Categories: CloudCloud-Management

OneDrive for Business bekommt mit Files Restore eine Backup-Funktion

Microsoft erweitert OneDrive for Business mit der neuen Backup-Funktion “Files Restore”. Damit sollen Anwender versehentlich gelöschte Dokumente, Beschädigte Dateien oder durch Malware unbrauchbar gemachte Dateien wieder herstellen können. Das Feature ist ab sofort verfügbar und wird in den nächsten Wochen an die Nutzer ausgerollt, heißt es von Microsoft.

Files Restore kann auch verwendet werden, um ungewöhnliche Aktivitäten in einem Dokument aufzuspüren. Über eine Zeitleiste kann dann ein beliebiger Zeitpunkt innerhalb der letzten 30 Tage wieder hergestellt werden. (Bild: Microsoft)

“Bislang war der Recovery-Prozess eines solchen Events sehr zeitaufwändig und kann auch mit dem Verlust der Daten einhergehen”, erklärt Stephen Rose, Produkt Marketing Manager von OneDrive for Business in einem Blog.

“Files Restore ist eine vollständige Self-Service-Recovery-Lösung, die es Administratoren und Nutzern erlaubt, Dateien von einem beliebigem Zeitpunkt innerhalb der letzten 30 Tage wieder herzustellen”, erklärt Rose. Die Lösung soll aber nicht nur der reinen Sicherung dienen. Nutzer können damit auch Änderungen an den Dateien feststellen. “Nutzer und Administratoren können Änderungen zurückspulen und über Aktivitätsdaten den richtigen Zeitpunkt für eine Wiederherstellung finden”, so Rose weiter.

Files Restore ermöglicht Nutzern 30 Tage lang ein gelöschte Datei wieder herzustellen. (Bild: Microsoft)

Auf das Feature kann von den Einstellungen in OneDrive for Business zugegriffen werden. Hier können Anwender dann aus einzelnen Dateien auswählen und dann für individuelle Dateien einen Zeitraum bestimmen. Eine detaillierte Beschreibung dieses Features gibt Microsoft auf den eigenen Support-Seiten. Ab wann deutsche Nutzer Files Restore verwenden können, hat Microsoft nicht mitgeteilt.

Zudem zeichnet das Feature auch Metadaten zu den Daten auf, wie Bearbeiter oder durch wen eine Datei gelöscht wurde. In einem Histogramm zeigt die Lösung auch Zeitpunkte mit ungewöhnlichen Aktivitäten an. Anwender können auch mehrere Dateien wiederherstellen.

Files Restore ist vermutlich nicht als vollwertiger Ersatz für eine Backup-and-Recovery-Lösung gedacht und richtet sich wohl eher an den Endnutzer, der damit schnell und intuitiv wieder eine Datei herstellen kann, die für die tägliche Arbeit wichtig ist. Es zeigt aber, dass Microsoft durchaus im Bereich Datarecovery Ambitionen hat. Zu ist dieser Bereich inzwischen auch eine der wichtigsten Workloads auf dem Public-Cloud-Dienst Azure.

Martin Schindler

Martin Schindler schreibt nicht nur über die SAPs und IBMs dieser Welt, sondern hat auch eine Schwäche für ungewöhnliche und unterhaltsame Themen aus der Welt der IT.

Recent Posts

Die Neuheiten der AWS re:Invent-Konferenz

Amazon Web Services (AWS) hat auf seiner re:Invent-Konferenz zahlreiche Innovationen vorgestellt, unter anderem für das…

3 Tagen ago

US-Handelsbehörde FTC klagt gegen Zusammenschluss von Nvidia und ARM

Nvidia erhält laut FTC Zugriff auf vertrauliche Informationen von Mitbewerbern. Darin sieht die Behörde einen…

3 Tagen ago

Google stellt Pläne für Ausbau seiner Cloud-Infrastruktur vor

Die Zahl der Regionen steigt von 25 im April auf jetzt 29. Neu sind Cloud-Regionen…

3 Tagen ago

Windows 11: Microsoft kündigt neue Anpassungsmöglichkeiten für das Startmenü an

Windows Insider testen sie derzeit im Developer Channel. Ein neues Layout bietet mehr angeheftete Elemente…

4 Tagen ago

Sicherheit und eine geschützte IP im Internet

Viel zu häufig sind Anwender im Internet leider nur schlecht geschützt unterwegs. Was beim privaten…

4 Tagen ago

Qualcomm stellt neue Snapdragon-Plattform für Windows-PCs vor

Sie bietet 85 Prozent mehr CPU-Leistung als der Vorgänger. Der Snapdragon 8cx Gen 3 integriert…

4 Tagen ago