IT-News Streaming

Gerichtsurteil (Bild: Shutterstock)

EuGH: Streaming kann Urheberrechtsverletzung sein

Nutzer, die sich ohne Zustimmung des Rechteinhabers angebotene Kinofilme per Streaming anschauen, handeln rechtswidrig. Voraussetzung ist, dass ihnen bekannt ist oder bekannt sein müsste, dass der Stream illegal angeboten wird – wovon aber in den meisten Fällen auszugehen ist. Experten erwarten dennoch keine neuen Abmahnwellen.

iOS-Icon Google Cast (Bild: Google)

Aus Googles App Chromecast wird Google Cast

Die Umbenennung betrifft nur die Chromecast-App. Google stellt mit der Vizio P-Series zudem eine neue Fernseher-Reihe mit 6-Zoll-Tablet statt Fernsteuerung und Cast-Unterstützung vor. Eine zentrale Google-Cast-Website bietet Infos zur Technik und kompatibler Software.

(Bild: Netflix)

Netflix: Cloud-Migration ist abgeschlossen

Netflix hat seine Cloud-Migration abgeschlossen. Insgesamt dauerte die Umstellung auf die bei Amazon Web Services gehosteten Microservices sieben Jahre. Das Unternehmen betreibt sein Content Delivery Network selbst weiter.

Der Zug nimmt Fahrt auf …

Unterwegs mit dem Internet-of-Things (IoT) zum rundum integrierten Verkehrswesen ist heute Maurizio Canton, CTO EMEA, TIBCO Software.

Splunk legt nach

Neue Tools für Sicherheit, IT-Services und die Auswertung von Unternehmensdaten sollen den Spezialisten für Sensordaten weiter ins Unternehmen und vor allem in neue Bereiche wie Hybrid Cloud, Internet der Dinge und IT Service Intelligence bringen.

Modern, überall und unsichtbar

Auswertungen und Berichte sind aus dem Arbeitsalltag nicht mehr wegzudenken. silicon.de-Blogger Maurizio Canton fragt sich, wie sich die Disziplin Analytics weiterentwickeln muss, damit sie den Anforderungen einer modernen IT und den Anwendern gleichermaßen gerecht wird.

Always-On, aber nicht sicher

Schickt die Heizung Daten nach Frankreich ob man will oder nicht, dann ist man wohl schon ein Stück weit in der Welt von Always On zu Hause. Jan Hichert und Markus Hennig von Ocedo wundern sich, wo ihre Daten über all hin geschickt werden.

Apple-Music-Logo (Bild: Apple)

Apple Music behindert keine Konkurrenzangebote

Die EU konnte keine illegalen Absprachen mit der Musikindustrie finden. Im Fokus der Kartelluntersuchung standen mögliche Nachteile für Gratis-Streamingangebote. Brüssel prüft nun Apples Umgang mit Musik-Apps in seinem App Store.

Logo WWDC 2015 (Bild: Apple)

WWDC-Keynote: Apple erlaubt AltConf die Übertragung

In diesem Jahr wollte der iPhone-Hersteller nicht, dass die alternative Entwicklerkonferenz die Keynote überträgt, obwohl es dies seit Jahren gestattet. Apple führt das Urheberrecht, Markenwert und Reputation des Unternehmens als Argumente an. Als Ersatz wollte AltConf Videos von Google I/O und Microsoft Build zeigen.

Logo WWDC 2015 (Bild: Apple)

Apple stellt kein neues Apple TV auf WWDC vor

Die Settop-Box sei noch nicht fertig für eine Präsentation nächste Woche. Auch den internetbasierten TV-Abodienst wird Apple nicht auf dem WWDC wegen Lizenzproblemen zeigen können. Die Entwicklermesse fokussiert sich auf iOS 9, OS X 10.11 und native Apps für die Apple Watch.

Azure Media Services (Bild: Microsoft)

Microsoft baut Azure Media Services aus

Die Cloud-basierten Mediendienste erhalten neuen Features, Zertifizierungen und Partnerschaften. Mit Live Encoding können Nutzer ereignisbasiertes Streaming rund um die Uhr einsetzen. Mit dem Azure Media Player können sie Zuschauer mit unterschiedlichen Browsern und Geräten erreichen.

Apple-Store in München (Bild: Andre Borbe / silicon.de)

Apple TV: Neue Generation für Juni geplant

Der iPhone-Hersteller stattet die nächste Version der Settop-Box angeblich mit deutlich mehr Speicher und einen A8-Chip aus. Apple soll das Gerät auf der Entwicklerkonferenz WWDC präsentieren. Auch der lange erwartete App Store sowie ein Software Development Kit sind zu erwarten.

Apple-Store in München (Bild: Andre Borbe / silicon.de)

Apple plant Online-TV-Dienst

Der iPhone-Hersteller befindet sich angeblich in Verhandlungen mit den US-Fernsehsendern ABC, CBS und Fox. Vertreter der Medienbranche glaube, dass der Preis für das Abonnement zwischen 30 und 40 Dollar pro Monat liegen wird. Der Start ist für Herbst 2015 geplant.

YouTube Logo (Bild: YouTube)

YouTube macht HTML5 zum Standard

Flash ist überholt: Bei Chrome, IE11, Safari 8 und Betaversionen von Firefox erhält das Video-Tag für HTML5 Vorrang. Den entsprechenden Videoplayer unterstützt YouTube bereits seit 2010. Google zufolge bietet HTML5 auch bei Smart-TVs und anderen Streaming-Geräten Vorteile.

Klassisch: Deutsche Grammophon im Stream

Vivaldis “Vier Jahreszeiten” können jetzt auch über eine Streaming-App angehört werden. Vor allem mit Zusatzinformationen zu einzelnen Stücken will die auf Klassik spezailisierte Universal-Musik-Tochter bei Musikliebhabern punkten.

#Aufschrei, Hashtag, Rainer Brüderle Edward Snowden Prism

IRQ 14-08 – Copy and paste

Vor 15 Jahren ging Napster online und löste einen wüsten Streit über das Verbreiten digitaler Kopien im Internet aus. Der hat die politische Landschaft verändert. Bekennende Freunde des Kopierens zogen in die Parlamente ein. Klammheimliche flogen raus. Und heute wird mehr kopiert denn je. Trotzdem: Alles lässt sich nicht reproduzieren, findet unser Kolumnist Achim Killer, schon gar nicht digital.