Ransomware

Ransomware (Grafik: Shutterstock)

Boeing von WannaCry betroffen

Laut einem internen Rundschreiben legt die Ransomware Teile der Produktion lahm. Ein Ingenieur befürchtet sogar eine Infektion von Flugzeug-Software. Eine Sprecherin dementiert hingegen Auswirkungen auf die Flugzeugfertigung.

E-Mail-Verschlüsselung (Bild: Shutterstock/alina ku ku)

Digitales Vertrauen – Angriffsvektor E-Mail

E-Mail ist neben dem Telefon eines der Hauptkommunikationswerkzeuge in Unternehmen. Der tägliche Gebrauch fördert das Vertrauen und macht Mitarbeiter leichtgläubig im Umgang mit der E-Mail Sicherheit. Seit 2016 fokussieren sich Angriffe zu über 90 Prozent auf den E-Mail-Verkehr.

Malware (Bild: Shutterstock/Blue Island)

Neue Cyber-Mafia zielt auf Unternehmen

Wie einst im Chicago der 1930 erfährt die Cyber-Mafia derzeit eine neue Blütezeit. Vor allem Unternehmen sind lohnende Ziele und meist müssen die Täter noch nicht einmal Verfolgung fürchten.

Uber-Gründer und Ex-CEO Travis Kalanick (Bild: CNET.com)

Uber-CEO ordnete Zahlungen an Hacker persönlich an

Nach der Zahlung ermittelte Uber die Identität der Hacker. Es meldete sie jedoch nicht den Behörden, sondern verlangte von ihnen die Unterzeichnung einer Verschwiegenheitserklärung. Damit verstieß Uber möglicherweise gegen Gesetze und Absprachen mit Regulierungsbehörden.

Android Problem (Grafik: silicon.de)

Ransomware DoubleLocker sperrt Android-Nutzer aus

DoubleLocker ersetzt den PIN-Code durch eine zufällige Zahlenfolge. Die Erpresser verlangen ein vergleichsweise moderates Lösegeld von rund 60 Euro. Die Verschlüsselung der Dateien lässt sich derzeit nur mit Lösegeldzahlung rückgängig machen.

M.E.Doc (Grafik: Intellect Service LLC)

Sammelklage von NotPetya-Opfern gegen M.E.Doc-Entwickler geplant

Berichten zufolge wird sie von der ukrainischen Kanzlei Juscutum vorbereitet. NotPetya wurde durch Update der in der Ukraine entwickelten Buchhaltungssoftware M.E.Doc verbreitet. Deren Entwickler, die Firma Intellect-Service LLC, soll das durch Fahrlässigkeit ermöglicht haben und nun dafür gerade stehen.