Categories: Digitalisierung

Ist Digitalisierung für Unternehmen überlebenswichtig?

Das bestätigt die aktuelle Studie „Digitale Vorreiter im Mittelstand“ von Mind Digital im Auftrag der Telekom.  Die wichtigsten Erkenntnisse auf einen Blick:

  • 70 Prozent der Unternehmen erleben einen Aufschwung trotz Pandemie sowie Engpässen bei Lieferwegen und Material.
  • Jedes zweite Unternehmen verzeichnet zweistellige Wachstumsraten. Und wächst damit schneller als der Markt.
  • Fast jedes zweite Unternehmen (46 Prozent) erzielt Wachstum durch digitale Geschäftsmodelle und Innovationen.
  • Jeder dritte Euro wird digital verdient.
  • 80 Prozent der befragten Unternehmen erleben eine Beschleunigung der Digitalisierung. Der wichtigste Treiber war dabei der Umstieg auf die Arbeit im Home Office.
  • Jedes dritte Unternehmen investiert mehr als 50% in die Digitalisierung.
  • Vernetzte Produkte und Services erschließen neue Wertschöpfungsquellen. Eine große Mehrheit der befragten Unternehmen (74%) treibt smarte Lösungen im Kerngeschäft voran.
  • Aufholpotenzial gibt es im Bereich Nachhaltigkeit. 80 Prozent der Unternehmen haben das Thema auf ihrer Agenda. Maßnahmen der Digitalisierung zur CO2-Reduktion sind noch immer die Ausnahme. 87 Prozent können bisher nicht ihren CO2-Abdruck messen.
  • Engpässe gibt es bei der Rekrutierung digitaler Talente. Der Mangel an qualifiziertem Personal und IT-Ressourcen ist groß. Aber auch Themen rund um Mindset und Kulturwandel bremsen die digitale Transformation.
  • Bis 2025 werden über 50 Prozent Wachstum bei digitalem Vertrieb und Marketing erwartet.

Die Studie basiert auf 54 Tiefeninterviews mit Entscheidern und Verantwortlichen für Digitalisierung. Betrachtet wurden verschiedene Branchen. Die digitalen Vorreiter sind Repräsentanten des deutschen Mittelstandes. Sie zeigen anhand ihrer persönlichen Erfahrungen, wie sie auf volatile Umstände reagieren und die eigene Resilienz langfristig stärken konnten.

Roger Homrich

Recent Posts

Excel als Rückgrat deutscher Lieferkettenplanung

Lieferkettenplanung in Deutschland auf Basis von Excel bei 37 Prozent der befragten Unternehmen im Einsatz.

14 Stunden ago

Siemens automatisiert Analyse von OT-Schwachstellen

Bedienpersonal von Fertigungsanalagen soll mögliche Risiken auch ohne Cybersecurity-Fachwissen erkennen und minimieren können.

2 Tagen ago

Cyberabwehr mit KI und passivem Netzwerk-Monitoring

Schiffl IT: Anomalien im Netzwerkverkehr und in den Systemen in Echtzeit identifizieren.

4 Tagen ago

Zero Trust bei Kranich Solar

Absicherung der IT-Infrastruktur erfolgt über die Zero Trust Exchange-Plattform von Zscaler.

4 Tagen ago

KI in der Medizin: Mit Ursache und Wirkung rechnen

Maschinen können mit neuen Verfahren lernen, nicht nur Vorhersagen zu treffen, sondern auch mit kausalen…

4 Tagen ago

Sicherheit für vernetzte, medizinische Geräte

Medizingeräte Hersteller Tuttnauer schützt Gerätesoftware mit IoT-Sicherheitslösung.

4 Tagen ago