IT-News Hyperconverged Systems

Nutanix (Bild: Nutanix)

Hyperkonvergente Systeme: Nutanix greift nach dem Netzwerk

Bislang war die native Verwaltung mit der Management-Software Prism auf Storage, Computing und Virtualisierung beschränkt. Netzwerkfunktionen werden jetzt sukzessive ergänzt. Zum Auftakt wurden auch Partnerschaften mit zahlreichen Anbietern bekannt gegeben.

Nimble Storage Appliance (Bild: Nimble Storage)

Lenovo und Nimble Storage gehen strategische Partnerschaft ein

Lenovo baut damit sein Angebot für Rechenzentren aus. Der Hersteller wird in Flash-basierten Speichersystemen und konvergenten Infrastrukturprodukten künftig Technologien von Nimble Storage verwenden. Erstes Ergebnis der Kooperation wird eine ThinkAgile CX genannte Reihe konvergenter Infrastrukturprodukte mit Storage-Funktionen sein.

Nutanix (Grafik: Nutanix)

Nutanix kauft PernixData und Calm.io

PernixData ist auf Storage-Optimierung in virtualisierten Umgebungen spezialisiert. Calm.io bietet eine Plattform zur Automatisierung von DevOps an. Nutanix will mit den Technologien der beiden für Betreiber von Cloud-Rechenzentren attraktiver werden.

Nutanix (Bild: Nutanix)

Nutanix-Software läuft jetzt auf Cisco UCS

Die Hyperkonvergente Referenzarchitektur von Nutanix wird nun auch auf Ciscos Unified Computing System laufen und zudem eine Integration mit Ciscos ACI bieten, um damit Cloud-Projekte zu ermöglichen.

Fujitsu (Bild: Fujitsu)

Fujitsu aktualisiert Virtualisierungs-Referenzarchitektur

Die Primeflex vShape-Referenzarchitektur ist dank einer neuen Server-Generation jetzt deutlich leistungsfähiger. Mit dem Cool-safe Advanced Thermal Design wird der Temperaturbereich erhöht, in dem die Server sicher betrieben werden können, was die Kühlkosten reduziert.

Rechenzentrum (Bild: Shutterstock)

So steuert Software das Rechenzentrum der Zukunft

Das Verwalten virtueller Server und Storage im Data Center ist Standard. Das logische Zuteilen von Speicher- und Netzwerkressourcen erfolgt hingegen oft noch nicht automatisiert – das ändert sich gerade. Der Weg führt über hyper-converged Infrastructure zum Software Defined Data Center, wie Michael Ganzhorn in diesem Gastbeitrags für silicon.de erklärt.

Die von Lenovo zusammen mit Nexenta (DX8200N) und Cloudian (DX8200C) entwickelten Produkte der Reihe Lenovo StorSelect (Bild: Lenovo).

Hyperkonvergente Systeme – Die Vorteile

Weniger Komplexität, einheitlicher Einkauf, vorintegrierte und aufeinander abgestimmte Komponenten. Wer sich für eine sorgenfreie und einfach zu handhabende Private-Cloud-Ressource interessiert, kann mit hyperkonvergenten Systemen viele Fliegen mit einer Klappe schlagen.

Simplivity Hyperconvered Infrastructure (Bild: Simplivity)

Steht Hyperkonvergenz vor dem Durchbruch?

Simplivity stellte in München vor der Presse die zum zweiten Mal durchgeführte Studie “State of Hyperconverged Infrastructure” vor. Demnach breitet sich die Technologie in Europa schneller aus als in den USA. Die Gründe sind vielfältig.

Rechenzentrum (Bild: Shutterstock.com/You can more)

Miniaturisierung der IT: Das Rechenzentrum in der Kiste

Seitdem Unternehmen ihre Daten mehr und mehr in die effektiveren Rechenzentren auslagern, werden die Rechenzentren in Unternehmen immer kleiner. Wird man ein Rechenzentrum schon bald auf die Größe einer Bierkiste schrumpfen können? Stefan Hölzl, der Autor dieses Gastbeitrags für silicon.de meint, dass dieser Zeitpunkt dank software-definierter Speicherung und hyperkonvegenten Ansätzen nicht mehr so fern ist.

Nutanix Xpress (Bild: Nutanix)

Nutanix stellt mit Xpress Enterprise-Cloud für KMU vor

Der Anbieter hyperkonvergenter Appliances, die Server, Storage und Virtualisierung nativ integrieren, bringt nun ein auf mittelständische Unternehmen zugeschnittenes Produkt auf den Markt. Es Er verspricht ihnen zudem eine außergewöhnlich einfache Verwaltung. Die Preise für Nutanix Xpress beginnen bei 25.000 Dollar.

Firmenschild von Hewlett Packard Enterprise (Bild: HPE).

HPE stellt hyperkonvergentes System für KMU vor

Bei dem HPE Hyper Converged 380 habe sich der Hersteller von der Nutzerführung von Verbraucher-Produkten inspirieren lassen und damit eine möglichst einfache Bedienung der neuen Systemen sichergestellt. Eine virtuelle Maschine soll sich so mit nur fünf Klicks kommissionieren lassen.