Categories: Data

Oracle veröffentlicht Business Intelligence 12c

Oracle stellt eine neue Version von Oracle Business Intelligence 12c (BI 12c) vor. Die Lösung bildet das Fundament des Analytics-Portfolios und soll unternehmensweite visuelle Auswertungen großer Datenmengen ermöglichen.

Zu den neuen Funktionen zählt eine Integration von Datenvisualisierung und anderen Analyseverfahren wie Datablending in einer Oberfläche. In einer intuitiven suchbasierten Analysefunktion können Anwender über normale Frage oder Spracheingabe Auswertungen vornehmen, ohne dabei über besondere Kenntnisse verfügen zu müssen. So helfe die Stichwortsuche (BI Ask) vor allem mobilen Nutzern, weil diese tatsächlich mit dem gesprochenen Wort, Abfragen erstellen können. Zudem wurde die Schnittstelle für iOS komplett neu überarbeitet. Nachgebessert hat Oracle auch bei Mobile BI for Android. Hier können jetzt Inhalte mit anderen Geräten geteilt werden oder an ein GoogleCast-fähiges Gerät geleitet werden.

Daten-Visualisierung mit Oracle BI 12c. (Bild: Oracle)

Über ein verbessertes In-Memory-Processing beschleunige Oracle die Analyse und bezieht damit auch unterschiedliche Datenquellen mit ein, dafür sorgt Oracle über Essbase auf Exalytics für mehr Stabilität und Performance. Darüber hinaus senkt Oracle mit vereinfachten Upgrade-Prozessen die Kosten für den Betrieb.

Neuerungen gibt es auch für den Bereich Predictive Analytics. Diese Funktionen sind mit der neuen Version deutlich tiefer Integriert, was das Erstelle von Vorhersagen oder das gruppieren von statistischen Ähnlichkeiten vereinfache. Zudem kann in der neuen Version auch die kostenlose Distribution von Oracle R und damit auch standard-R-Scripts verwenden, die ohne Änderungen an der BI RPD auf jede Engine verweisen kann.

Auch weniger versierte Nutzer sollen in der Lage sein, Analysen und Auswertungen zu erstellen. (Bild: Oarcle)

Oracle BI 12c integriere sich zudem mit sämtlichen anderen Analytic-Angebonte von Oracle. Und über das gesamte Portfolio hinweg liefere Oracle die gleiche Nutzererfahrung, was für die Anwender mehr Flexibiltät bedeutet.

Mit dem neuen Angebot wolle Oracle auch das Dilemma vieler Unternehmen aufheben, die sich zwischen agilen Desktop-Lösungen und Enterprise-weiten Anwendungen entscheiden müssen. Denn die agilen Tools sind häufig auf die Auswertung von Abteilungsdaten beschränkt. Traditionelle BI-Lösungen bieten zwar umfragreiche Analyse-Funktionen, sind aber kostspieliger und können auch von den Mitarbeitern nicht ohne weiteres bedient werden.

Redaktion

Recent Posts

Podcast: Zero Trust zum Schutz von IT- und OT-Infrastruktur

"Das Grundprinzip der Zero Trust Architektur hat sich bis heute nicht geändert, ist aber relevanter…

2 Tagen ago

Malware April 2024: Aufstieg des Multi-Plattform-Trojaners „Androxgh0st“

Androxgh0st zielt auf Windows-, Mac- und Linux-Plattformen ab und breitet sich rasant aus. In Deutschland…

2 Tagen ago

Selbstangriff ist die beste Verteidigung

Mit autonomen Pentests aus der Cloud lassen sich eigene Schwachstelle identifizieren.

3 Tagen ago

Prozessautomatisierung im Distributionslager

Die Drogeriekette Rossmann wird ihr neues Zentrallager in Ungarn mit Software von PSI steuern.

3 Tagen ago

Wie autonome Fahrzeuge durch Quantencomputing sicherer werden können

Automobilhersteller planen, Quantentechnologie zunehmend auch bei fortschrittlichen Fahrerassistenzsystemen (ADAS) einzusetzen.

4 Tagen ago

Heineken plant Bedarfe mit KI-Lösung von Blue Yonder

Blue Yonder soll mehr Nachhaltigkeit entlang der Lieferkette der internationale Brauerei ermöglichen.

4 Tagen ago