Sicherheitsleck in Skype wird vorerst nicht behoben

Nutzer der Messaging-Anwendung Skype sind derzeit offenbar dem Risiko eines Angriffs auf eine ungepatchte Zero-Day-Lücke ausgesetzt. Microsoft zufolge erfordert ein Fix eine “große Code-Revision”. Gegenüber dem Entdeckter der Lücke, dem deutschen Sicherheitsforscher Stefan Kanthak, erklärte das Unternehmen, man könne den Fehler zwar reproduzieren, ein Patch werde aber wahrscheinlich erst mit einer “neueren Version des Produkts statt einem Sicherheitsupdate” veröffentlicht.

Der Bug führt zu einer nicht autorisierten Ausweitung von Nutzerrechten. Der angemeldete Nutzer erhält System-Rechte, die es ihm erlauben, auf jegliche Bereiche des Betriebssystems zuzugreifen. “‘System’ ist ein ‘Administrator’ auf Steroide”, sagte Kanthak, der Microsoft im September 2017 über die Lücke informierte, im Gespräch mit ZDNet USA.

Der eigentliche Fehler steckt im Skype Update Installer. Ausnutzen lässt er sich per DLL-Hijacking. Dabei wird einer Anwendung eine speziell präparierte Datei mit Schadcode untergeschoben. Diese muss der Angreifer lediglich in einem temporären Ordner ablegen, auf den der angemeldete Nutzer Zugriff hat. Wird die korrekte DLL-Datei umbenannt und der zuvor eingeschleusten Datei der Name der korrekten DLL-Datei gegeben, sucht Skype diese beim Start und findet schließlich nur die manipulierte Datei.

Das Einschleusen einer speziell präparierten DLL-Datei ist Kanthak zufolge mit einfachen Skripten möglich. “Windows bietet verschiedene Wege dafür an”, sagte er. Zudem sei DLL-Hijacking nicht auf Windows beschränkt. Die Technik funktioniere auch unter Mac OS X und Linux.

Normalerweise ist Skype kein lohnendes Ziel für Hackerangriffe, da die Anwendung nur die Rechte des angemeldeten Nutzers hat. Durch die Kombination von Rechteausweitung und DLL-Hijacking lässt sich diese Einschränkung jedoch umgehen. Anschließend hat der Angreifer die vollständige Kontrolle über ein ungepatchtes System.

Ausgewähltes Whitepaper

Report: State of Digital Transformation EMEA 2019

Zu den größten Hürden der digitalen Transformation zählen der mobile Zugriff auf Unternehmensdaten und Anwendungen, die Nutzung unsicherer Netzwerke und nicht verwalteter Geräte. Das geht aus dem Report „State of Digital Transformation EMEA 2019“ von Zscaler hervor. Jetzt den vollständigen Report herunterladen!

[mit Material von Zack Whittaker, ZDNet.com]

Tipp: Was wissen sie über Microsoft? Überprüfen Sie Ihr Wissen – mit 15 Fragen auf silicon.de.

Martin Schindler

Martin Schindler schreibt nicht nur über die SAPs und IBMs dieser Welt, sondern hat auch eine Schwäche für ungewöhnliche und unterhaltsame Themen aus der Welt der IT.

View Comments

Recent Posts

Fehlende Subventionen: Intel verschiebt Baubeginn seiner Chipfabrik in Ohio

Der US-Kongress streitet weiterhin über Details eines 52 Milliarden Dollar schweren Subventionspakets. Am Zeitplan für…

1 Tag ago

Microsoft informiert Nutzer von Windows 8.1 über nahendes Support-Ende

Ab Juli blendet das OS Benachrichtigungen ein. Der Support endet am 10. Januar 2023. Windows…

1 Tag ago

Graphcore und Aleph Alpha entwickeln gemeinsam multimodale KI-Modelle

Graphcore will bis 2024 den weltweit ersten ultraintelligenten KI-Computer bereitstellen.

2 Tagen ago

Apple führt mit iOS 16 Alternative zu CAPTCHA-Tests ein

Die sogenannten Private Access Tokens nutzen bereits auf einem Gerät vorhandene Daten. An der Entwicklung…

2 Tagen ago

Öffentliche und private Investitionen in Quantentechnologien steigen

McKinsey: Erste Profiteure der rasanten QT-Entwicklung sind voraussichtlich die Pharma-, Chemie-, Automobil- und Finanzindustrie.

2 Tagen ago

Was uns die Physik über datengetriebenes Marketing verrät

Datengetriebene Technologien wie Predictive Analytics eröffnen im digitalen Marketing neue Möglichkeiten, sagt PwC-Marketing-Experte Mathias Elsässer…

2 Tagen ago