Microsoft stellt im September Meeting-Dienst Scheduler ein

Microsoft hat angekündigt, den Scheduler-Dienst für Microsoft 365 im Lauf des Septembers einzustellen. Allerdings behält sich das Unternehmen die Option vor, künftig einige Scheduler-Funktionen in andere Produkte zu integrieren.

Scheduler, zuvor als Calendar.help bekannt, erlaubt es Microsofts digitalen Assistenten Cortana, Meetings mit Personen außerhalb der Organisation des Nutzers zu planen. Eingeführt wurde Scheduler für Microsoft 365 im Juni 2021 – als Folge der Corona-Pandemie rund ein Jahr später als geplant.

Eine Besonderheit von Scheduler ist, dass sich Termine mit natürlicher Sprache planen lassen. Der Dienst versteht laut Microsoft Eingaben wie “Finde einen Termin mit Paul für ein Treffen zum Frühstück in der kommenden Woche”. Im Hintergrund prüft der Dienst die verfügbaren Termine der fraglichen Person, um dann per E-Mail Kalendereinladungen zu verschicken. Meetings lassen sich per Scheduler aber auch verschieben oder absagen.

Angeboten wurde Scheduler als Add-on für Microsoft 365 mit einem Abonnement für Exchange Online. Die Kosten lagen bei 120 Dollar pro Jahr und Nutzer oder 12 Dollar pro Monat und Nutzer.

Einen Grund für die Einstellung des Diensts nannte Microsoft nicht. Möglicherweise war die inzwischen recht geringe Bedeutung von Cortana ein Auslöser für die Entscheidung. Darüber hinaus bietet Microsoft einen ähnlichen Service für Outlook unter dem Namen FindTime an.

Bereits im vergangenen Monat hatte Microsoft das Aus für den Group-Messaging-Dienst Kaizala angekündigt. Auch hier äußerte sich das Unternehmen nicht eindeutig zu seinen Motiven. Es wird vermutet, Microsoft könnte sich von wenig genutzten Diensten trennen, um Kosten zu sparen.

Stefan Beiersmann

Stefan unterstützt seit 2006 als Freier Mitarbeiter die Redaktionen von Silicon.de und ZDNet.de. Wenn andere noch schlafen, sichtet er bereits die Nachrichtenlage, sodass die ersten News des Tages meistens von ihm stammen.

Recent Posts

Lockbit wirklich endgültig zerschlagen?

Trotz des großen Erfolgs der Operation "Cronos" warnen Security-Experten vor zu frühen Feiern.

16 Stunden ago

Umfrage: In diesen Branchen soll KI den Personalmangel lindern

Eine Mehrheit der Deutschen spricht sich für mehr KI in der Industrie und im Transportwesen…

17 Stunden ago

Kaspersky: Jeder Fünfte von digitalem Stalking betroffen

42% der Nutzer:innen berichten von Gewalt oder Missbrauch durch eigenen Partner. 17% wurden bereits ohne…

18 Stunden ago

Handwerker-Recruiting 2.0

Warum ChatGPT bei der Mitarbeitergewinnung den Unterschied machen kann, verrät Julian Jehn von Jehn &…

2 Tagen ago

NIS 2: “Zeitlich wird es knackig”

Es stellt sich nicht die Frage, ob Unternehmen NIS 2 noch schaffen, sondern eher wie,…

2 Tagen ago

High-Speed-Internet künftig auch im Reisezug?

Bahnreisende sollen bald deutlich höhere Datenraten nutzen können. In Mecklenburg-Vorpommern wird der Gigabit-Ausbau derzeit getestet.

2 Tagen ago