Oracle veröffentlicht Business Intelligence 12c

Oracle stellt eine neue Version von Oracle Business Intelligence 12c (BI 12c) vor. Die Lösung bildet das Fundament des Analytics-Portfolios und soll unternehmensweite visuelle Auswertungen großer Datenmengen ermöglichen.

Zu den neuen Funktionen zählt eine Integration von Datenvisualisierung und anderen Analyseverfahren wie Datablending in einer Oberfläche. In einer intuitiven suchbasierten Analysefunktion können Anwender über normale Frage oder Spracheingabe Auswertungen vornehmen, ohne dabei über besondere Kenntnisse verfügen zu müssen. So helfe die Stichwortsuche (BI Ask) vor allem mobilen Nutzern, weil diese tatsächlich mit dem gesprochenen Wort, Abfragen erstellen können. Zudem wurde die Schnittstelle für iOS komplett neu überarbeitet. Nachgebessert hat Oracle auch bei Mobile BI for Android. Hier können jetzt Inhalte mit anderen Geräten geteilt werden oder an ein GoogleCast-fähiges Gerät geleitet werden.

Daten-Visualisierung mit Oracle BI 12c. (Bild: Oracle)

Über ein verbessertes In-Memory-Processing beschleunige Oracle die Analyse und bezieht damit auch unterschiedliche Datenquellen mit ein, dafür sorgt Oracle über Essbase auf Exalytics für mehr Stabilität und Performance. Darüber hinaus senkt Oracle mit vereinfachten Upgrade-Prozessen die Kosten für den Betrieb.

Neuerungen gibt es auch für den Bereich Predictive Analytics. Diese Funktionen sind mit der neuen Version deutlich tiefer Integriert, was das Erstelle von Vorhersagen oder das gruppieren von statistischen Ähnlichkeiten vereinfache. Zudem kann in der neuen Version auch die kostenlose Distribution von Oracle R und damit auch standard-R-Scripts verwenden, die ohne Änderungen an der BI RPD auf jede Engine verweisen kann.

Auch weniger versierte Nutzer sollen in der Lage sein, Analysen und Auswertungen zu erstellen. (Bild: Oarcle)

Oracle BI 12c integriere sich zudem mit sämtlichen anderen Analytic-Angebonte von Oracle. Und über das gesamte Portfolio hinweg liefere Oracle die gleiche Nutzererfahrung, was für die Anwender mehr Flexibiltät bedeutet.

Mit dem neuen Angebot wolle Oracle auch das Dilemma vieler Unternehmen aufheben, die sich zwischen agilen Desktop-Lösungen und Enterprise-weiten Anwendungen entscheiden müssen. Denn die agilen Tools sind häufig auf die Auswertung von Abteilungsdaten beschränkt. Traditionelle BI-Lösungen bieten zwar umfragreiche Analyse-Funktionen, sind aber kostspieliger und können auch von den Mitarbeitern nicht ohne weiteres bedient werden.

Martin Schindler

Martin Schindler schreibt nicht nur über die SAPs und IBMs dieser Welt, sondern hat auch eine Schwäche für ungewöhnliche und unterhaltsame Themen aus der Welt der IT.

Recent Posts

Aktives Scannen: den Hackern einen Schritt voraus

In der vernetzten Produktion wachsen IT und OT zusammen. Damit steigt das Sicherheitsrisiko deutlich bis…

20 Minuten ago

Covid-19-Impfkampagne: Digitale Koordination von Impfterminen

Kassenärztliche Vereinigung Schleswig-Holstein setzt auf Online-Portal mit Oracle-Technologie.

2 Stunden ago

Allianz Risk Barometer 2022: Cyberangriffe weltweites Top-Risiko für Unternehmen

Elfte Umfrage der Allianz: Cyber, Betriebsunterbrechung und Naturkatastrophen sind weltweit die drei größten Geschäftsrisiken in…

1 Tag ago

Worauf es bei der Banken-IT besonders ankommt

Finanzinstitute unterliegen strengen Auflagen, wenn es um die Digitalisierung geht. Doch der Finanzbereich kommt an…

1 Tag ago

Patentstreit zwischen Apple und Ericsson eskaliert

Apple reagiert auf Ericssons Klagen mit einer eigenen ITC-Beschwerde. Das Unternehmen aus Cupertino bekundet aber…

4 Tagen ago

Google fordert sichere Rahmenbedingungen für Datenaustausch zwischen USA und EU

Googles Chief Legal Officer kritisiert in einem Blogeintrag die Datenschutzgrundverordnung. Auslöser ist eine Entscheidung aus…

4 Tagen ago