Categories: CloudRechenzentrum

Bluemix für die Cloud und On Premise

IBM startet mit dem Dienst Bluemix Local. Mit der Plattform lassen sich Applikationen für hybride Cloudumgebungen erstellen. Diese Anwendungen sollen nicht nur in Public und Private Clouds, sondern auch On-Premise lokal lauffähig sein.

Bluemix Local umfasst über 100 Services, die den erstellten Programmen Zugriff auf Ressourcen wie IBMs Analytics-Engine Watson oder auch SAPs ERP-Systeme geben können. Damit will IBM APIs erweitern.

Ein weiterer zentraler Bestandteil ist eine Relay genannte Technik, die Daten und Dienste aus einer Vielzahl von Umgebungen in Verbindung bringen kann. Sie stellt sicher, dass alle Apps und Umgebungen auf dem neusten Stand sind.

Zudem umfasst Bluemix Local eine Konsole, um hybride Cloud-Umgebungen zu verwalten, also sowohl örtliche als auch bei einem Provider existierende Ressourcen. Eine Synchronisierung von Daten über IBMs weltweite eigene Rechenzentren hinweg wird ebenfalls angeboten.

Hybrid-Cloud-Umgebungen gelten zunehmend als Norm in großen Firmen. Bluemix Local sitzt in einer solchen Konfiguration hinter der Firewall des Unternehmen. Die Firma ist damit in der Lage, Datenschnittstellen und APIs an einer Stelle zu sammeln. IBM erwartet zudem, dass Firmen in regulierten Branchen mit einer Vielzahl an Auflagen besonders profitieren werden.

Im Februar 2014 startete IBM Bluemix nach einer Milliarden-Dollar-Investition und öffnete damit seinen Middleware-Stack für die zugekaufte SoftLayer-PaaS-Cloud. Die Plattform bietet einen Einstiegspunkt für Entwickler, um Anwendungen in einer Sandbox-artigen Umgebung zu erstellen und zu testen, bevor sie sie über den neuen Cloud-Marktplatz zum Verkauf anbieten.

Noch im April 2014 kündigte IBM dann mehr als 30 neue Services für Bluemix an, die Wachstumsbereiche wie Big Data und Analytics, Cloud-Integration, DevOps und das Internet der Dinge abdeckten. Im Februar 2015 folgte eine Erweiterung um eine Bluemix-IoT-Plattform, um Anwendungen zu schreiben, die Daten von mit Sensoren ausgestatteten Geräten auswerten, aufbereiten und nutzen können.

[mit Material von Florian Kalenda, ZDNet.de]

Tipp: Wie gut kennen Sie IBM? Überprüfen Sie Ihr Wissen – mit 15 Fragen auf silicon.de

Martin Schindler

Martin Schindler schreibt nicht nur über die SAPs und IBMs dieser Welt, sondern hat auch eine Schwäche für ungewöhnliche und unterhaltsame Themen aus der Welt der IT.

Recent Posts

Schwedische Behörden fordern EU-weite Regulierung für Bitcoin-Mining

Sie sehen im Energieverbrauch bei der Produktion von Kryptowährungen eine Gefahr für die Einhaltung der…

22 Stunden ago

ZTNA versus Remote Access VPN – 6 Vorteile

Remote Access Virtual Private Networks (VPN) haben lange gute Dienste geleistet, aber der Trend zum…

2 Tagen ago

Gartner: Smartphonemarkt schrumpft 6,8 Prozent im dritten Quartal

Samsung behauptet sich als größter Smartphonehersteller vor Apple und Xiaomi. Samsung ist aber auch der…

2 Tagen ago

Fehler in MediaTek-Prozessoren erlauben Abhören von Android-Smartphones

Check Point entdeckt insgesamt vier Schwachstellen. Für drei Anfälligkeiten stellt MediaTek bereits Patches zur Verfügung.…

2 Tagen ago

Bericht: Apple fertigt eigene 5G-Modems bei TSMC

In iPhones sollen die Chips ab 2023 verbaut sein. Mit dem Schritt würde Apple seine…

2 Tagen ago

Samsung baut Chipfabrik in den USA für 17 Milliarden Dollar

Sie entsteht im US-Bundesstaat Texas. Samsung fertigt dort Logik-Chips für 5G, AI und High-Performance Computing.…

3 Tagen ago