Sicherheitsleck in Skype wird vorerst nicht behoben

Nutzer der Messaging-Anwendung Skype sind derzeit offenbar dem Risiko eines Angriffs auf eine ungepatchte Zero-Day-Lücke ausgesetzt. Microsoft zufolge erfordert ein Fix eine “große Code-Revision”. Gegenüber dem Entdeckter der Lücke, dem deutschen Sicherheitsforscher Stefan Kanthak, erklärte das Unternehmen, man könne den Fehler zwar reproduzieren, ein Patch werde aber wahrscheinlich erst mit einer “neueren Version des Produkts statt einem Sicherheitsupdate” veröffentlicht.

Der Bug führt zu einer nicht autorisierten Ausweitung von Nutzerrechten. Der angemeldete Nutzer erhält System-Rechte, die es ihm erlauben, auf jegliche Bereiche des Betriebssystems zuzugreifen. “‘System’ ist ein ‘Administrator’ auf Steroide”, sagte Kanthak, der Microsoft im September 2017 über die Lücke informierte, im Gespräch mit ZDNet USA.

Der eigentliche Fehler steckt im Skype Update Installer. Ausnutzen lässt er sich per DLL-Hijacking. Dabei wird einer Anwendung eine speziell präparierte Datei mit Schadcode untergeschoben. Diese muss der Angreifer lediglich in einem temporären Ordner ablegen, auf den der angemeldete Nutzer Zugriff hat. Wird die korrekte DLL-Datei umbenannt und der zuvor eingeschleusten Datei der Name der korrekten DLL-Datei gegeben, sucht Skype diese beim Start und findet schließlich nur die manipulierte Datei.

Das Einschleusen einer speziell präparierten DLL-Datei ist Kanthak zufolge mit einfachen Skripten möglich. “Windows bietet verschiedene Wege dafür an”, sagte er. Zudem sei DLL-Hijacking nicht auf Windows beschränkt. Die Technik funktioniere auch unter Mac OS X und Linux.

Normalerweise ist Skype kein lohnendes Ziel für Hackerangriffe, da die Anwendung nur die Rechte des angemeldeten Nutzers hat. Durch die Kombination von Rechteausweitung und DLL-Hijacking lässt sich diese Einschränkung jedoch umgehen. Anschließend hat der Angreifer die vollständige Kontrolle über ein ungepatchtes System.

Ausgewähltes Whitepaper

Report: State of Digital Transformation EMEA 2019

Zu den größten Hürden der digitalen Transformation zählen der mobile Zugriff auf Unternehmensdaten und Anwendungen, die Nutzung unsicherer Netzwerke und nicht verwalteter Geräte. Das geht aus dem Report „State of Digital Transformation EMEA 2019“ von Zscaler hervor. Jetzt den vollständigen Report herunterladen!

[mit Material von Zack Whittaker, ZDNet.com]

Tipp: Was wissen sie über Microsoft? Überprüfen Sie Ihr Wissen – mit 15 Fragen auf silicon.de.

Redaktion

View Comments

Recent Posts

KI als Pairing-Partner in der Software-Entwicklung

Pair Programming ist eine verbreitete Methode in der Softwareentwicklung mit vielen positiven Effekten, erklärt Daniel…

2 Tagen ago

Confare #ImpactChallenge 2024 – jetzt einreichen und nominieren

Mit der #ImpactChallenge holt die IT-Plattform Confare IT-Verantwortliche auf die Bühne, die einen besonderen Impact…

3 Tagen ago

Ransomware: Zahlen oder nicht zahlen?

Sollen Unternehmen mit den Ransomware-Angreifern verhandeln und das geforderte Lösegeld zahlen?

3 Tagen ago

KI-gestützter Cobot automatisiert Sichtprüfung

Die manuelle Qualitätsprüfung von Industrieprodukten ist ermüdend und strengt an.  Eine neue Fraunhofer-Lösung will Abhilfe…

3 Tagen ago

Digitalisierungsberufe: Bis 2027 fehlen 128.000 Fachkräfte

Studie des Instituts der deutschen Wirtschaft (IW) zeigt, in welchen Digitalisierungsberufen bis 2027 die meisten…

4 Tagen ago

Angriffe auf Automobilbranche nehmen zu

Digitalisierung und Vernetzung der Fahrzeuge, Elektromobilität und autonomes Fahren bieten zahlreiche Angriffspunkte.

4 Tagen ago