IT-News SDN

Alles aus der Cloud – auch das Netzwerk

Die Tatsache, dass immer mehr Ressourcen über die Cloud verteilt werden, bedeutet noch lange nicht, dass auch die Netze für diese Aufgaben vorbereitet sind. silicon.de-Blogger Eugen Gebhard von Ciena sieht daher neue Technologien wie Network Funkctions Virtualisation (NFV) und Software Defined Networking (SDN).

IBM will angeblich auch Netzwerk-Sparte verkaufen

Rückzug von Software Defined Networking? Nicht nur die Standard-Server-Sparte von IBM steht offenbar zum Verkauf. Dell, HP, Fujitsu aber auch Cisco oder Juniper habe IBM bereits angegangen. Ausgerechnet der Wachstumsbereich Software Defined Network for Virtual Environments soll IBM los werden wollen.

Offen für alles – dank offener Standards

Sie haben das bestimmt auch schon einmal erlebt: Sie öffnen ein Dokument, das Ihnen jemand per E-Mail geschickt hat und sehen: “JVBERi0xLjUNC iW1tbW 1DQox IDAgb2JqDQo8P C9UeXBlL0NhdGFsb2c” – seitenlange Hieroglyphen. Oder aber Sie bekommen eine Fehlermeldung: “Das Dokument konnte nicht geöffnet werden.” silicon.de Blogger Frank Kölmel fragt sich, warum das sein muss und hält ein Plädoyer für das Thema Offenheit.

Simplify BYOD

Access Control und Policy Management sieht Markus Nispel als wichtigen Bestandteil von Software Defined Networking (SDN). Der Vorteil ist, dass dem Administrator dadurch das Netzwerk viel Arbeit automatisch erledigt, die man ansonsten manuell vornehmen muss. Gerade bei großen Netzwerken mit vielen verschiedenen Endgeräten ein entscheidender Vorteil.

Gartner: IT verursacht soziale Unruhen

Ungewöhnlich pessimistisch sind Garnters Prognosen für die von IT und Digitalisierung geprägte Gesellschaft. Nach einen Rundumschlag über die Zukunft der Informationsverarbeitung, zu dem Gartners Research-Chef Peter Sondergaard zur Eröffnung des diesjährigen Symposiums in Orlando ausgeholt hatte, erläuterten die Analysten in den folgenden Tagen, wie sich Gartner eine IT-Zukunft ohne wirksamen Datenschutz im Detail vorstellt.

Das Netzwerk als Asset – Vorwärts in Richtung Analytics und Business Intelligence

Netzwerke werden meist eher stiefmütterlich beachtet. Auf die Idee, dass man über den Daten-Traffic auch Analytics und Business Intelligence fahren kann, bringt uns heute Markus Nispel in seinem aktuellen Blog für silicon.de. Und er zählt auch zahlreiche Beispiele auf, in denen sich solche Analysen für die Wertschöpfung im Unternehmen nutzen lassen können.

Quelloffene Architektur für Software-defined Networking

Der erste Entwurf einer offenen Architektur für das Software-defined Networking aus dem Projekt OpenDaylight liegt jetzt vor. Auch wenn das Projekt nicht unumstritten ist, gelingt damit doch ein wichtiger Schritt in Richtung Standardisierung der Technologie SDN.

VMworld 2013 in San Francisco

VMware stellt auf der Hausmesse VMworld in San Francisco die SDN-Lösung NSX vor, die vor allem in der Verwaltung von Netzen Stärken haben soll.

VMwares NSX: Netzwerke wie Server virtualisieren

Aufbauend auf der milliardenschweren Akquisition von Nicira vor einem Jahr, hat VMware jetzt die Integration von der Nicira Virtualization Plattform NVP mit der eigenen vCloud Network & Security Plattform vCNS nahezu abgeschlossen. VMware-Chef Pat Gelsinger verspricht daher auf der Hausmesse VMworld in San Francisco die Verfügbarkeit des neuen NSX-Systems gegen Ende des Jahres.

Schon mal im (Daten-)Stau gestanden?

Urlaubszeit ist Reisezeit und, wenn alle zur gleichen Zeit verreisen, dann steckt man schnell im Stau. silicon.de-Blogger Frank Kölmel ist auf jeden Fall in Urlaubslaune und er zieht einen Vergleich zwischen dem Riesestau auf der A95 und veralteter Netzwerktechnologie. Doch so wie es Strategien gibt, Staus zu vermeiden, gibt es die auch in der Netzwerkerei, wie Kölmel weiß.

Intel will Software-Definierte Rechenzentren

Intel will im Rechenzentrum neue Wege beschreiten und stellt eine neue, umfassende Produktstrategie vor, die über neue 22-Nanometer-Atom-Prozessoren bis hin zu einem virtualisierten Netzwerk reicht. Damit wolle Intel auf die neuen Anforderungen von gewerblichen Anwendern reagieren, die immer mehr Agilität nachfragen.

IBMs neue Big-Data-Systeme

Neue IBM-Technologien bei Power-Servern und Speichersystemen sollen auch große Datenmengen beherrschbar machen. Eine Schlüsselrolle in der IBM-Strategie spielen neben neuen Storage-Angeboten vor allem Flash-Speicher. Und auch ein alter Bekannter namens ‘Watson’ kehrt zurück. Der Supercomputer ist zum ersten Mal kommerziell verfügbar.

SDN: Bei Netzwerken werden die Karten neu gemischt

Jahrzehntelang gab es bei den Netzwerken keine disruptiven Technologien. Router und Switches wurden zwar schneller und die Bandbreiten wurden größer – aber grundlegende Funktionsänderungen gab es nicht. Jetzt aber zieht sich ein Gewitter über die etablierten Netz-Komponenten-Anbieter zusammen.