Categories: Cloud

IBM gründet Geschäftsbereich fürs Internet der Dinge

IBM hat drei Milliarden Dollar in einen Geschäftsbereich für das Internet der Dinge investiert. Die neue Abteilung führt die Angebote des Konzerns in diesem Aufgabengebiet zusammen – etwa Smarter Planet und Smarter Cities. Die Big-Data-Lösungen des Unternehmens sollen die Auswertung der Datenströme aus omnipräsenten Sensoren übernehmen.

Mit der Neugründung zielt IBM auf ein stark wachsendes Segment ab. Ähnliches hatte es bereits bei E-Commerce, Analytics, Cloud und kognitivem Computing getan, in die anfangs jeweils mindestens eine Milliarde Dollar flossen. Das neue Angebot soll Hardware, Software, Cloud und Consulting-Dienstleistungen umfassen. Über 2000 Mitarbeiter würden sich mit IoT – und dem benötigten Analytics-Angebot – beschäftigen. Dazu zählen unter anderem Consultants, Forscher und Entwickler.

Als erstes plant der Konzern ein branchenspezifisches Cloud-Angebot mit einem “dynamischen Preismodell”. Für Entwickler stellt IBM die bereits bestehende Bluemix-IoT-Plattform zur Verfügung. Mit dieser lassen sich unter anderem unkompliziert Bestandsverwaltung oder Gebäudemanagement realisieren. Drittes Standbein ist ein Partner-Ökosystem, das von ARM über AT&T bis zu The Weather Company reicht.

IBM fasst unter anderem Smarter Planet und Smarter Cities im Geschäftsbereich für das Internet der Dinge zusammen. (Bild: IBM)

Mit der Zusammenlegung des IoT-Angebots und durch die Investitionen will sich IBM besser gegen starke Konkurrenten durchsetzen. Auf den Markt treten bereits IT-Anbieter wie BlackBerry, Cisco und Panasonic auf. Aber auch Firmen aus anderen Bereichen wollen an dem Geschäft teilhaben. Beispielsweise dürfte künftig eine Vielzahl von Geräte mit einer Netzwerkverbindung ausstatten. Der Konzern verwendet zwar den Begriff Industrial Internet, das Konzept vernetzter Geräte, die per Analytics ausgewertet werden, ist aber identisch. Zuletzt investierte GE eine Milliarde Dollar in die Entwicklung der benötigten “Industrie-Software”.

IBM nennt als Beispiel für eine IoT-Partnerschaft die mit der B2B-Abteilung von The Weather Company. So will IBM der Firma, die The Weather Channel und weather.com betreibt, Wetterdaten via Sensoren in Flugzeugen, Drohnen, Gebäuden und Smartphones zuliefern. Zugleich verlagert The Weather Channel die eigenen Datendienste in die IBM-Cloud und nutzt IBMs Anlalytics-Angebot wie Watson.

[mit Material von Florian Kalenda, ZDNet.de]

Tipp: Was haben Sie über Big Data abgespeichert? Überprüfen Sie Ihr Wissen – mit 15 Fragen auf silicon.de.

Andre Borbe

Andre ist Jahrgang 1983 und unterstützte von September 2013 bis September 2015 die Redaktion von silicon.de als Volontär. Erste Erfahrungen sammelte er als Werkstudent in den Redaktionen von GMX und web.de. Anschließend absolvierte er ein redaktionelles Praktikum bei Weka Media Publishing. Andre hat erfolgreich ein Studium in politischen Wissenschaften an der Hochschule für Politik in München abgeschlossen. Privat interessiert er sich für Sport, Filme und Computerspiele. Aber die größte Leidenschaft ist die Fotografie.

Recent Posts

KI als Pairing-Partner in der Software-Entwicklung

Pair Programming ist eine verbreitete Methode in der Softwareentwicklung mit vielen positiven Effekten, erklärt Daniel…

2 Tagen ago

Confare #ImpactChallenge 2024 – jetzt einreichen und nominieren

Mit der #ImpactChallenge holt die IT-Plattform Confare IT-Verantwortliche auf die Bühne, die einen besonderen Impact…

2 Tagen ago

Ransomware: Zahlen oder nicht zahlen?

Sollen Unternehmen mit den Ransomware-Angreifern verhandeln und das geforderte Lösegeld zahlen?

2 Tagen ago

KI-gestützter Cobot automatisiert Sichtprüfung

Die manuelle Qualitätsprüfung von Industrieprodukten ist ermüdend und strengt an.  Eine neue Fraunhofer-Lösung will Abhilfe…

3 Tagen ago

Digitalisierungsberufe: Bis 2027 fehlen 128.000 Fachkräfte

Studie des Instituts der deutschen Wirtschaft (IW) zeigt, in welchen Digitalisierungsberufen bis 2027 die meisten…

3 Tagen ago

Angriffe auf Automobilbranche nehmen zu

Digitalisierung und Vernetzung der Fahrzeuge, Elektromobilität und autonomes Fahren bieten zahlreiche Angriffspunkte.

3 Tagen ago