IT-News Siemens

Nokia Siemens Networks jetzt ohne Siemens

Siemens entledigt sich aller NSN-Anteile

Nokia wird alle Anteile an dem Joint Venture Nokia Siemens Networks übernehmen. Damit konzentriert sich Siemens weiter auf das Kerngeschäft. Nokia hingegen hofft, von anstehenden Investitionen in LTE profitieren zu können. Auch nach dem Verkauf der 50 Prozent werde Nokia Siemens Networks stark in Deutschland vertreten sein.

Siemens schmiedet Big-Data-Allianz mit Teradata

Für seinen Geschäftsbereich Smart Grid hat der Münchner Siemens-Konzern eine Partnerschaft mit dem US-Datenbankspezialisten Teradata geschlossen. Im Mittelpunkt steht die Optimierung von Siemens Smart-Grid-Portfolio.

NSN-Geschäftsführer Olaf Horsthemke geht

Kurz bevor der Vertrag von Siemens und Nokia für das Joint Venture Nokia Siemens Networks ausläuft, herrscht beim krisengebeutelten Netzwerksausrüster Unruhe. Nach Informationen der Wirtschaftswoche verlässt mit Olaf Horsthemke einer der beiden NSN-Geschäftsführer das Unternehmen.

Was wird aus Nokia Siemens Networks?

Anfang April läuft der Vertrag für das Joint Venture von Siemens und Nokia aus. Was aber derzeit völlig im Dunklen zu liegen Scheint, ist, wie Nokia Siemens Networks ab dem 1. April weiter operieren wird.

Deutschland zögert bei Unified Communications

Deutsche Unternehmen gehen das Thema Unified Communications & Collaboration (UCC) nur zögerlich an. Das ist das Ergebnis einer Berlecon-Studie zu UCC-Strategien 2012. Demnach hat das Thema zwar für die meisten Firmen eine hohe Relevanz, doch nicht immer werden daraus Konsequenzen gezogen.

SCADA-Software: 23 weitere Schwachstellen entdeckt

Runde eine Woche nachdem eine Zero-Day-Lücke in der SCADA-Software von Siemens aufgetaucht ist, berichten Sicherheitsexperten von einer Fülle, weitere Schwachstellen. Betroffen sind Produkte von Rockwell Automation, Schneider Electric und Indusoft. Entdeckt wurden sie vom Security-Start-up Exodus Intelligence, das die Informationen zu den Lücken an die Hersteller weitergeben will.

Siemens kündigt harten Sparkurs an

Steigende Umsätze aber ein deutlicher Einbruch beim Gewinn, so lassen sich die Zahlen zusammenfassen, die Siemens jetzt für das vierte Quartal vorgelegt hat.

Siemens kauft Simulations-Spezialist LMS

Der Spezialist für mechatronische Simulation LMS Internationals wird künftig das Software-Segment von Siemens erweitern. LMS hat neben anderen Branchen vor allem in der Automobilbranche und in der Luft- und Raumfahrtechnik Anwender.

Die Automatisierer – Deutschlands Maschinenintelligenz

Die „Automation“ schafft den Menschen Konkurrenz: Lange Zeit galten wir als einzige intelligente Geschöpfe im Weltraum, heute übernehmen Roboter, intelligente Kühlschränke oder smarte Autos unsere Arbeit und unsere Aufgaben. Zwei Unternehmen aus Deutschland verdienen damit tausende Millionen Euro – Teil 3 unserer Serie über die zehn größten deutschen Hard- und Software-Hersteller.

Die Staatstragenden – Deutschlands IT-Fundament

Gesellschaft, Staat und Wirtschaft basieren auf der Informationstechnologie – ohne Computer würde unser Land still stehen. Das bedeutet Milliarden Umsätze für alle die IT-Anbieter, die Technologie, Wissen, Einfluss haben, um unseren Alltag am Laufen zu halten. Teil 1 unserer dreiteiligen Serie über die zehn größten deutschen Hard- und Software-Hersteller.

Spekulationen um Stellenabbau bei Siemens

In der Debatte um mögliche Stellenstreichungen bei Siemens, hat Konzernchef Peter Löscher eine eindeutige Stellungnahme vermieden. Definitiv ausschließen wollte er aber einen solchen Schritt nicht.

Sicherheitsleck bei Siemens-Tochter beunruhigt US-Regierung

Die US-Regierung überprüft die Behauptung eines Sicherheitsforschers, der Sicherheitslücken in der Software der Siemens-Tochter Ruggedcom entdeckt haben will. Die Sorge gilt vor allem Industrieanlagen – das erinnert an den Fall des Super-Schädlings Stuxnet.

Siemens patcht Stuxnet-Lecks

Besser spät als nie. Jetzt behebt Siemens die Lecks, die den Super-Virus Stuxnet ermöglichten. Für Stuxnet kommt dieser Patch zu spät, doch war der hochentwickelte Schädling vermutlich nicht der letzte seiner Art. Immer wieder tauchen im Nahen Osten Schadprogramme auf, die auf Kraftwerke und andere Versorgungsorganisationen zielen.

Siemens: NSN drückt Gewinnprognose

Unter anderem die Probleme mit dem kriselnden Joint Venture Nokia Siemens Networks, haben jetzt dazu geführt, dass Siemens seine Gewinnprognose für das laufende Jahr deutlich nach unten korrigieren musste.

FTD: Machtspiele bei Nokia Siemens Networks

Siemens bekommt beim Joint Venture Nokia Siemens Networks offenbar mehr Macht. Nach einem Bericht der Financial Times Deutschland baut der angeschlagene Netzwerkausrüster seine Führungsstruktur um. Demnach soll künftig ein CxO-Gremium das Tagesgeschäft leiten.

Nokia Siemens Networks bleibt doch in München

Kehrtwende beim angeschlagenen Joint Venture Nokia Siemens Networks (NSN). Der Telefonnetz-Ausrüster wird nun doch nicht wie geplant den Standort in München schließen. Zuvor hatte sich Siemens-Finanzchef Joe Kaeser öffentlich für den Erhalt des Standorts München stark gemacht.

Siemens-Software plant Knochen-Operationen

Mit der Siemens-Software ‘PreOPlan’ können Ärzte Routine-Operationen von Knochenbrüchen virtuell planen. Siemens Healthcare hat PreOPlan gemeinsam mit Synthes entwickelt, einem Hersteller von Knochenimplantaten.

Siemens-Finanzchef Kaeser macht sich für NSN stark

Innerhalb von Siemens ist ein Streit über die künftigen Standorte des Joint Ventures Nokia Siemens Networks ausgebrochen. Ausgelöst wurde die öffentliche Diskussion durch Siemens-Finanzvorstand Joe Kaeser, der einen Rückzug von NSN aus München nicht hinnehmen will. Er stellt sich damit direkt gegen NSN-CEO Rajeev Suri.

Technologien für die Energiewende

Im Jahr 2050 soll der Anteil der erneuerbaren Energien an der Stromerzeugung in Deutschland bei 80 Prozent liegen (im Vergleich zu 1990). Dabei werden Technologien eine wichtige Rolle spielen, wie sie von Siemens entwickelt werden.

Twittern mit einer Telefonanlage von Siemens

Martin Kinne, Deutschlandchef von Siemens Enterprise Communications (SEN), beschreibt im CeBIT-Videointerview wie sich eine Firmen-Telefonanlage von Siemens mit Facebook, Twitter & Co verbinden lässt. Außerdem verrät er, dass er bis vor kurzem noch selbst erstaunt war über die jüngsten Veränderungen bei dem Münchner Traditionskonzern.

Siemens: Software-Architektur für Elektroautos

Siemens Corporate Technology entwickelt mit Partnern neue IKT-Technologien für künftige Elektroautos. Fahrassistenz-, Sicherheits- und Infotainment-Funktionen sollen nicht mehr in Steuergeräten, sondern überwiegend als Software in Fahrzeugen installiert werden.

Siemens testet Ambient Assisted Living

Gesundheitsvorsorge ist einer der Bereiche, in denen Siemens in den kommenden Jahren wachsen will. Im Geschäftsjahr 2011 (bis 30. September) erzielten die rund 51.000 Mitarbeiter des Sektors Siemens Healthcare einen Umsatz von 12,5 Milliarden Euro.

Ambient Assisted Living im Test

Im Frühjahr startet ein dreimonatiger Feldtest von Ambient-Assisted-Living-Lösungen in Potsdam: 35 Wohnungen werden hierfür mit einer schnellen Internetverbindung als Datendrehkreuz und mit Raumsensoren ausgerüstet.

Siemens startet schlecht ins neue Geschäftsjahr

Ein Gewinneinbruch und eine nahezu stagnierende Bilanz sind das Ergebnis des abgelaufenen Quartals bei Siemens. Als Grund für die schwachen Zahlen nennen Branchenbeobachter eine Mischung aus hausgemachten Problemen und die sich abkühlende Weltwirtschaft.

Nokia Siemens Networks soll sich Milliardenkredit gesichert haben

Der Netzwerksausrüster Nokia Siemens Networks (NSN) soll von einem Bankenkonsortium einen milliardenschweren Kredit erhalten haben. Das berichtet die Nachrichtenagentur Reuters unter Berufung auf informierte Kreise. Demnach ist es dem schwächelnden Joint Venture allerdings nicht gelungen, so viel Geld einzusammeln wie geplant.

Hightech: Die Berghütte der Zukunft

Die Neue Monte Rosa-Hütte des Schweizer Alpen-Clubs liegt 2883 Meter hoch, in Sichtweite des Matterhorns. Die Hütte gilt als die Berghütte der Zukunft – sie soll im Vergleich zur kleineren Vorgängerhütte nur noch ein Drittel der Schadstoffe erzeugen. Die Zwischenbilanz nach zwei Jahren Betrieb: Hütte und Technik haben sich bewährt.

Die Hightech-Berghütte

Die Neue Monte Rosa-Hütte des Schweizer Alpen-Clubs gilt als Berghütte der Zukunft. Die Hütte soll im Vergleich zur kleineren Vorgängerhütte nur noch ein Drittel der Schadstoffe erzeugen.