Categories: Unternehmen

SheTaxi: In New York startet Taxi-Dienst nur für Frauen

Das Taxifahren in New York soll für Fahrerinnen und Passagierinnen sicherer werden. SheTaxi richtet sich an Frauen, die ausschließlich von Frauen gefahren werden wollen. Via App können sie eines der Taxis bestellen. Die Fahrzeuge sind rosa lackiert und heben sich somit deutlich von den für New York typischen gelben Taxis ab.

Männer brauchen erst gar keinen Versuch starten, um SheTaxi zu nutzen. Bei der Bestellung eines Taxis muss angegeben werden, ob sich mindestens eine Frau unter den Fahrgästen befindet. Ist dies nicht der Fall, werden sie an einen anderen Taxi-Dienst weitergeleitet.

SheTaxi startet am 16. September vorerst nur in New York. Gründerin Stella Mateo sagte der New York Times, dass sie schon immer eine Frau als Fahrerin haben wollte, die ihre Töchter sicher zum Fußballtraining bringt. Dass das in New York schwierig ist, zeigt der Anteil an weiblichen Taxi-Fahrern. Von den fast 60.000 registrierten Fahrern von Taxis und Limousinen sind nur knapp über 3500 Frauen.

Die App ist vorerst nur für iOS verfügbar. Ob eine Version für Android-Geräte erscheint, ist noch nicht bekannt. SheTaxi soll künftig auch in anderen Städten angeboten werden. In Indien existiert es bereits. Der Dienst hat 50 Fahrerinnen unter Vertrag. Auch für sie soll das Taxifahren sicherer werden. Zudem erhofft sich Mateo einen leichteren Einstieg für Frauen in das Taxigewerbe.

Mit dem bevorstehenden Oktoberfest in München sei auch auf die Aktion “Sichere Wiesn” und dem “Security Point” auf dem Festgelände hingewiesen. Das Angebot richtet sich speziell an Frauen. Rund 50 Mitarbeiterinnen stehen den Frauen in jeder erdenklichen Notlage zur Seite. Es wird zudem eine App namens “Wiesn protect” angeboten, die sich Besucherinnen und Besucher installieren sollten. Sie ist kostenlos für Android, iOS und Windows Phone verfügbar.

Organisiert wird es von der Frauen-Beratungsstellen Amyna, Imma und dem Frauennotruf. Der Anlaufpunkt befindet sich im Servicezentrum der Wiesn, wo auch das Fundbüro und das Rote Kreuz untergebracht sind.

Andre Borbe

Andre ist Jahrgang 1983 und unterstützte von September 2013 bis September 2015 die Redaktion von silicon.de als Volontär. Erste Erfahrungen sammelte er als Werkstudent in den Redaktionen von GMX und web.de. Anschließend absolvierte er ein redaktionelles Praktikum bei Weka Media Publishing. Andre hat erfolgreich ein Studium in politischen Wissenschaften an der Hochschule für Politik in München abgeschlossen. Privat interessiert er sich für Sport, Filme und Computerspiele. Aber die größte Leidenschaft ist die Fotografie.

View Comments

  • Ist das nicht ein klein wenig männerfeindlich? Vielleicht möchte ein Mann auch gerne von einer Frau gefahren werden.

    Hier spricht man von einer guten Sache, andersherum gäbe es einen Sh*tstorm.

Recent Posts

KI als Pairing-Partner in der Software-Entwicklung

Pair Programming ist eine verbreitete Methode in der Softwareentwicklung mit vielen positiven Effekten, erklärt Daniel…

2 Tagen ago

Confare #ImpactChallenge 2024 – jetzt einreichen und nominieren

Mit der #ImpactChallenge holt die IT-Plattform Confare IT-Verantwortliche auf die Bühne, die einen besonderen Impact…

2 Tagen ago

Ransomware: Zahlen oder nicht zahlen?

Sollen Unternehmen mit den Ransomware-Angreifern verhandeln und das geforderte Lösegeld zahlen?

3 Tagen ago

KI-gestützter Cobot automatisiert Sichtprüfung

Die manuelle Qualitätsprüfung von Industrieprodukten ist ermüdend und strengt an.  Eine neue Fraunhofer-Lösung will Abhilfe…

3 Tagen ago

Digitalisierungsberufe: Bis 2027 fehlen 128.000 Fachkräfte

Studie des Instituts der deutschen Wirtschaft (IW) zeigt, in welchen Digitalisierungsberufen bis 2027 die meisten…

4 Tagen ago

Angriffe auf Automobilbranche nehmen zu

Digitalisierung und Vernetzung der Fahrzeuge, Elektromobilität und autonomes Fahren bieten zahlreiche Angriffspunkte.

4 Tagen ago