ENERGY STAR für IBM-Server

Seit Dezember gelten die aktualisierten Richtlinien von ENERGY STAR 2.0 für Server. IBM meldet jetzt, für insgesamt elf Modelle die Zertifizierung erhalten zu haben.

IBM bekommt für insgesamt elf Server das aktuelle ENERGY STAR 2.0 Rating für Server von der US-Behörde Environmental Protection Agency (EPA) verliehen. Eine der Kriterien, die die Agentur für die Vergabe anlegt, ist, dass die Server im Durchschnitt um etwa 30 Prozent effektiver sein müssen als Standard-Server.

Diesen Wert erreicht IBM mit den Power Systemen Power 730, Power 740, Power 750 und Power 760. Aus der System-x-Familie bekommen die Modelle x3650 M4 HD, x3650 M4, x3500 M4, x3550 M4, dx360 M4, nx360 M4 und x222 das Zertifikat.

“Energieeffizienz ist gut für Rechenzentren und für den Planeten“ so Wayne Balta, Vice President IBM Corporate Environmental Affairs and Product Safety. “Es macht keinen Sinn, einfach weitere Server zu einem Rechenzentrum hinzuzufügen, ohne über Energieeffizienz nachzudenken.”

Die Energieeffizienz von Server zu verbessern senkt nicht nur die Stromrechnung für die Server. Ein Faustregel besagt, dass jedes Watt, das in die Rechenleistung fließt, ein weiteres Watt für Kühlung und Klimatisierung nach sich zieht.

Schätzungen gehen davon aus, dass das weltweite Datenvolumen auf bis zu 2,5 Millionen Terabyte pro Tag anwächst. Die Frage nach den Energiekosten in Rechenzentren rückt dabei immer mehr in den Fokus. Nun sollen Merkmale wie eine effiziente Stromversorgung, Echtzeit-Stromverbrauchsmessung und Energiemanagement für niedrigeren Verbrauch während Leerlaufphasen dabei helfen, den Energieverbrauch in Rechenzentren zu verringern.

Seit 2009 existiert das ENERGY STAR-Programm für Server. Im März 2013 hatte EPA die Version 2.0 für das Programm und modifizierte die Kriterien für ein höheres Effizienzmaß veröffentlicht. Die neuen Anforderungen wurden zum 16. Dezember 2013 wirksam. Alle Server, die der ENERGY STAR 1.0-Version entsprachen, müssen nun die Anforderungen der Version 2.0 erfüllen und Daten über die Leistungs- und Verbrauchswerte bereitstellen.

Redaktion

Recent Posts

Komplexität reduzieren und mit vorhandenen Ressourcen sicherer werden

"Unternehmen sollten Security-Investitionen neu bewerten, entscheiden, wo sie konsolidieren können und mit ähnlichem Geld sich…

24 Stunden ago

Chemiekonzern Kemira archiviert seine SAP-Daten und Dokumente in der Cloud

Kemira hat sich von langjähriger Archivierungslösung getrennt und vertraut nun der Archivierung in der Cloud…

2 Tagen ago

Use-Case: KI-Integration im deutschen Mittelstand

Auch im deutschen Mittelstand setzen mehr und mehr Unternehmen auf den Einsatz von künstlicher Intelligenz.…

3 Tagen ago

Intelligente Dateninfrastruktur für Porsche Motorsport

Ganzheitliche Datenlösungen von NetApp soll Performance auf der Rennstrecke steigern.

3 Tagen ago

Cybersicherheitssoftware: Der Schlüssel zur digitalen Resilienz

Cyberbedrohungen werden zunehmend komplexer und raffinierter, daher stehen Unternehmen vor der Herausforderung, ihre digitalen Vermögenswerte…

4 Tagen ago

Dachser setzt auf No-Code-Plattform für digitale Transformation

Das Logistikunternehmen nutzt No-Code-Plattform von smapOne. Rund 1.250 "Citizen Developer" entwickeln Apps für Prozessverbesserungen und…

4 Tagen ago