IT-News Mobilfunkmarkt

Logo Nokia

Nokia startet Security Center für Mobilfunk

Für mehr Sicherheit in Mobilfunk-Breitbandnetzen will der finnische Hersteller Nokia mit eigenen Sicherheitslösungen sorgen. Ein neues Testlabor in Berlin soll die Entwicklung von Abwehrmechanismen für mobile Netze verstärken.

O2 übernimmt den größeren Konkurrenten E-Plus

E-Plus-Übernahme unter Auflagen genehmigt

Auflagen der EU-Wettbewerbskommission sollen den freien Wettbewerb in Deutschland gewährleisten. Durch die Übernahme von E-Plus durch die O2-Mutter Telefónica sinkt die Zahl der Anbieter von vier auf drei. Die Übernahme soll nun im dritten Quartal abgeschlossen werden.

Daten-Automatik statt Flatrate bei Base von E-Plus

Eine Deckelung von mobilen Datentarifen in mehreren Stufen hat sich der Mobilfunkprovider Eplus einfallen lassen. Wer beim Verbrauch über die Strenge schlägt bekommt automatisch ein teureres Datenpaket dazugebucht.

SIM-Karten ohne Carrier-Bindung in den Niederlanden

Deutlich mehr Flexibilität bei der Wahl des Mobilfunkproviders bekommen die Verbrauche in den Niederlanden. Eine Gesetzesänderung erlaubt künftig Carrier-freie SIM-Karten. Ein Modell das Schule machen könnte?

Samsung führt regionale SIM-Lock-Sperren ein

Mit einer SIM-Lock-Sperre sorgt Samsung auf einigen Geräten dafür, dass in Europa zum Beispiel das Galaxy S4 nur noch SIM-Karten von europäischen Providern genutzt werden können. Anwender reagieren teilweise empört.

Bieterschlacht um E-Plus-Mutter KPN?

Für 7,2 Milliarden Euro will das mexicanische Telekommunikationsunternehmnen America Movil die niederländische KPN übernehmen und damit möglicherweise einen neuen Konkurrenten aus dem Weg räumen. Mit dem Angebot könnte der Milliardär Carlos Slim Helu seine Beteiligung an dem Unternehmen weiter ausbauen.

TElefonica übernimmt E-Plus O2 kauft E-Plus

O2 übernimmt E-Plus

Künftig wird es am deutschen Mobilfunkmarkt nur noch drei große Anbieter geben, denn die spanische Telefónica übernimmt E-Plus für fünf Milliarden Euro und zusätzlich 17,6 Prozent in Telefónica-Aktien. Damit entsteht am deutschen Markt der bislang größte Anbieter für Mobilfunkdienste. Bei O2 erhofft man sich Skaleneffekte und Kosteneinsparungen durch den Zukauf.

Claude Sassoulas

Was beduetet die mobile Datenexplosion für Unternehmen?

Die Auslastung von mobilen Datenverbindungen erfährt derzeit ein starkes Wachstum. Claude Sassoulas, Managing-Director Europa bei Tata Communications und neuer silicon.de-Blogger, glaubt, dass die Provider hier bald nicht mehr mitziehen können. Anwenderunternehmen müssen sich darauf einstellen wie Provider und Dienstleister, so Sassoulas. Allerdings wittert der Telekommunikationsexperte auch zahlreiche neue Möglichkeiten.

Firefox OS ab dem Sommer

Ab dem Sommer wird Firefox OS, das neue mobile Betriebssystem der Browser-Schmiede in fünf Ländern erhältlich sein. Smartphones mit Firefox OS wird es zunächst in Brasilien, Polen, Portugal, Spanien und Venezuela geben.

Die neuen Mobilfunktarife der Deutschen Telekom

Nur noch sechs Haupttarife will die Deutsche Telekom ab dem 22. Mai anbieten. Die Preise variieren zwischen 19,95 und 99,95 Euro und bieten neben einer gedeckelten Daten-Flatrate auch ein Smartphone.

Planspiele rund um T-Mobile USA

Der US-TV-Satellitenservice Dish soll der Detschen Telekom einen Vorschlag für eine Kooperation vorgelegt haben. Nach einem Bericht von Bloomberg könnte durch ein solche Kooperation der Mobilfunkdienst von T-Mobile USA mit dem Satelliten-Fernsehdienst von Dish zusammengeschlossen werden. Kurz nachdem der Vorschlag eingegangen war, hatte T-Mobile USA ein verbesserter Angebot für die Übernahme von MetroPCS Communications abgegeben.

Netzwerkstrategie: “Mobilfunkbetreiber müssen zusammenarbeiten”

Analysten prophezeien, dass sich die mobile Datennutzung in den nächsten fünf Jahren voraussichtlich verzehnfachen wird. Eine enorme Herausforderung, die Mobilfunkbetreiber nur mit der richtigen Strategie meistern. Doch welche Taktik ist die richtige? Wir haben Tim Sherwood, Vice President Mobile Segment Strategy and Development bei Tata Communications gefragt.

Deutsche Telekom: Börsengang in Großbritannien geplant

Die Börsenpläne der Deutschen Telekom in Großbritannien nehmen Gestalt an. Konkret geht es um den Mobilfunkmarktführer Everything Everywhere (EE), ein Gemeinschaftsunternehmen der Deutschen Telekom und France Télécom. Finanziell wäre der Deal äußerst lukrativ.

Deutsche Telekom hat große Ziele in den USA

Die Telekom-Tochter T-Mobile USA soll zum drittgrößten Mobilfunkanbieter der USA aufsteigen. Das sagte T-Mobile-USA-Chef John Legere gegenüber der Tageszeitung “Die Welt”. Aktuell liegt das Unternehmen auf Platz vier hinter Verizon, AT&T und Sprint. Für die Aufholjagd verfolgt Legere eine bestimmte Strategie.

Netzwerkkapazitäten: Frankreich will von Google Gebühren verlangen

Die französische Regierung prüft offenbar Pläne, Internetkonzerne wie Google an den Kosten für Kommunikationsnetze zu beteiligen. Technologie- und Industrieministerium debattieren ab 15. Januar dieses Thema. Zuvor treffen sich die zuständigen Minister mit Vertretern von Google Frankreich.

Sammelklage gegen Apple wegen Carrier-Bindung

in den USA haben mehrer iPhone-Besitzer eine gemeinsame Klage gegen Apple eingereicht. der Konzern habe die exklusive Bindung an den Netzbetreiber AT&T ohne Zustimmung der Verbraucher durchgesetzt. Die Kläger fordern unter anderem Schadensersatz.

Patentschlachten: Amazon-CEO sieht Regierungen in der Pflicht

Amazon-CEO Jeff Bezos hat sich in einem Interview ausführlich Stellung zum Thema Patentklagen geäußert. Er erwartet, das Regierungen in die anhalten Auseinandersetzungen eingreifen, um so die Verbraucher zu schützen. Bezos stellt sich damit auf die Seite von Google.

Ericsson sichert sich Nortel-Sparten

Im Bieterwettbewerb um die Mobilfunksparten des insolventen kanadischen Telekommunikationsausrüsters Nortel Networks hat sich Ericsson durchgesetzt. Der schwedische Mobilfunkausrüster werde für 1,13 Milliarden Dollar (796 Millionen Euro) die zwei Geschäftsbereiche CDMA und LTE schuldenfrei übernehmen, teilte Ericsson mit.