. Die Chromebox kann auch mit dem All-in-One-System ThinkCentre Tiny-in-One genutzt werden.

Microsofts Windows-10-Browser heißt jetzt Edge

Microsoft setzt mit dem neuen Browser auf Kooperationen und auf offene Web-Standards. Der Windows-10-Browser, der bisher unter dem Namen Spartan entwickelt wurde, soll künftig auch Erweiterungen ermöglichen.

Acer Logo (Bild: Acer)

Acer stellt Chromebook mit 15,6-Zoll-Bildschirm vor

Das Chromebook 15 ist mit einem Core-i3-Prozessor der Broadwell-Generation ausgestattet. Die maximale Auflösung beträgt 1920 mal 1080 Bildpunkte. In Deutschland liegt der Preis der High-End-Konfiguration bei 479 Euro. Mit dem Gerät richtet sich Acer vor allem an Geschäftskunden.

Intel und Google präsentieren in San Francisco neue Chromebooks (Bild: James Martin / CNET).

Intel bringt dieses Jahr 20 neue Chromebooks auf den Markt

Google und Intel planen leistungsfähigere Chromebooks mit längeren Akkulaufzeiten und neuen Formfaktoren. Zudem sollen erste lüfterlose Geräte erscheinen. Aktuell arbeitet Intel an einem neuen Referenzdesign für Chromebooks. Es soll sich besonders für das Bildungswesen eigenen.

HPs Chromebox gibt es in unterschiedlichen Farben. Quelle: HP

HP bringt Chromebox fürs Business

HP preist einen Mini-PC mit Googles PC-Betriebssystem Chrome als PC für Business und Bildung an. Der Preis für die schlanke-Intel-basierte Hardware dürfte jedoch eher moderat ausfallen.

AMD zieht mit Prozessoren für Android und Chrome OS nach

Noch länger als der Konkurrent Intel hat sich AMD mit Plänen für Prozessor-Plattformen mit Support für Googles Android zeit gelassen. Jetzt sendet AMD erste Signale, die einen Kurswechsel zumindest möglich erscheinen lassen.

Das Chromebook Pixel

Google stellt mit dem Chromebook Pixel ein hochwertiges Chromebook vor. Dass sich Google hier selbst als Designer versucht hat scheint zumindest den Preis in die Höhe getrieben zu haben.

Google steigt mit Chromebook Pixel ins Premium-Segment ein

Es ist das erste eigene Notebook, das Google mit dem hochpreisigen Chromebook Pixel vorstellt. Mit dem Pixel tut Google vor allem den Hardware-Partnern nicht weh, hohlt gleichzeitig das Chromebook-Konzept aus der Billig-Ecke heraus und kann sich gleichzeitig als Hardware-Designer profilieren.

Google verspricht drei Millionen Dollar für Chrome-Hack

Im Rahmen einer Sicherheitskonferenz, die Anfang März in Kanada stattfindet, hat Google offiziell dazu eingeladen, das Betriebssystem Chrome OS zu hacken. Als Preisgeld hat der Internetkonzern 3,14159 Millionen Dollar aus, was der Kreiszahl Pi entspricht.

Chrome OS nähert sich Desktop-Betriebssystemen an

Google hat eine neue Entwicklerversion seines Betriebssystems Chrome OS bereitgestellt. Das Update bringt unter anderem einen Fenstermanager namens Aura, der viele von Desktop-Systemen bekannte Funktionen einführt.

Googles Cloud-Betriebssystem – top oder flop?

Keine Frage: Was Google sich da vorgenommen hat, ist revolutionär. Zwei Jahre lang hat der Suchmaschinengigant an seinem Betriebssystem Chrome OS gefeilt. Ab diesem Sommer sind die so genannten Chromebooks erhältlich. Diese Laptops mit dem weltweit ersten Cloud-Betriebssystem vertreibt Google zunächst in den USA und fünf europäischen Staaten, darunter auch Deutschland.

Ein Netbook mit Chrome OS

Google hat auf dem Anfang der Woche angekündigten Event einen Prototypen eines Notebooks mit Chrome OS gezeigt. Außerdem hat der Suchanbieter seinen ‘Chrome Web Store’ eröffnet, über den Entwickler Applikationen, Themes und Erweiterungen für den Google-Browser anbieten können.

Google zeigt Tablet-Studie mit Chrome OS

Vor knapp einer Woche hat Apple das iPad vorgestellt – jetzt folgt Google als neuer Konkurrent und zeigt eine erste Studie eines hauseigenen Tablets. Das der Suchmaschinenspezialist in den Tablet-Markt einsteigen will, ist schon lange kein Geheimniss mehr.

Google Chrome OS ist Open Source

Paukenschlag in Mountain View: Google rückt Microsoft mit dem Netbook-Betriebssystem ‘Chrome OS’ auf die Pelle. Chrome OS basiert auf Linux. Am 19. November hat Google den Open Source Code für Chrome OS freigegeben. Bald kommen die ersten Chrome-OS-Netbooks.

Google zeigt Chrome OS

Google hat für den 19. November eine Veranstaltung angekündigt, auf der der Suchanbieter eine Vorabversion seines Betriebssystems ‘Chrome OS’ demonstrieren wird. Das geht aus einer an Pressevertreter verschickten Einladung hervor.

Chrome OS kratzt Windows-Chef nicht

In Microsofts Chef-Etage reagiert man auf Googles Versuch, mit Chrome OS in Redmonds angestammte Geschäftsdomäne vorzudringen, offenbar gelassen. “Googles Chrome OS ist bislang nichts weiter als ein Blog-Eintrag”, sagte Windows-Chef Bill Veghte am Montag in New Orleans in einem Gespräch mit der Deutschen Presse-Agentur.