MalumPoS: Malware gefährdet Kassensysteme von Hotels

Trend Micro hat die Malware MalumPoS (PDF) entdeckt. Das Schadprogramm richtet sich gegen Kassensysteme mit der Lösung Oracle Micros. Vor allem Hotels sind das Ziel. Ist solch ein System infiziert, sammelt das Programm Kreditkartendaten von Gästen. Kriminelle können bereits mit Namen und Kreditkartennummer falsche Karten herstellen. Mit diesen lassen sich dann hochpreisige Waren kaufen.

Hauptsächlich verbreite sich MalumPoS in den USA, schreibt Trend-Micro-Forscher Jay Yaneza in einem Blog. Insgesamt 330.000 Kassensysteme in Hotels, Restaurants, Läden und Firmen weltweit nutzten Oracle Micros.

Yaneza bezeichnet die Malware als “RAM Scraper”. Sie kann aus dem flüchtigen Hauptspeicher (RAM) nie gespeicherte Daten abgreifen. Dazu kann auch eine vom Kunden eingegebene PIN zählen. MalumPoS überwacht die laufenden Prozesse, um den richtigen Zeitpunkt für einen Angriff zu ermitteln. Sie wurde in Delphi geschrieben, einer aus der Mode gekommenen objektorientierten Version von Pascal.

MalumPoS tarnt sich als Nvidia-Treiber (Screenshot: Trend Micro)

Noch ist nicht klar, wie die Terminals mit der Malware infiziert wurden. Trend Micro spricht aber von Konfigurationsmöglichkeiten, etwa um Radiant- oder Counterpoint-Kassensysteme anzugreifen. Angreifer können offenbar auch Prozesse und Speicherbereiche individuell festlegen.

MalumPoS tarnt sich als “Nvidia Display Driver”, manchmal auch als “Nvidia Display Driv3r”. Das Schadprogramm greift neben Micros auch Oracle Forms, den Bezahldienst Shift4 und Systeme an, auf die per Internet Explorer zugegriffen wird.

“Ein beträchtlicher Teil” der infizierten Systeme befinde sich in den USA, schreibt Yaneza. Weitere Einzelheiten zur Ausbreitung sind bislang nicht bekannt. Im Fokus der Malware stehen Kreditkarten von American Express, Diner’s Club, Discover, Mastercard und Visa.

Erst im März war ein RAM Scraper auf Kassensystemen der Luxushotel-Kette Mandarin Oriental entdeckt worden. Mit einer zumindest vergleichbaren Malware wurden im Herbst 2013 beim US-Elektronikhändler Target und im New Yorker Luxuskaufhaus Neiman Marcus Millionen Kundenkartendaten gestohlen. Einen ähnlichen Befall meldete Mitte 2014 The UPS Store, also die Filialen des Paketdiensts UPS. Und das Heimatschutzministerium der USA gab im August 2014 eine Sicherheitsmeldung zu einer RAM-Scraper-Malware namens Backoff heraus.

[mit Material von Florian Kalenda, ZDNet.de]

Tipp: Kennen Sie die berühmtesten Hacker? Überprüfen Sie Ihr Wissen – mit 15 Fragen auf silicon.de.

Andre Borbe

Andre ist Jahrgang 1983 und unterstützte von September 2013 bis September 2015 die Redaktion von silicon.de als Volontär. Erste Erfahrungen sammelte er als Werkstudent in den Redaktionen von GMX und web.de. Anschließend absolvierte er ein redaktionelles Praktikum bei Weka Media Publishing. Andre hat erfolgreich ein Studium in politischen Wissenschaften an der Hochschule für Politik in München abgeschlossen. Privat interessiert er sich für Sport, Filme und Computerspiele. Aber die größte Leidenschaft ist die Fotografie.

Recent Posts

EU-Staaten segnen Regulierung von KI final ab

AI Act definiert Kennzeichnungspflicht für KI-Nutzer und Content-Ersteller bei Text, Bild und Ton.

13 Stunden ago

eco zum AI Act: Damit das Gesetz Wirkung zeigen kann, ist einheitliche Auslegung unerlässlich

Aufbau von Aufsichtsbehörden auf nationaler und EU-Ebene muss jetzt zügig vorangetrieben werden.

14 Stunden ago

Datenqualität entscheidet über KI-Nutzen

Hochwertige Daten liegen häufig unerkannt in Daten-Pools und warten darauf, mit ausgefeilten Datamanagement-Plattformen gehoben zu…

15 Stunden ago

Gartner: Public-Cloud-Ausgaben steigen auf mehr als 675 Milliarden Dollar

Prognostiziertes jährliches Wachstum von mehr als 20 Prozent wird durch GenKI-fähige Anwendungen in großem Maßstab…

16 Stunden ago

Podcast: Zero Trust zum Schutz von IT- und OT-Infrastruktur

"Das Grundprinzip der Zero Trust Architektur hat sich bis heute nicht geändert, ist aber relevanter…

5 Tagen ago

Malware April 2024: Aufstieg des Multi-Plattform-Trojaners „Androxgh0st“

Androxgh0st zielt auf Windows-, Mac- und Linux-Plattformen ab und breitet sich rasant aus. In Deutschland…

5 Tagen ago