Wahlkampf mit KI

Knapp vier Milliarden Menschen in 70 Ländern treten dieses Jahr den Gang zur Wahlurne an. In Deutschland gibt es einige Kommunal- und Landtagswahlen und im Juni stimmt die EU-Bürger über das Europäische Parlament ab. Mit der zunehmenden Verbreitung und Zugänglichkeit von KI wächst das Risiko, dass Wähler desinformiert und in ihrer Entscheidung beeinflusst werden. Experten des europäischen IT-Sicherheitsherstellers ESET gehen davon aus, dass Wahlmanipulationen durch KI in verschiedenen Formen auftreten werden.

Gefälschte Videos

“Es ist sehr wahrscheinlich, dass es in diesem Jahr Manipulationsversuche durch KI bei Wahlen geben wird, zum Beispiel in Form von gefälschten Politikervideos. Nicht nur politische Parteien im eigenen Land haben ein Interesse daran, dem politischen Gegner zu schaden, auch ausländische Akteure werden versuchen, durch KI in den Wahlkampf einzugreifen”, erklärt Michael Klatte, IT-Sicherheitsexperte bei ESET. “Wähler in Deutschland müssen deshalb achtsam sein, wenn sie auf Social Media oder in anderen Quellen Nachrichten konsumieren – die KI-Technik ist mittlerweile so weit fortgeschritten, dass selbst Profis gefälschte Bilder und Videos nicht auf den ersten Blick erkennen.”

Gefaktes Video vom Bundeskanzler

Generative KI kann sehr realistische Deepfakes erzeugen. Die manipulierten Bilder und Videos sollen das Image von Politikern beschädigen und Ereignisse inszenieren, die nie stattgefunden haben. Ende letzten Jahres machte beispielsweise ein gefaktes Video von Olaf Scholz die Runde. Da die Produktionstechnik stetig ausgefeilter wird, fällt es immer schwerer, zwischen authentischen und gefälschten Inhalten zu unterscheiden. Um ein solches Videos zu erstellen, benötigt man nur das richtige Rohmaterial an Daten, beispielsweise Videos, Bilder und Tonaufnahmen – all dies gibt es von Politikern online en masse. KI-Tools, die mit Hilfe dieser Daten Bilder, Texte und Audiodateien generieren, sind online für eine geringe Nutzungsgebühr verfügbar und erstellen innerhalb kürzester Zeit authentisch wirkende Medien.

Desinformation mit KI bei Wahlen ist längst Realität

In den USA erfreuen sich KI-Tools bereits großer Beliebtheit, um politische Gegner zu diffamieren. So forderte beispielsweise ein KI-Anrufer Wähler im US-Bundesstaat New Hampshire dazu auf, nicht an den Vorwahlen teilzunehmen und torpedierte somit den Wahlkampf des amtierenden US-Präsidenten Joe Biden. In Deutschland werden Desinformationskampagnen über andere Kanäle vermutet: Vor allem Social-Media-Plattformen und Messenger-Dienste wie TikTok, Instagram sowie Telegram und WhatsApp werden schon heute dazu genutzt, um Falschinformationen zu verbreiten – auch, wenn deren Betreiber schon viel tun, um dem entgegenzuwirken.

Genau hinschauen und Quelle überprüfen

Das Ende 2022 in der EU in Kraft getretene “Gesetz über digitale Dienste” – Digital Services Act – nimmt Suchmaschinen- und auch Social-Media-Betreiber in die Pflicht, Risiken bei Wahlprozessen abzumildern. Dazu gehört auch die Reaktion auf Desinformation. Die Löschung fragwürdiger Inhalte kann trotzdem einige Zeit in Anspruch nehmen. Nutzer sollten sich deshalb an die folgenden Tipps halten, wenn sie auf scheinbar brisante Neuigkeiten und Skandale politischer Würdenträger im Internet stoßen:

Die Quelle überprüfen und auf Anzeichen von Unstimmigkeiten, Ungenauigkeiten oder übermäßig emotionalen Inhalten achten, die auf eine mögliche Manipulation hinweisen könnten. Obwohl KI-Technologien immer besser werden, kommt es immer noch zu Fehlern und Ungenauigkeiten. Häufig sehen auf Bildern beispielsweise Hände unnatürlich aus, in Videos wirken Lippenbewegungen ungenau bzw. asynchron.

Weitere Tipps stellt die Bundesregierung online zur Verfügung.

Roger Homrich

Recent Posts

Komplexität reduzieren und mit vorhandenen Ressourcen sicherer werden

"Unternehmen sollten Security-Investitionen neu bewerten, entscheiden, wo sie konsolidieren können und mit ähnlichem Geld sich…

24 Stunden ago

Chemiekonzern Kemira archiviert seine SAP-Daten und Dokumente in der Cloud

Kemira hat sich von langjähriger Archivierungslösung getrennt und vertraut nun der Archivierung in der Cloud…

2 Tagen ago

Use-Case: KI-Integration im deutschen Mittelstand

Auch im deutschen Mittelstand setzen mehr und mehr Unternehmen auf den Einsatz von künstlicher Intelligenz.…

3 Tagen ago

Intelligente Dateninfrastruktur für Porsche Motorsport

Ganzheitliche Datenlösungen von NetApp soll Performance auf der Rennstrecke steigern.

3 Tagen ago

Cybersicherheitssoftware: Der Schlüssel zur digitalen Resilienz

Cyberbedrohungen werden zunehmend komplexer und raffinierter, daher stehen Unternehmen vor der Herausforderung, ihre digitalen Vermögenswerte…

4 Tagen ago

Dachser setzt auf No-Code-Plattform für digitale Transformation

Das Logistikunternehmen nutzt No-Code-Plattform von smapOne. Rund 1.250 "Citizen Developer" entwickeln Apps für Prozessverbesserungen und…

4 Tagen ago