Categories: Digitalisierung

Behörden-Digimeter: Bei aktuellem Tempo dauert die Behörden-Digitalisierung noch über 30 Jahre

575 Verwaltungsleistungen sollen deutschlandweit bis zum Jahresende digital zur Verfügung stehen. So sieht es das 2017 in Kraft getretene Onlinezugangsgesetz (OZG) vor. Bis heute können die Bürger*innen aber nur 80 Verwaltungsleistungen des OZG in ganz Deutschland digital nutzen. 495 fehlen oder sind nicht flächendeckend verfügbar.  “Wenn es mit dem bisherigen Tempo weitergeht, dauert die Behörden-Digitalisierung noch über 30 Jahre. Die Regierungskoalition muss aus vollmundigen Versprechen schnell nachprüfbare Erfolge machen. Es kann nicht sein, dass die Behörden nur für amerikanische Elektroautohersteller serviceorientiert und schnell arbeiten”, sagt Hubertus Pellengahr von der Initiative Neue Soziale Marktwirtschaft (INSM)

Die INSM zeigt mit dem “Behörden-Digimeter” klar und einfach den Umsetzungsstand des OZG, also welche der 575 Leistungen jeweils bundesweit verfügbar sind und fordert die Regierung auf, das Tempo der Umsetzung deutlich zu erhöhen. Die Nachfrage nach digitalen Angeboten der Verwaltung ist groß. Laut einer Civey-Umfrage würden 73 Prozent der Deutschen mehr Behördenangelegenheiten gern online erledigen. Entsprechend enttäuscht sind die Bürger*innen  über die Digitalisierung im Schneckentempo. 77 Prozent meinen, dass die Politik nicht genug tut, um die Digitalisierung der Behörden voranzutreiben.

575 Verwaltungsleistungen sollen deutschlandweit bis zum Jahresende digital zur Verfügung stehen. So sieht es das 2017 in Kraft getretene Onlinezugangsgesetz (OZG) vor. Bis heute können die Bürgerinnen und Bürger aber nur 80 Verwaltungsleistungen des OZG in ganz Deutschland digital nutzen. 495 fehlen oder sind nicht flächendeckend verfügbar. (Grafik: 575 Verwaltungsleistungen sollen deutschlandweit bis zum Jahresende digital zur Verfügung stehen. So sieht es das 2017 in Kraft getretene Onlinezugangsgesetz (OZG) vor. Bis heute können die Bürgerinnen und Bürger aber nur 80 Verwaltungsleistungen des OZG in ganz Deutschland digital nutzen. 495 fehlen oder sind nicht flächendeckend verfügbar. (Foto: Initiative Neue Soziale Marktwirtschaft INSM)

Das Institut der deutschen Wirtschaft (IW) hat für die INSM den Stand der Digitalisierung der Verwaltung und der öffentlichen Leistungen untersucht. Das Ergebnis ist ernüchternd. Studienleiter Dr. Klaus-Heiner Röhl: “Es ist sehr sicher, dass Deutschland sein selbst gestecktes Ziel, nämlich bis Ende dieses Jahres die 575 Leistungen des Onlinezugangsgesetzes umzusetzen, nicht erreichen wird. Erschwerend kommt hinzu, dass Deutschland in der Umsetzung einem Flickenteppich gleicht. Manche Leistungen stehen zudem nicht in ausreichender Qualität zur Verfügung, das heißt, sie sind sehr umständlich und zum Teil werden einfach nur PDF-Formulare zum Ausdrucken angeboten.”

Roger Homrich

Recent Posts

Excel als Rückgrat deutscher Lieferkettenplanung

Lieferkettenplanung in Deutschland auf Basis von Excel bei 37 Prozent der befragten Unternehmen im Einsatz.

15 Stunden ago

Siemens automatisiert Analyse von OT-Schwachstellen

Bedienpersonal von Fertigungsanalagen soll mögliche Risiken auch ohne Cybersecurity-Fachwissen erkennen und minimieren können.

2 Tagen ago

Cyberabwehr mit KI und passivem Netzwerk-Monitoring

Schiffl IT: Anomalien im Netzwerkverkehr und in den Systemen in Echtzeit identifizieren.

4 Tagen ago

Zero Trust bei Kranich Solar

Absicherung der IT-Infrastruktur erfolgt über die Zero Trust Exchange-Plattform von Zscaler.

4 Tagen ago

KI in der Medizin: Mit Ursache und Wirkung rechnen

Maschinen können mit neuen Verfahren lernen, nicht nur Vorhersagen zu treffen, sondern auch mit kausalen…

4 Tagen ago

Sicherheit für vernetzte, medizinische Geräte

Medizingeräte Hersteller Tuttnauer schützt Gerätesoftware mit IoT-Sicherheitslösung.

5 Tagen ago