Categories: ForschungInnovation

München: IBM wird angeblich Nachbar von Microsoft

IBM soll die Errichtung eines weltweiten Innovationszentrums in München planen. Das berichten der Münchner Merkur und die Süddeutsche Zeitung. Inzwischen habe auch Bürgermeister Dieter Reiter gegenüber der SZ den Bericht bestätigt.

Laut SZ sollen Martin Koederitz und der Europachef von IBM bei Reiter die Pläne für das Innovationszentrum angemeldet haben. “Es ist ausgesprochen zu begrüßen, dass wir unser IT-Cluster dort stärken – und ein weiterer Beweis für die Attraktivität des Standortes, wenn sich trotz unserer schwierigen Bedingungen immer mehr Weltkonzerne für München entscheiden”, so Reiter gegenüber der SZ.

IBM soll Presseberichten zufolge in den Münchner Highlight-Towers ein neues Innovationszentrum mit 1000 neuen Arbeitsplätzen errichten wollen. (Bild: Highlight-Towers.de)

Laut Bericht sollen an dem neuen Innovationszentrum rund 1000 neue Arbeitsplätze geschaffen werden. Dabei sollen vor allem die neuen Wachstumsthemen von IBM wie kognitives Comptuting, Big Data und Analytics sowie Apps in dem neuen Zentrum im Vordergrund stehen.

Dabei soll das neue Innovationszentrum in den so genannten Highlight-Towers mehr oder weniger gegenüber der neuen Microsoft-Zentrale eine neue Heimat finden. Die ‘Parkstadt’ ist gut mit den Auto zu erreichen, bietet Nähe zum Flughafen und auch zum TU-Campus in Garching.

Derzeit sind etwa 16 500 Mitarbeiter für IBM in Deutschland tätig. Die Münchner Niederlassung liegt ist derzeit in der Hollerith-Straße im Osten Münchens. Was aus diesem Standort werden wird, geht aus dem Bericht nicht hervor. Unklar ist auch, ob das neue Zentrum tatsächlich kommen wird. Denn aus der deutschen IBM-Zentrale teilt ein Unternehmenssprecher auf Anfrage von silicon.de mit: “Spekulationen können wir nicht kommentieren.”

Richtfest Microsoft Deutschlandzentrale

Bild 1 von 24

#officemitwindows
Microsoft zieht von Unterschleißheim nach München. Im Sommer 2016 soll die neue Niederlassung eingeweiht werden. (Bild: Martin Schindler)

Pikantes Detail an diesem Bericht, ist der geplante Einzug in die Highlight-Towers. Denn auch IBM-Konkurrent Fujitsu Technology Solutions hat Flächen in dem Hochhaus angemietet.

Redaktion

Recent Posts

Excel als Rückgrat deutscher Lieferkettenplanung

Lieferkettenplanung in Deutschland auf Basis von Excel bei 37 Prozent der befragten Unternehmen im Einsatz.

15 Stunden ago

Siemens automatisiert Analyse von OT-Schwachstellen

Bedienpersonal von Fertigungsanalagen soll mögliche Risiken auch ohne Cybersecurity-Fachwissen erkennen und minimieren können.

2 Tagen ago

Cyberabwehr mit KI und passivem Netzwerk-Monitoring

Schiffl IT: Anomalien im Netzwerkverkehr und in den Systemen in Echtzeit identifizieren.

4 Tagen ago

Zero Trust bei Kranich Solar

Absicherung der IT-Infrastruktur erfolgt über die Zero Trust Exchange-Plattform von Zscaler.

4 Tagen ago

KI in der Medizin: Mit Ursache und Wirkung rechnen

Maschinen können mit neuen Verfahren lernen, nicht nur Vorhersagen zu treffen, sondern auch mit kausalen…

4 Tagen ago

Sicherheit für vernetzte, medizinische Geräte

Medizingeräte Hersteller Tuttnauer schützt Gerätesoftware mit IoT-Sicherheitslösung.

5 Tagen ago