IT-News Cortana

Spionage Smartphone (Bild: Shutterstock/LovePHY)

Sprachassistenten mittels Ultraschallsignalen manipulierbar

Die von ihren Entdeckern DolphinAttack genannte Methode nutzt den Frequenzbereich bei 20.000 Hz, um die Kontrolle über Siri, Google Assistant, Alexa und Cortana zu übernehmen. Für das menschliche Ohr sind die Befehle nicht wahrnehmbar.

Amazon Echo. Für die digitale Assistentin Alexa gibt es bereits heute mehr als 20.000 Fähigkeiten, die von Drittanbietern entwickelt wurden. (Bild: Amazon)

Cortana und Alexa freunden sich an

Noch in diesem Jahr sollen die digitalen Assitenten von Amazon und Microsoft sich gegenseitig unterstützen, die Hersteller haben eine Kooperation angekündigt.

Microsoft (Bild: Microsoft)

Microsoft bereitet Sprachsteuerung für IoT-Geräte vor

In das in Vorbereitung befindliche “Creators Update” für Windows 10 IoT Core wird auch der Sprachassistent Cortana integriert. Damit sollen sich dann IoT-Geräte mit Display aus einer Entfernung von mehreren Metern per Sprache einschalten und steuern lassen.

Sprachtechnologie (Bild: Shutterstock)

Was Sprachtechnologie für Unternehmen leistet

Egal, ob Diktieren am PC, Telefonieren via Skype, oder Sprachsteuerung mit Apples Siri – digitale Sprachtechnik ist heute überall. Auch Unternehmen können Vorteile daraus ziehen. Silicon stellt die spannendsten Lösungen vor und testet Produkte, die die Produktivität deutlich steigern.

Windows 10 Mobile (Bild: Microsoft)

Windows 10 Mobile: Build 14356 behebt Fehler und erweitert Cortana

Cortana bietet jetzt die Möglichkeit, Benachrichtigungen und SMS zwischen Windows 10 für Desktops und Windows 10 Mobile zu synchronisieren. Außerdem lassen sich nun Fotos vom Windows-Handy auf einen PC per Sprachbefehl übertragen. Weitere Korrekturen betreffen den Bildschirm Blick, die App Alarm & Uhr, die Kamera-App und die Tastatur.

Windows 10 (Bild: Microsoft)

Microsoft Windows 10: Redstone-Update soll im Sommer kommen

Die offizielle Bezeichung des Redstone-Update wird “Windows 10 Anniversary Update” lauten. Microsoft macht unter anderen den biometrischen Zugang Windows Hello für Anwendungen wie den Browser Edge verfügbar. Es verspricht auch einen intuitiveren Umgang mit dem digitalen Assistenten Cortana.