Microsoft stellt im September Meeting-Dienst Scheduler ein

Microsoft hat angekündigt, den Scheduler-Dienst für Microsoft 365 im Lauf des Septembers einzustellen. Allerdings behält sich das Unternehmen die Option vor, künftig einige Scheduler-Funktionen in andere Produkte zu integrieren.

Scheduler, zuvor als Calendar.help bekannt, erlaubt es Microsofts digitalen Assistenten Cortana, Meetings mit Personen außerhalb der Organisation des Nutzers zu planen. Eingeführt wurde Scheduler für Microsoft 365 im Juni 2021 – als Folge der Corona-Pandemie rund ein Jahr später als geplant.

Eine Besonderheit von Scheduler ist, dass sich Termine mit natürlicher Sprache planen lassen. Der Dienst versteht laut Microsoft Eingaben wie “Finde einen Termin mit Paul für ein Treffen zum Frühstück in der kommenden Woche”. Im Hintergrund prüft der Dienst die verfügbaren Termine der fraglichen Person, um dann per E-Mail Kalendereinladungen zu verschicken. Meetings lassen sich per Scheduler aber auch verschieben oder absagen.

Angeboten wurde Scheduler als Add-on für Microsoft 365 mit einem Abonnement für Exchange Online. Die Kosten lagen bei 120 Dollar pro Jahr und Nutzer oder 12 Dollar pro Monat und Nutzer.

Einen Grund für die Einstellung des Diensts nannte Microsoft nicht. Möglicherweise war die inzwischen recht geringe Bedeutung von Cortana ein Auslöser für die Entscheidung. Darüber hinaus bietet Microsoft einen ähnlichen Service für Outlook unter dem Namen FindTime an.

Bereits im vergangenen Monat hatte Microsoft das Aus für den Group-Messaging-Dienst Kaizala angekündigt. Auch hier äußerte sich das Unternehmen nicht eindeutig zu seinen Motiven. Es wird vermutet, Microsoft könnte sich von wenig genutzten Diensten trennen, um Kosten zu sparen.

Stefan Beiersmann

Stefan unterstützt seit 2006 als Freier Mitarbeiter die Redaktionen von Silicon.de und ZDNet.de. Wenn andere noch schlafen, sichtet er bereits die Nachrichtenlage, sodass die ersten News des Tages meistens von ihm stammen.

Recent Posts

FTC blockiert Microsofts Übernahme von Activision Blizzard

Die Regulierungsbehörde kündigt eine Klage gegen die Transaktion an. Sie erwartet, dass Microsoft den Zugang…

22 Stunden ago

Cybersecurity-Software findet gefährliche IoT-Schwachstellen

Onekey erweitert Schutz gegen Zero-Day-Attacken und bietet transparente Auflistung von Softwarekomponenten.

23 Stunden ago

Pentagon vergibt Cloud-Auftrag – an AWS, Google, Oracle und Microsoft

Der neue Auftrag hat eine Laufzeit bis Juni 2028. Das Auftragsvolumen sinkt von 10 auf…

24 Stunden ago

Cybersecurity-Maßnahmen: Hochbeliebt bedeutet nicht immer hocheffektiv

Unternehmen in der deutschen Finanzbranche ignorieren signifikante Möglichkeiten zur Verbesserung ihrer Cybersicherheit.

2 Tagen ago

Fitness-App gegen Stress und für geringeres Erkrankungsrisiko

Das Jahresende ist auch die Zeit der guten Vorsätze für das nächste Jahr. Tipps für…

2 Tagen ago

Virtuelles Quantencomputing-Labor für Unternehmen

Tata Consultancy Services bietet virtuelle Forschungs- und Entwicklungsumgebung auf Basis von Amazon Braket.

2 Tagen ago