Ping Identity von Vista Equity Partners übernommen

Der Spezialist für komplexe Identity-Lösungen Ping Identity geht an den Investor Vista Equity Partners. Die Höhe der Kaufsumme ist nicht bekannt. Der Deal soll im dritten Quartal dieses Jahres abgeschlossen werden. Noch vor wenigen Monaten, war Ping Identity mit Plänen für einen Börsengang an die Öffentlichkeit getreten.

Das Unternehmen wurde 2002 gegründet und bietet Anwendern wie Pfizer, Cisco, Starbucks, Disney, Shell oder Porsche Signle sign-on und Mehrfaktor-Authentifizierung an. Ping liefert in einem Service-Modell. Damit werden nicht nur Mitarbeiter, sondern auch Partner und Kunden mit Anwendungen verbunden. Im Vergleich zum zurückliegenden Jahr konnte das Unternehmen den so genannten Annual Recurring Revenue (ARR) um mehr als 40 Prozent steigern. Damit wird das Unternehmen aus Denver laut eigenen Angaben die Umsatzmarke von 100 Millionen Dollar pro Jahr knacken.

“Die Übernahme wird es Ping Identity ermöglichen, Wachstum und Innovationen durch strategische Übernahmen und konzentrierte Investitionen in seine führenden Kapazitäten für Identity-as-a-Service (IDaaS) für Firmen zu beschleunigen”, teilt das Unternehmen mit. Ping, das die eigen Identity-Lösungen im SaaS-Modell anbietet, konkurriert unter anderem mit Unternehmen wie Okta, RSA, Forge Rock, Duo Security, OneLogin oder Centrify.

“Um ihren Kunden sicheren Zugriff zu bieten, brauchen Unternehmen einen Partner, der jeden Technologie-Stack und jede Cloud-Plattform effektiv integrieren kann”, so Andre Durand, CEO von Ping Identity. “Mit Vista können wir jetzt unsere Vision der Schaffung einer grenzenlosen Welt beschleunigen, die durch die Identität gesichert ist.” Durand hatte im Jahr 2008 das von Jeremie Miller initiierte Projekt Jabber für eine unbekannte Summe an Cisco verkauft.

“Angesichts des Internet der Dinge ist es wichtiger als je zuvor, den Zugriff auf jede Anwendung über die Identität zu schützen und zu sichern”, begründet Robert F. Smith, Gründer, Chairman und Chief Executive Officer von Vista das Investment. Zu Beginn der Woche hatte Vista bekannt gegeben, den Hersteller für Marketing-Software Marketo für 1,8 Milliarden Dollar zu übernehmen und das Unternehmen von der Börse zu nehmen.

Martin Schindler

Martin Schindler schreibt nicht nur über die SAPs und IBMs dieser Welt, sondern hat auch eine Schwäche für ungewöhnliche und unterhaltsame Themen aus der Welt der IT.

Recent Posts

Worauf es bei der Banken-IT besonders ankommt

Finanzinstitute unterliegen strengen Auflagen, wenn es um die Digitalisierung geht. Doch der Finanzbereich kommt an…

21 Minuten ago

Patentstreit zwischen Apple und Ericsson eskaliert

Apple reagiert auf Ericssons Klagen mit einer eigenen ITC-Beschwerde. Das Unternehmen aus Cupertino bekundet aber…

3 Tagen ago

Google fordert sichere Rahmenbedingungen für Datenaustausch zwischen USA und EU

Googles Chief Legal Officer kritisiert in einem Blogeintrag die Datenschutzgrundverordnung. Auslöser ist eine Entscheidung aus…

3 Tagen ago

Samsung stellt am 8. Februar Galaxy S 22 vor

Ein Teaser-Video bestätigt Gerüchte, wonach Samsung die Note-Serie mit der Galaxy-S-Serie zusammenlegt. Samsung verspricht zudem…

3 Tagen ago

ISG-Studie: Intelligente Prozessautomatisierung in Deutschland

Die Nachfrage nach Automatisierungslösungen und -dienstleistungen, die unternehmensübergreifende Use Cases ermöglichen, steigt.

3 Tagen ago

NetApp-Umfrage: Die Zukunft ist hybrid

Für die Kundenumfrage hat NetApp weltweit 79 große und mittelständische Unternehmen aus verschiedenen Branchen befragt. So wollen…

4 Tagen ago