IT-News VDI

IBM-und-VMware (Grafik: silicon.de)

IBM und VMware bauen strategische Partnerschaft aus

Die IBM Cloud ist jetzt VMware Cloud Verified. Außerdem wurde das Angebot zum Betrieb von SAP HANA auf VMware in der IBM Cloud erweitert. Und IBM gehört zu den ersten Anwendern der VMware HCX Technologies.

Dell EMC (Grafik: Dell EMC)

VMware und Dell EMC kombinieren Angebote für virtuelle Desktops

Erwartbare Integration: Dells VDI-Lösung und VMwares Verwaltungs-Lösungen wie AirWatch wachsen enger zusammen und weiten die Möglichkeiten von virtuellen Desktop Infrastrukturen aus. Gleichzeitig sollen neue Preismodelle die Angebote auch für kleinere Anwender attraktiv machen.

Samsung DeX untersützt in einer VDI auch den Zugriff auf virtuelle Windows-Maschinen (Bild: Samsung).

Kooperation von VMware und Samsung macht Galaxy S8 zum Thin Client

Mit Horizon, seiner Plattform für Virtual Desktop Infractucture (VDI) unterstützt VMware das Samsung S8 und die Docking-Station Samsung DeX. Sie dient dazu, externe Geräte wie Monitor, Maus und Tastatur an das Smartphone anzuzschließen. Auch die Nutzung von Windows-Programmen ist dann möglich.

Thin Client Dell Wyse 3030LT (Bild: Dell)

Compliance- und Kostendruck durch eine virtuelle Desktop-Infrastruktur senken

Viele Unternehmen kämpfen mit knappen IT-Budgets. Jetzt zwingt sie die EU-Datenschutz-Grundverordnung, ihre Compliance anzugleichen, was zusätzliche Kosten verursacht. Im Gastbeitrag für silicon.de zeigt Hagen Dommershausen von Dell auf, wie eine virtualisierte Desktop-Infrastruktur beide Aufgaben meistert.

Unidesk (Grafik: Unidesk)

VDI-Management: Citrix kauft Unidesk

Das Unternehmen ist bereits langjähriger Technologiepartner. Die Integration der Verwaltungsfunktionen von Unidesk in XenApp und XenDesktop sollte daher zügig erfolgen. Citrix will Unidesk aber auch weiterhin als Einzelprodukt uns Ergänzung für VMware Horizon sowie Kunden mit Microsoft-VDI-Umgebungen anbieten.

Innovationskultur braucht Werkzeuge

Eine Idee, die sich als Produkt, Dienstleistung oder Prozess am Markt etabliert hat, ist eine Innovation, weiß Michael Freudenberg, Digitalisierungsberater bei Avanade. Eine Idee alleine, ist hingegen noch keine Innvoation.

alter-ausgedienter-desktop-pc-shutterstock-800

Warum Deutsche den Desktop-PC lieben

Eine Studie von Dell bremst den Hype um die flexible Arbeitswelt. Viele Mitarbeiter sind von Tablet-PCs oder Collaboration Tools nicht begeistert. Sie setzen auf den guten alten Desktop-PC. Warum sind mobile Mitarbeiter dennoch zufriedener als Kollegen mit Desktop?

Dell Thin Client Wyse 5060 (Bild: Dell)

Wyse 5060: Dell zeigt Thin Client mit 4K-Dual-Monitor-Unterstützung

Den Thin Client Wyse 5060 rüstet Dell mit einem Quad-Core-Prozessor von AMD, 8 GByte RAM und 64 GByte Flash-Speicher aus. Der Preis beginnt bei 451 Euro. Zunächst ist Dells Wyse ThinOS oder Windows Embedded Standard (WES) 7 vorinstalliert, Windows 10 IoT oder der Wyse ThinLinux sollen Anfang 2017 verfügbar sein.

Microsoft Azure (Bild: Microsoft)

Microsoft beendet Azure RemoteApp

Die Cloud-Version der Anwendungs-Veröffentlichungslösung RemoteApp werde Microsoft einstellen. Statt dessen sollen die Anwender eine Lösung von Citrix verwenden.

Fujitsu (Bild: Fujitsu)

Fujitsu aktualisiert Virtualisierungs-Referenzarchitektur

Die Primeflex vShape-Referenzarchitektur ist dank einer neuen Server-Generation jetzt deutlich leistungsfähiger. Mit dem Cool-safe Advanced Thermal Design wird der Temperaturbereich erhöht, in dem die Server sicher betrieben werden können, was die Kühlkosten reduziert.

Ab Juli erhältlich: Der in erster Linie für den öffentlichen Sektor gedachte Dell Wyse 7040 Thin Client (Bild: Dell)

Dell baut Angebot rund um Desktop-Virtualisierung aus

Neben zwei neuen Thin Clients gehören zu den Ergänzungen auch die Updates auf Wyse ThinOS 8.3 und Dell Wyse Device Manager 5.7. Mit dem Wyse ThinLinux wurde zudem ein für Thin Clients konzipiertes, neues Betriebssystem vorgestellt. Alle VDI-Bausteine sollen im Juli auf den Markt kommen.

Zugangskontrollen Access-Control (Bild: Shutterstock)

Der Weg zum Remote-Zugriff

Über Remote-Zugriffe können Mitarbeiter mobile auf Anwendungen im Unternehmen zugreifen. Anwender können so von überall aus produktiv arbeiten, ohne Sicherheitsrisiken eingehen zu müssen. Dirk Pfefferle, Area Vice President von Citrix erklärt, was es dabei zu beachten gilt.

Clients Auswahl (Bild: Shutterstock/Vinne)

Desktop-Virtualisierung: Nicht schon wieder oder jetzt erst recht?

Wer in einem mittelgroßen oder großen Unternehmen arbeitet, der erinnert sich wahrscheinlich noch an die Euphorie in Bezug auf Virtual Desktop Infrastructure vor ein paar Jahren – aber auch an die Enttäuschung nach den ersten Versuchen. Doch es gibt gute Gründe, dem Ansatz eine zweite Chance zu geben.

Nvidia Logo (Bild: Nvidia)

Nvidia erweitert mit Grid 2.0 Desktop-Virtualisierung

Im Vergleich zu Vorgängerversion hat der Hersteller eigenen Angaben zufolge die Leistung verdoppelt. Außerdem können nun 128 User pro Server bedient werden, was ebenfalls einer Verdoppelung entspricht. Zudem unterstützt Grid 2.0 neben Windows nun auch Linux.

vmware_fusion8 (Bild: VMWare)

VMware Fusion 8 und Workstation 12 unterstützen ab sofort Windows 10

Überdies bringen die Desktop-Virtualisierungslösungen Support für Apples kommendes OS X 10.11 El Capitan. Nutzer können wählen zwischen Fusion 8 für den privaten Gebrauch, Fusion 8 Pro für Power-User, Workstation 12 Player für Entwickler oder Workstation 12 Pro für Firmen.

Logo Parallels

Parallels 11 für Windows 10 und Mac OS X 10.11

Nun lässt sich auch Cortana, Windows Sprachassistent, mit der Virtualisierungslösung direkt in Mac OS nutzen. Neben den neuen Versionen unterstützt die Lösung aber auch ältere Versionen.