IT-News Privacy

Firefox (Grafik: Mozilla)

Mozilla experimentiert in Firefox mit neuer Empfehlungsfunktion

Sie greift auf Technologie des deutschen Unternehmens Cliqz zurück, in das Mozilla vor einem Jahr investiert hat. Dadurch werden Empfehlungen während des Tippens in der Adresszeile angezeigt. Ab kommender Woche soll die Funktion mit etwas weniger als einem Prozent der Nutzer in Deutschland umfangreicher erprobt werden.

Das Google Dashboard auf Mobilgeräten vorher (links) und nach dem Update (rechts). (Bild: Google)

Google überarbeitet Datenschutz-Dashboard

Die neue Version wird im Lauf der Woche für alle Nutzer bereitgestellt. Verbesserungen verspricht Google vor allem für mobile Plattfomen. Das neue Google Dashboard soll aber auch den Zugriff auf “Mein Konto” und “Meine Aktivitäten” erleichtern.

USA (Bild: Shutterstock / Boivin Nicolas).

US-Regierung verzichtet auf IP-Adressen von Trump-Gegnern

Das US-Justizministerium will vom zuständigen Richter nun eine modifizierte Version des Durchsuchungsbefehls für Dreamhost erwirken. Bei ihm wird die von Trump-Gegnern genutzte Website disruptj20.org gehostet. Dem Ministerium geht es nun nur noch um Beweise für die Planung und Koordination von Straftaten.

Spionage Smartphone (Bild: Shutterstock/LovePHY)

Nein, die deutsche Polizei kann WhatsApp nicht hacken

Wenn es um Ermittlungsmaßnahmen und Technologie geht, schlagen die Wellen schnell hoch. Jeder will mitreden und Emotionen übertrumpfen in der Diskussion bald sachliche und technisch fundierte Argumente. Im Gastbeitrag für silicon.de macht F-Secure in Bezug auf die Quellen-TKÜ in Deutschland den technischen Fakten-Check.

Spionage Smartphone (Bild: Shutterstock/LovePHY)

Bundeskriminalamt plant Einsatz der kommerziellen Spyware FinSpy

Die auch als FinFisher bekannte Spionagesoftware ist umstritten, da sie auch in Ländern zum Einsatz kommt, die die Menschenrechte mit Füßen treten. Grundlage für den Einsatz ist das im Juni erlassene Gesetz zur Ausweitung der TK-Überwachung. Eine Weiterentwicklung des Bundestrojaner soll künftig auch die Überwachung von Mobilgeräten mit Android und iOS ermöglichen.

Das Eingangsgebäude des Gerichtshofs der Europäischen Union auf dem Kirchberg in Luxemburg (Bild: Europaparlament)

“Recht auf Vergessenwerden”: EuGH muss Geltungsbereich klären

Die französische Datenschutzbehörde CNIL geht seit September 2015 davon aus, dass es weltweit Anwendung finden muss. Google bezieht es dagegen nur auf das Land desjenigen, der den Löschantrag gestellt hat. Die Google-Klage gegen die CNIL wurde nun vom obersten Verwaltungsgericht Frankreichs an den EuGH weitergegeben.

Suchmaschine Qwant (Grafik: Qwant)

Qwant durchsucht das Web jetzt auch auf Deutsch

Erste Gehversuche hat das französische Unternehmen, an dem seit 2014 auch Axel Springer Digital Ventures beteiligt ist, hierzulande bereits 2013 gemacht. Jetzt will es mit Schutz der Privatsphäre, No-Cookie-Politik und verschlüsselten IP-Adressen Anwender in der Breite überzeugen. Dazu stehen auch eine Mobilversion und Browser-Add-ons zur Verfügung.

Google Suche (Screenshot: silicon.de)

Google-Suche soll zu keinen personenbezogenen medizinischen Daten mehr führen

Üblicherweise hält sich Google mit dem Löschen von Online-Inhalten aus seinen Suchergebnissen sehr zurück. Zu den wenigen Ausnahmen zählten bisher lediglich die Sozialversicherungsnummer in den USA sowie Steueridentifikationsnummer oder Nummern von Ausweisdokumenten bestimmter Länder sowie von Dritten hochgeladene Nacktbilder.

Gerichtsurteil (Bild: Shutterstock)

Geplante Vorratsdatenspeicherung in Deutschland verstößt gegen EU-Recht

Die ab 1. Juli für Diensteanbieter von der Bundesregierung beschlossene Verpflichtung zur Speicherung von Verkehrs- und Standortdaten ihrer Nutzer verstößt nach Ansicht des Oberverwaltungsgerichts Münster gegen ein Urteil des EuGH. Das verbietet eine anlasslose Vorratsdatenspeicherung. Der Beschluss des OVG ist unanfechtbar.

Verschlüsselung (Bild: Shutterstock/Cousin_Avi)

EU-Parlament: Prinzip der Vertraulichkeit soll auch für elektronische Kommunikation gelten

Der Ausschuss für Bürgerrechte und Justiz hat den Entwurf der EU-Kommission der EU-Direktive für den Schutz persönlicher Daten in elektronischer Kommunikation deutlich verschärft. Zum Beispiel wurden Einschränkungen des Schutzes der Kommunikation in Sozialen Netzen gestrichen. Die Abgeordneten fordern Ende-zu-Ende-Verschlüsselung für alle digitale Kommunikation.

Router (Bild: Shutterstock/Georgii Shipin

CIA hackt offenbar schon seit Jahren WLAN-Router

Der Geheimdienst verschafft sich jetzt bei Wikileaks veröffentlichten Dokumenten zufolge so Zugriff auf den Internetverkehr von überwachten Personen. Die CIA kann aber auch Schadsoftware einschleusen sowie den Datenverkehr manipulieren, um Sicherheitslücken auszunutzen.

Spionage Smartphone (Bild: Shutterstock/LovePHY)

Immer mehr Android-Apps nutzen Ultraschall zum User-Tracking

Dazu nehmen sie ohne vorher dazu die Zustimmung der Nutzer einzuholen über das Mikrofon für das menschliche Ohr nicht wahrnehmbare Ultraschallsignale auf. Die Informationen werden zur Optimierung von Werbeeinblendungen herangezogen. Forscher der TU Braunschweig haben in zwei europäischen Städten in Geschäften Lautsprecher gefunden, die entsprechende Signale senden.

Flagge von Großbritannien (Bild: Deutsche Messe AG)

Umfassende Überwachungspläne der britischen Regierung durchgesickert

Alle Kommunikationsanbieter – darunter auch Betreiber von Telefonnetzen und Anbieter von Internetzugängen – sollen innerhalb eines Werktages kompletten Zugriff auf alle Inhalte einer von den Behörden benannten Person liefern. Außerdem ist eine Backdoor vorgesehen, um Verschlüsselungstechniken aushebeln zu können.

Fitness-Tracker (Bild: Shutterstock)

Datenschutzmängel: Neun Anbieter von Wearables und Fitness-Apps abgemahnt

Betroffen sind Apple, Garmin, Fitbit, Jawbone, Polar, Runtastic, Striiv, UnderArmour (MyFitnessPal) und Withings. Die Verbraucherzentrale NRW hatte im Vorfeld 24 Geräte und Apps untersucht. Die meisten davon räumen sich das Recht ein, Daten an Drittanbieter weiterzugeben, oft auch für Werbezwecke.

Google Hauptsitz in Mountain View. (Bild: Google)

Google muss Behörden außerhalb der USA gespeicherte Daten zugänglich machen

Der Konzern ist mit einer Anfechtungsklage gegen ein Urteil gescheitert, das ihn zur Herausgabe von im Ausland gespeicherten Nutzerdaten verpflichtet. Es ging um Daten von vier vier Gmail-Konten, auf die das FBI zugreifen wollte. Der Fall unterscheidet sich technisch und organsiatorisch von Microsofts Kampf mit den US-Behörden.

TrashMail.com (Grafik: Aionda)

Firmen können TrashMail.com nun mit eigenem Domainnamen nutzen

Bei der Nutzung des in Deutschland ansässigen Diensts für kurzfristige E-Mail-Weiterleitungs-Adressen muss damit als Absender keine TrashMail.com-Adresse mehr verwendet werden. Aufgrund des angekündigten Brexit hat der Betreiber zudem zum 1. April von Ferraro Ltd. in Aionda GmbH umfirmiert.

StartPage (Grafik: Startpage)

StartPage erweitert Bildersuche

Die auf den Datenschutz ihrer Nutzer ausgelegte Suchmaschine führt diverse Filterfunktionen ein. Die orientieren sich bewusst an den großen Wettbewerbern, um Nutzern die Umstellung zu erleichtern. Erst kürzlich wurde die alternative Suche in Hinblick auf Wetter- und Fluginformationen sowie Wikipedia-Kurzantworten verbessert.

Websuche (Bild: Shutterstock/Angela-Waye)

Metager erweitert Angebot um tracking-freien Kartendienst

Die von einem gemeinnützigen Verein betriebene Metasuchmaschine greift dazu auf Karten von OpenStreetMap zurück. Zu Beginn wird zunächst nur Deutschland abgedeckt. Die übrigen europäischen Länder sollen folgen. Der Dienst kann mitels Web-Browser und Android-App genutzt werden.

USA (Bild: Shutterstock / Boivin Nicolas).

US-Behörden scannen seit 2015 Social-Media-Profile von Touristen

Das geht aus einem jetzt vorgelegten Bericht des US Department of Homeland Security hervor. Unter Präsident Trump sollen dahingehende, bereits unter Barack Obama ausgearbeitete Pläne erweitert werden. Die Ergebnisse der Testphase sind aus Sicht der Behörden aber unbefriedigend.

Gerichtsurteil (Bild: Shutterstock)

Streit um Fake-News: Pyrrhussieg für Facebook

Im Streit um Postings mit seinem Bild und verleumderischen Behauptung ist ein in Deutschland lebender Syrer vor dem Landgericht Würzburg gescheitert. Facebook hat sich durchgesetzt, der Anwalt des Klägers gibt zermürbt auf. Die Argumentation des Unternehmens in dem Verfahren zeigt, wie wenig es sich um die Sorgen seiner Nutzer kümmert.

Tor (Bild: Tor Project)

Tor-Browser: US-Justiz will Lücke nicht preisgeben

Im Verfahren gegen den Besucher einer Kinderporno-Website müsste die Lücke im Zuge der Beweisführung offengelegt werden. Dazu ist das US-Justizministerium nicht bereit. Es hat daher nun die Einstellung des Verfahrens beantragt und verzichtet vorerst auf die Strafverfolgung.

Facebook (Bild: Facebook)

Ein Keylogger namens Facebook

Datenschützer kritisieren Facebook für das aggressive Ausspionieren der Nutzer schon lange. Eine Wissenschaftlerin fördert nun weitere Details zutage. Offensichtlich speichert Facebook auch, was gar nie veröffentlicht wurde.

Suchmaschine Swisscows (Grafik: Swisscows)

Schweizer kündigen “sicherste E-Mail der Welt” an

Um das Projekt der Schweizer Suchmaschine Swisscows umzusetzen, wurde jetzt ein Spendenaufruf gestartet. Ziel ist es, damit zunächst 500.000 Schweizer Franken einzusammeln. Der Betrag werde für die Entwicklung und den Aufbau der IT-Infrastruktur benötigt.