Categories: Management

Microsoft tauft SkyDrive in OneDrive um

Microsoft nennt den kostenlosen Cloudspeicher SkyDrive wie angekündigt in OneDrive und erweitert diesen um zusätzliche Funktionen. Inhalte sind ab sofort unter www.onedrive.com abrufbar. Bestandskunden von SkyDrive und SkyDrive Pro (jetzt OneDrive for Business) können mit ihren bisherigen Credentials anmelden.

Zu den neuen Funktionen von OneDrive zählt optimiertes Video-Sharing, das Nutzern das Speichern, Betrachten und Weitergeben ihrer Filme erleichtern soll. Auf Android-Geräten steht zudem eine automatische Kamera-Backup-Funktion zur Verfügung. Die in die Webversion von OneDrive integrierten Office Web Apps erlauben die parallele Bearbeitung von Dokumenten.

OneDrive soll sich auf sämtlichen gängigen Plattformen nutzen lassen und hier auch eine einheitliche Nutzererfahrung liefern. Quelle: Microsoft

Außerdem verspricht Microsoft ein verbessertes Nutzererlebnis über alle Plattformen hinweg. OneDrive-Clients gibt es für Windows-Phone, Android- und iOS-Geräte sowie für die Spielkonsole Xbox.

Wie von SkyDrive gewohnt bietet auch OneDrive 7 GByte kostenlosen Speicherplatz für jeden Nutzer. Dieser lässt sich gegen Gebühr in Schritten von 50, 100 und 200 GByte aufstocken. Bestandskunden können bis zu 5 GByte kostenlosen Speicherplatz erhalten (in 500-MByte-Schritten), indem sie ihre Freunde in den Clouddienst einladen. Die Nutzung der Kamera-Backup-Funktion wird mit weiteren 3 GByte belohnt.

Mit dem Launch von OneDrive verteilt Microsoft heute jeweils 100 GByte Gratisspeicher für ein Jahr an 100.000 Anwender. Die Teilnahmebedingungen für die Aktion will das Unternehmen im Lauf des Tages über das Twitter-Konto @OneDrive bekannt geben.

Im Juli hatte ein britisches Gericht entschieden, dass “SkyDrive” gegen das Warenzeichen “Sky” des Unternehmens British Sky Broadcasting (BSkyB) verstößt. Richterin Sarah Asplin kam zu dem Schluss, dass “der durchschnittliche Verbraucher” wahrscheinlich durch die Namensähnlichkeit verwirrt sei und dass die Öffentlichkeit den Eindruck bekomme, die Angebote von Microsoft und BSkyB kämen aus einer Quelle oder seien miteinander verbunden. Obwohl sich das Urteil nur auf die Europäische Union bezog, entschied Microsoft, den Namen gleich weltweit zu wechseln.

BSkyB ist einer der größten Pay-TV-Anbieter in Großbritannien und Europa. Um seine Kundenbasis zu erweitern, stellt das Unternehmen mobile Anwendungen und Streaming-Dienste bereit. Die neuen Dienste nutzen auch cloudbasierte Technologien. Zudem bot BSkyB bis Dezember 2011 unter dem Namen Sky Store & Share einen eigenen Speicherdienst an.

Nutzen Sie Software-as-a-Service? Nehmen Sie an unserer Umfrage zu CRM-as-a-Service teil.

[mit Material von Björn Greif, ZDNet.de]

Redaktion

View Comments

  • Wow, da hat einer aber mal richtig per Zufallsgenerator im Fremdwörterduden gewühlt!: "Vor allem soll OneDrive Plattform-agnostischer als die Vorgängerversion sein."
    Agnostisch: "Beschreibt eine Person, die die Existenz einer Gottheit oder einer anderen höheren Macht für nicht beweisbar hält". Zu dieser Überschrift habe ich intelektuell nicht den erforderlichen Zugang.
    Was um alles in der Welt hat denn Skydrive bzw. OneDrive mit einem Gottesbeweis zu tun?

    • Hallo,
      ist nicht letztlich alles irgendwie ein Gottesbeweis? Aber genau das ist doch der Punkt: Ich darf Wikipedia zitieren:

      Agnostizismus ist eine Weltanschauung, die insbesondere die prinzipielle Begrenztheit menschlichen Wissens betont. Die Möglichkeit der Existenz transzendenter Wesen oder Prinzipien wird nicht bestritten. Agnostizismus ist sowohl mit Theismus als auch mit Atheismus vereinbar, da der Glaube an Gott möglich ist, selbst wenn man die Möglichkeit der Gewissheit bezüglich seiner Existenz verneint. Die Frage „Gibt es einen Gott?“ beantworten Agnostiker dementsprechend nicht mit „Ja“ oder „Nein“, sondern mit „Ich weiß es nicht“, „Es ist nicht geklärt“, „Es ist nicht beantwortbar“ oder „Es ist nicht relevant“.

      Im angloamerikanischen Sprachgebrauch ist häufig von "agnostic" die Rede, wenn es um Cross-Plattform-Lösungen geht. Mir geht es in meiner Analogie "SkyDrive ist Plattform-agnostisch" vor allem um die Deutung am Schluss: Es ist nicht relevant.

      Liebe Grüße

      Martin Schindler

  • Soso, beim Namen SkyDrive könnte man den Cloudspeicher mit einem Fernsehsender (mit Clouddiensten?) verwechseln.

    Wie sieht denn dann jetzt die Verwechselungsgefahr mit einem anderen Cloudspeicher aus - Ubuntu One?

    Bin gespannt, ob sich der Name nochmal ändert...

Recent Posts

Gigabit-Datenraten im Zug

Projekt aus Bahn-, Mobilfunk- und Funkmastbranche zieht Zwischenbilanz. Start von Praxistests in erstem 5G-Korridor an…

9 Stunden ago

E-Health: Langzeitpflege mit KI

Das Fraunhofer-Institut entwickelt eine Pflegeplanung, die mit Künstlicher Intelligenz arbeiten wird. Ziel ist es, Pflegekräfte…

10 Stunden ago

Malware Mai 2024: Androxgh0st-Botnet breitet sich weiter aus

Die Lockbit3 Ransomware-Gruppe ist mittlerweile für ein Drittel der veröffentlichten Ransomware-Angriffe verantwortlich / Details zum…

15 Stunden ago

Vernetztes Fahren: Jeder zweite befürchtet Sicherheitsdefizite

Laut Kaspersky haben 52 Prozent der IT-Entscheider im Automobilbau ernsthafte Bedenken, dass vernetzte Fahrzeuge ausreichend…

16 Stunden ago

Unternehmen unterschätzen Komplexität der Digitalisierung

Studie: Projekte zur digitalen Transformation sind meist komplexer und zeitaufwändiger als erwartet.

18 Stunden ago

KI-basierte Übersetzung von Produktinformationen

Durch Anbindung des PIM-Systems an die KI-basierte Übersetzungslösung DeepL spart die J. Schmalz jährlich rund…

2 Tagen ago