IT-News Konsolidierung

Intel optimistischer

Gartner hat in der vergangenen Woche seine Prognose für den Halbleitermarkt zum zweiten Mal in diesem Jahr angehoben. Der Marktforscher geht allerdings immer noch von einem Minus von 17,1 Prozent gegenüber dem Vorjahr aus. Das Marksegment Mikrokomponenten (Prozessoren, Controller und Signalprozessoren) soll sogar um 19,2 Prozent schrumpfen.

Yahoo schnappt sich arabische Community

Der Internetkonzern Yahoo übernimmt das arabische Portal Maktoob.com. In einer gemeinsamen Mitteilung heißt es, beide Unternehmen hätten eine grundsätzliche Einigung über das Geschäft erzielt. Yahoo wolle mit dem Zukauf seine Position in wachstumsstarken Märkten stärken, sagte Yahoo-Chefin Carol Bartz. Finanzielle Details des Deals wurden nicht veröffentlicht.

US-Behörden winken Oracle-Sun-Deal durch

Der Weg für die Übernahme des US-Server-Spezialisten Sun Microsystems durch den Software-Konzern Oracle ist so gut wie frei. Gut einen Monat nach den Sun-Aktionären stimmte am Donnerstag auch die US-Kartellbehörde den Plänen zu. Die Übernahme sei ohne Einschränkungen genehmigt worden, teilte Oracle mit.

Neue HP-Lösungspakete vereinfachen Servervirtualisierung

HP bietet zeitlich begrenzt drei vorkonfigurierte Lösungspakete aus Hardware, Software und Dienstleistungen für Citrix, VMware und Sun Solaris. Das Angebot richtet sich an Unternehmen des gehobenen Mittelstands, die eine virtualisierte Umgebung aufbauen möchten, oder eine Konsolidierung ihrer Serverlandschaft planen.

Anwenderbericht: Almatis ordnet mit SAP APO die Auftragsbücher

Wenn in einem Stahlwerk das glühendheiße, flüssige Metall aus dem Hochofen seinen leuchtenden Weg nimmt, dann fließt es mit großer Wahrscheinlichkeit durch Rinnen und Pfannen, bei denen das Aluminiumoxyd des Frankfurter Mittelständlers Almatis zum Einsatz kommt. Seit einigen Monaten ist der Auftragseingang auf ein SAP SCM standardisiert und seitdem laufen hier die Prozesse um etwa 70 Prozent schneller.

IBM profitiert von Sun-Übernahme

Unix stand in den vergangenen Jahren und Monaten nicht unbedingt für einen Wachstumsmarkt. Doch im Fall des Unix-Hersteller Sun Microsystems kamen noch andere Probleme hinzu.

Qimonda kann weitere Graphik-Technologien verkaufen

Die Filetierung der Infineon-Tochter geht weiter: Hersteller Winbond Electronics hat jetzt Graphics Double Data Rate (GDDR)-Technologien und -Produkte von Qimonda lizenziert. Eine bereits bestehende Vereinbarung für DDR2 und DDR3 wird außerdem ausgeweitet.

Aus für Butler Group und Datamonitor

Drei IT-Marken des Beratungshauses Datamonitor Group werden künftig unter Ovum geführt werden. Das Dienstleistungsangebot soll durch den Zusammenschluss wachsen.

Infineons verkaufte Breitbandsparte wird zu Lantiq

Die Infineon Technologies AG und Golden Gate Capital haben bekannt gegeben, dass das Segment Wireline Communications nach Abschluss der kürzlich angekündigten Transaktion als Lantiq firmieren wird.

Facebook kauft Twitter-Rivalen

Das Online-Netzwerk Facebook kauft den Twitter-Rivalen FriendFeed. Das Portal vereint mehrere soziale Netzwerke und Blogs unter einem Dach, Inhalte können online getauscht werden. FriendFeed wurde 2007 von vier ehemaligen Google-Angestellten gegründet.

SAP schielt offenbar auf Tibco und Teradata

Das Walldorfer Softwareunternehmen SAP hat offenbar ein Auge auf den US-Konkurrenten Tibco geworfen. Das berichtet die Wirtschaftszeitung Euro am Sonntag und beruft sich dabei auf eine Person aus Unternehmenskreisen. Tibco ist auf Middleware spezialisiert, also Integrationssoftware zur Verknüpfung verschiedener Programme.

Telekom: Stark dank Zukauf

Die Deutsche Telekom hat im zweiten Quartal Umsatz und Gewinn gesteigert. Die positive Entwicklung ist vor allem eine Folge der Übernahme des griechischen TK-Anbieters OTE im vergangenen Jahr. Im Heimatmarkt lief es für den Bonner Konzern dagegen nicht so gut.

Autohersteller suchen Softwarestandards

Die Krise hat die Autobranche in Bewegung gebracht: VW übernimmt Porsche, Fiat steigt bei Chrysler ein, Opel steht zum Verkauf. Doch Übernahmen, Fusionen und Kooperationen schaffen nur dann einen Mehrwert, wenn die Technologien der Partner kompatibel sind.

Das Rechenzentrum im Auge des Sturms

Seit dem Jahr 2000 haben die meisten Großunternehmen ihre Rechenzentren und die damit verbundenen Kommunikationsnetzwerke umstrukturiert. Besonders der Trend zur Konsolidierung erweist sich als ungebrochen. Dadurch entstehen den Mitarbeitern neue Probleme.

Nortel will Geschäftskundensparte loswerden

Um an frisches Kapital zu kommen, will der insolvente Telekommunikationsausrüster Nortel seine Geschäftskundensparte verkaufen. Einen Interessenten gibt es auch schon: Für 475 Millionen Dollar will Konkurrent Avaya diese Bereich übernehmen. Man habe eine so genannte ‘Stalking-Horse-Vereinbarung’ getroffen, teilte das kanadische Unternehmen Nortel mit.

AOL setzt auf Inhalte

Der angeschlagene Online-Dienst AOL will in den kommenden zwei Jahren zum größten Anbieter eigener Inhalte im Internet aufsteigen. Das sagte AOL-Chef Tim Armstrong der Financial Times. Der ehemalige Google-Manager hatte vor rund 100 Tagen das Ruder bei AOL übernommen – nun präsentiert er erstmals eine Strategie, wie er das Unternehmen in die Erfolgsspur zurückführen will.

Infineon wird nicht zerschlagen

Vergangene Woche äußerte der Betriebsrat des Münchner Halbleiterproduzenten Infineon Bedenken, dass ein US-Investor die Zerschlagung des Unternehmens vorantreiben könnte. Oder zumindest den Verkauf einzelner Teile. Dem hat nun Infineon-Chef Peter Bauer widersprochen.

Warum sich Freelancer warm anziehen müssen

Immer häufiger werden künftig große Zulieferer die kleinere Konkurrenz verdrängen. Für machen Provider oder Freelancer kann das einen harten Einschnitt bedeuten. Warum das so ist und wie man als möglicherweise Betroffener am besten auf diese Entwicklung reagiert, erklärt Ralf Jahnke, Leiter Geschäftsbereich Outsourcing bei Accenture im silicon.de-Interview.

Vertragsrisiken richtig managen

Wie können Unternehmen ihre Risiken in den Griff bekommen, die mit dem Abschluss von Verträgen verbunden sind? Die auf Outsourcing und Prozessoptimierung spezialisierte Frankfurter Unternehmensberatung microfin hat dafür Tipps zusammengefasst.

Thin-Client-Markt wächst gegen den Trend

Der Markt für Thin Clients und Server Based Computing wird in diesem Jahr in Deutschland voraussichtlich um 10 bis 15 Prozent wachsen. Das ergab eine Umfrage des Branchenverbands Bitkom unter seinen Mitgliedern.

OEM-Modell für Softwarelizenzierung

Das Ludwigsburger Unternehmen Listec propagiert in Sachen Softwarelizenzierung ein OEM-Modell (Original Equipment Manufacturer). Listec ist OEM-Distributor für IBM-Software. Mit dem OEM-Modell könnten die Unternehmen der Probleme mit der Softwarelizenzierung Herr werden, hieß es.

BPM: “Es bleibt spannend”

John Hoogland, Mitgründer und CEO des niederländischen BPM-Anbieters Pallas Athena (Business Process Management), kommentiert im silicon.de-Interview die angekündigte Übernahme von IDS Scheer durch die Software AG und mögliche Auswirkungen des Deals auf den BPM-Markt.

Infineon: IG Metall befürchtet das Schlimmste

Nach dem Einstieg des US-Investors Apollo Group befürchtet die Gewerkschaft IG Metall, dass der Münchner Chiphersteller Infineon zerschlagen wird. “Der Vorstand hat das Konzept eines integrierten Halbleiterkonzerns aufgegeben”, sagte Martin Kimmich von der IG Metall Bayern gegenüber der Zeitung Euro am Sonntag.

Banken müssen ihre IT aufrüsten

Das Anfang Juli vom Bundestag verabschiedete Gesetz zum Anlegerschutz zwingt die Banken zu einer erhöhten Professionalität in der Beratung. Um einen rechtskonformen Beratungsprozess zu gewährleisten, müssen viele Banken nachlegen und in neue Software investieren – insbesondere angesichts der ausgeweiteten Verjährungsfristen für Fehlberatung.

Spartenverkauf – Infineon macht sich Luft

Der Chip-Hersteller Infineon hat sein Segment Wireline Communications an den US-Investor Golden State Capital verkauft. Der Deal spült einen dreistelligen Millionenbetrag in die Kassen des Unternehmens und hilft ihm im Kampf gegen die drückende Schuldenlast.

Der Internet-Klassiker CompuServe stirbt mit 30

Es war einer der ersten Dial-up-Dienste und damit einer der Väter des modernen Internet-Providers. Aber die Tage, in denen man sich per Modem ins Netz einwählt, scheinen sich endgültig ihrem Ende entgegen zu neigen.

Freenet sucht Käufer für Strato

Bereits seit Wochen wurde darüber spekuliert, jetzt steht fest: Der Mobilfunk-Anbieter Freenet will seine Webhosting-Tochter Strato verkaufen. Der Vorstand wolle von potenziellen Käufern Interessenbekundungen einholen, heißt es nun offiziell. Nach den Worten eines Sprechers gibt es bereits eine Reihe Interessenten.