ERP-Trends 2024: Mehr Cloud-ERP und Ende von “One-Size-Fits-All”

Infor beschreibt die fünf prominentesten Trends der nächsten Monate für den ERP-Bereich.

Mehr Cloud-ERP-Implementierungen

Die Zahl der Unternehmen, die ihr gesamtes ERP-System in die Cloud verlagern, nimmt laut Marktforschungsunternehmen jährlich um 12 bis 15 Prozent zu. Was vor allem daran liegt, dass digitale Transformationsinitiativen oft die Technologie und Fähigkeiten von Cloud-ERP und die damit verbundenen Unternehmensanwendungsplattformen benötigen. Außerdem gewährleistet die multimandantenfähige Bereitstellung eines Cloud-ERP-Systems eine kontinuierliche vom Anbieter durchgeführte Verwaltung und Aktualisierung, sodass neue Technologien und Funktionen automatisch bereitgestellt werden. Diese teils erheblichen Produktivitätsvorteile moderner Cloud-ERP-Funktionen verleiten immer mehr Unternehmen zur Migration ihres Systems.

Boom von Unternehmensanwendungsplattformen (EAPs)

Unternehmensanwendungsplattformen (EAPs) werden immer wichtiger. Denn ein Großteil der Produktivitätsgewinne, die durch Cloud-ERP erzielt werden, sind auf die Technologien und Fähigkeiten von EAPs zurückzuführen. Hauptmerkmale von EAPs sind die Kompositionsfähigkeit durch Low-Code/No-Code-Entwicklung und -Integration, KI/ML-Datenanalyse, Prozessautomatisierung und verbesserte Benutzerfreundlichkeit.  Kurz: EAPs stellen die erforderliche Technologie für die digitale Transformation bereit und verfügen noch über weiteres enormes Entwicklungspotenzial. So kann beispielsweise die Kombination von KI/ML mit Prozessautomatisierungsfunktionen zur Hyperautomatisierung führen. Sprich zur Automatisierung aller Aufgaben, die automatisiert werden können. Zwar wird diese Entwicklung einige Zeit in Anspruch nehmen, doch wären die geschäftlichen Vorteile enorm.

Durch aufkommende technische Entwicklungen können wir davon ausgehen, dass die Bedeutung von EAPs so stark zunehmen wird, dass sie mit den funktionalen Fähigkeiten von ERP-Suiten konkurrieren können.

Branchenspezifische Lösungen

2024 sind die Zeiten von „One-Size-Fits-All“ vorbei. Industrielle Unternehmen suchen vermehrt branchenspezifische Cloud-ERP-Suiten. Denn sowohl die High-Tech-Fertigung, Lebensmittel- und Getränkeindustrie, Pharmaindustrie, Dienstleistungsbranche und der öffentliche Sektor haben alle Standardprozesse genauso wie sehr spezifische Anforderungen, die alle erfüllt werden müssen. Dafür sind branchenspezifische Cloud-ERP-Suiten optimal, da sie Standard-Geschäftsprozesse vertikal übernehmen, durch vorkonfigurierte, branchenspezifische Lösungen des Anbieters ergänzen und dadurch die ERP-Einführung beschleunigen.

Ausbau generativer KI

Im Jahr 2023 war KI im Zusammenhang mit ERP noch mehr Hype als Realität. Zwar gibt es enormes Potenzial, doch die Technologie steckt teils noch in den Kinderschuhen. Außerdem unterliegt KI dem Einfluss der Datensätze und Informationen, aus denen sie lernt. Ergebnisse können deshalb verzerrt und nicht objektiv sein. Generative KI hat also noch großes Entwicklungspotenzial, wird aber definitiv eine Rolle im Bereich ERP spielen.

Der Faktor Mensch bleibt

Das Potenzial der aufgezählten Technologien für Produktivitäts- und Entscheidungsfortschritte ist sehr real. Doch werden sie den Menschen nicht ersetzen, sondern vielmehr ergänzen. Doch dafür müssen Unternehmen in Schulungen und die Weiterentwicklung ihrer Mitarbeiter investieren. Denn nur mittels ausreichend Wissen, können die Beschäftigten die Fähigkeiten und Grenzen neuer Technologien verstehen und sie zu ihren Gunsten nutzen – und Unternehmen brauchen weiterhin Menschen, um wettbewerbsfähig zu bleiben.

Lesen Sie auch : Enercity setzt auf Cloud-ERP
Roger Homrich

Recent Posts

Gigabit-Datenraten im Zug

Projekt aus Bahn-, Mobilfunk- und Funkmastbranche zieht Zwischenbilanz. Start von Praxistests in erstem 5G-Korridor an…

10 Stunden ago

E-Health: Langzeitpflege mit KI

Das Fraunhofer-Institut entwickelt eine Pflegeplanung, die mit Künstlicher Intelligenz arbeiten wird. Ziel ist es, Pflegekräfte…

10 Stunden ago

Malware Mai 2024: Androxgh0st-Botnet breitet sich weiter aus

Die Lockbit3 Ransomware-Gruppe ist mittlerweile für ein Drittel der veröffentlichten Ransomware-Angriffe verantwortlich / Details zum…

16 Stunden ago

Vernetztes Fahren: Jeder zweite befürchtet Sicherheitsdefizite

Laut Kaspersky haben 52 Prozent der IT-Entscheider im Automobilbau ernsthafte Bedenken, dass vernetzte Fahrzeuge ausreichend…

16 Stunden ago

Unternehmen unterschätzen Komplexität der Digitalisierung

Studie: Projekte zur digitalen Transformation sind meist komplexer und zeitaufwändiger als erwartet.

19 Stunden ago

KI-basierte Übersetzung von Produktinformationen

Durch Anbindung des PIM-Systems an die KI-basierte Übersetzungslösung DeepL spart die J. Schmalz jährlich rund…

2 Tagen ago