Categories: SoftwareUnternehmen

Apple stellt die neue Programmiersprache Swift in Version 1.0 vor

Für iOS ist Swift jetzt als Golden Master (GM) verfügbar. Die Version für Mac OS wird zusammen mit Yosemite in Version 1.0 veröffentlicht werden. Zusammen mit dem neuen iPhone und der iWatch hat Apple auch Swift 1.0 bekannt gegeben.

Apple hatte die Sprache zum ersten Mal Anfang Juni der Öffentlichkeit vorgestellt. Zunächst hatte die Sprache hohes Interesse unter Entwicklern hervorgerufen. Auf dem Tiobe-Index landete der Apple-Entwurf im Juli auf Rang 16 mit 1,05 Prozent. Derzeit rangiert die Sprache auf Rang 18 mit rund 0,85 Prozent. Im August lag der Index-Wert bei 0,68 Prozent.

Die neue Version verfügt über Funktionen wie Inferred Data Types, Closures oder auch Automatic Reference. Apple sieht den großen Vorteil darin, dass die APIs in Swift einfacher zu lesen und damit auch besser zu pflegen sind auch das Speichermanagement automatisiert die Sprache. Swift lasse sich jedoch Parallel zu Objective-C einsetzen.

Dadurch, dass Swift nun als Vollversion verfügbar ist, können Entwickler Apps, die in dieser Sprache verfasst sind, in den App-Store einstellen, wie aus dem Entwickler-Blog von Apple hervorgeht.

Nun könnten Entwickler ganze Swift-Anwendungen über den Store veröffentlichen oder auch Anwendungen, die Swift nur in Teilbereichen nutzen.
Apple erklärt auch, warum man von einem Golden Master spricht und nicht von einer Final: “Das liegt daran, dass Swift, neue Features, verbesserte Leistung und eine verfeinerte Syntax bekommen wird. Tatsächlich kann man für Xcode 6.1 bereits einige Verbesserungen erwarten, wenn Yosemite auf den Markt kommt.” Apple verspricht jedoch Kompatibilität dieser neuen Features, weil diese auch auf der GM-Runtime von Swift basieren.

Arbeiten mit Swift. Quelle: Apple

Derzeit setzt die Swift-Entwicklerumgebung noch das Yosemite SDK von OS X voraus. Der GM-Status werde daher erst zusammen mit dem Yosemite-Release erreicht werden.

Nachdem gerade das Interesse an iOS-Apps in Entwicklerkreisen sehr hoch ist, hat Apple mit dieser Sprache bereits solides Interesse hervorrufen können, wie unter anderem aus dem bereits erwähnten Tiobe-Index hervorgeht. Auch auf GitHub lässt sich das Interesse erkennen.

Nachdem Apple sich mit Swift vorgenommen hat, Objective-C abzulösen, sehen die niederländischen Experten von Tiobe gute Chancen, dass sich Swift dauerhaft einen Rang unter den Top-10-Programmiersprachen sichern kann. Der Tiobe-Index gilt zwar als wertvoller Indikator, spiegelt aber aufgrund einer fraglichen Methodik nicht das Maß aller Dinge dar. So wertet das Software-Unternehmen Suchanfragen in Foren aus. Lediglich die ersten 100 Treffer werden tatsächlich ausgewertet und es wird dabei auch nicht der tatsächlich Einsatz geprüft.

Redaktion

Recent Posts

Präventive IT-Sicherheit im KI-Zeitalter

Kein anderer Sektor wird von der KI-Entwicklung so stark aufgewirbelt wie die IT-Sicherheit, sagt Ray…

7 Stunden ago

Mercedes und Siemens entwickeln digitalen Energiezwilling

Ziel ist es, das Zusammenspiel von Energieeffizienz und Nachhaltigkeit in der Fabrikplanung zu verbessern.

9 Stunden ago

Podcast: Zero Trust zum Schutz von IT- und OT-Infrastruktur

"Das Grundprinzip der Zero Trust Architektur hat sich bis heute nicht geändert, ist aber relevanter…

1 Tag ago

Paradies für Angreifer: überfällige Rechnungen und „Living-off-the-Land“

HP Wolf Security Threat Insights Report zeigt, wie Cyberkriminelle ihre Angriffsmethoden immer weiter diversifizieren, um…

1 Tag ago

EU-Staaten segnen Regulierung von KI final ab

AI Act definiert Kennzeichnungspflicht für KI-Nutzer und Content-Ersteller bei Text, Bild und Ton.

2 Tagen ago

eco zum AI Act: Damit das Gesetz Wirkung zeigen kann, ist einheitliche Auslegung unerlässlich

Aufbau von Aufsichtsbehörden auf nationaler und EU-Ebene muss jetzt zügig vorangetrieben werden.

2 Tagen ago