Categories: Cloud

Microsoft macht Azure-Support deutlich günstiger

Microsoft reduziert die Preise für den Azure Standard Support von 300 Dollar auf 100 Dollar pro Monat. Damit passt Microsoft die Preise an die des Konkurrenten Amazon Web Services an. Microsoft spricht in einem Blog von einer “signifikanten Verbilligung”.

Dieser Rabatt gilt allerdings nur, wenn ein Anwender den Support auf Azure.com über ein Microsoft Online Service Agreement (MOSA) erwirbt, wie aus einer FAQ-Web-Seite hervor geht. Anwender, die ein Enterprise Agreement abgeschlossen haben, qualifizieren sich nicht für diese Preissenkung.

Diese Anwender bekommen den Support im Rahmen des bereits rabattierten Enterprise Agreements und damit stehen bereits einige Vorteile zur Verfügung, wie zum Beispiel General Advisory Support und Pooled Account Management Services. Auch weiterhin bietet Microsoft den Support für eine gesamte Organisation an. Das heißt, es müsse keine verantwortlichen Abteilungen benannt werden, die mit dem Microsoft-Support in Kontakt treten dürfen.

Auch Anwender der so genannten Deutschland Cloud sind davon ausgenommen. Allerdings hat Microsoft ohnehin eine eigene Preisliste. Nutzer, die aus Deutschland heraus auf das günstige weltweite Azure zugreifen, können dagegen den Rabatt ebenfalls beziehen.

Gleichzeitig senkt Microsoft die Reaktionszeiten für kritische Support-Fälle (Severity A) von zwei Stunden auf eine Stunde im Rahmen des Azure Standard Support. Auch davon ist Azure Deutschland ausgenommen.

Nutzer, die bereits den Standard Support nutzen, müssen für den Rabatt nichts unternehmen. Microsoft wird für die aktuelle Laufzeit jeweils 200 Dollar pro Monat gut schreiben. Startpunkt ist die nächste Rechnungsperiode.

Der mit dem Azure Standard Support vergleichbare AWS Business Support ist ebenfalls ab 100 Dollar zu haben. Microsoft bietet als nächste Stufe Support für mittelständische und größere Kunden ab 1000 Dollar pro Monat.

Vor Kurzem hatte Microsoft das Patent-Versprechen für Azure auch auf Azure Stack ausgeweitet. Damit werden Anwender vor Klagen geschützt, die mit Open-Source-Komponenten in der On-Premise-Version der Cloud-Lösung zusammenhängen.

Martin Schindler

Martin Schindler schreibt nicht nur über die SAPs und IBMs dieser Welt, sondern hat auch eine Schwäche für ungewöhnliche und unterhaltsame Themen aus der Welt der IT.

Recent Posts

Covid-19-Impfkampagne: Digitale Koordination von Impfterminen

Kassenärztliche Vereinigung Schleswig-Holstein setzt auf Online-Portal mit Oracle-Technologie.

2 Stunden ago

Allianz Risk Barometer 2022: Cyberangriffe weltweites Top-Risiko für Unternehmen

Elfte Umfrage der Allianz: Cyber, Betriebsunterbrechung und Naturkatastrophen sind weltweit die drei größten Geschäftsrisiken in…

24 Stunden ago

Worauf es bei der Banken-IT besonders ankommt

Finanzinstitute unterliegen strengen Auflagen, wenn es um die Digitalisierung geht. Doch der Finanzbereich kommt an…

1 Tag ago

Patentstreit zwischen Apple und Ericsson eskaliert

Apple reagiert auf Ericssons Klagen mit einer eigenen ITC-Beschwerde. Das Unternehmen aus Cupertino bekundet aber…

4 Tagen ago

Google fordert sichere Rahmenbedingungen für Datenaustausch zwischen USA und EU

Googles Chief Legal Officer kritisiert in einem Blogeintrag die Datenschutzgrundverordnung. Auslöser ist eine Entscheidung aus…

4 Tagen ago

Samsung stellt am 8. Februar Galaxy S 22 vor

Ein Teaser-Video bestätigt Gerüchte, wonach Samsung die Note-Serie mit der Galaxy-S-Serie zusammenlegt. Samsung verspricht zudem…

4 Tagen ago