Categories: Start-UpsUnternehmen

IBM startet IoT-Start-up-Wettbewerb

IBM wird am 28. November in München den Ideen-Wettbewerb Smartcamp abhalten. Noch bis zum 16. November können Start-ups aus diesem Bereich ihre Ideen einreichen. Weltweit wird IBM diese Veranstaltung in noch weiteren 26 Städten abhalten.

Die besten zehn Start-ups können zudem ein dreimonatiges Inkubatoren-Programm und ein Investment in Höhe von 25.000 Dollar gewinnen. Die Unternehmen dürfen jedoch nur “early stage” sein. Das bedeutet, sie dürfen zum Stichttag, dem 1. August 2016 nicht älter als fünf Jahre alt sein und dürfen innerhalb der vergangenen 12 Monate einen Umsatz von 10 Millionen US-Dollar nicht überschreiten und müssen eine steuerliche Unbedenklichkeitsbescheinung beibringen können.

Das Portal Gehalt.de hat kürzlich die durchschnittlichen Gehälter von Start-up-Mitarbeitern in elf Berufsgruppen untersucht (Grafik: Gehalt.de)

Das Smartcamp wird am 28 November in München im IBM IoT Center stattfinden. Bei der deutschen Ausgabe des Smartcamps können sich die jungen Unternehmen nicht nur mit erfahrenen Mentoren austauschen und wertvolle Tipps rund ums Pitchen einholen, sondern innovative Ideen vor geladenen Gästen sowie einer Jury präsentieren und diese bewerten lassen.

Mehr zum Thema

Wie man gefährliche E-Mails identifiziert

Gefälschte E-Mails enthalten häufig Viren oder andere Angreifer. Oft sollen auch private und sensible Daten gestohlen werden. Anhand weniger Kriterien lassen sich gefährliche E-Mails jedoch schnell erkennen.

Im Anschluss werden die besten ein bis zwei Unternehmen zum IBM Smartcamp Gewinner München gekürt. Als Partner hat sich IBM Smartcamp in diesem Jahr den Angel Investor und Multiunternehmer Jason Calacanis und seine LAUNCH Media Organisation mit ins Boot geholt. Insgesamt werden zehn Teams als Smartcamp Gewinner das LAUNCH Festival im März 2017 in San Francisco besuchen.

Hier stehen das Lernen, Netzwerken und die Präsentation ihrer eigenen Ideen im Vordergrund. Der IBM Global Entrepreneur des Jahres erhält dann einen Platz in Calcani’s 3-monatigem LAUNCH Inkubatoren-Programm sowie ein Investment in Höhe von 25.000 Dollar.

Martin Schindler

Martin Schindler schreibt nicht nur über die SAPs und IBMs dieser Welt, sondern hat auch eine Schwäche für ungewöhnliche und unterhaltsame Themen aus der Welt der IT.

Recent Posts

Blick in die Blackbox: Transparente Künstliche Intelligenz

Funktionsweisen von KI-Anwendungen für Autonomen Fahren oder in der Industrie 4.0 müssen transparent und nachvollziehbar…

4 Minuten ago

Silicon Security Day: Künstliche Intelligenz in der Cyber-Security

Cyberangreifer setzen zunehmend KI als Waffe ein, um ihre Angriffe noch zielführender zu starten –…

2 Tagen ago

Hacking-Event Pwn2Own: 25 Zero-Day-Schwachstellen aufgedeckt

Die Hunter nahmen Unternehmenssoftware ins Visier, um Schwachstellen in häufig genutzten Anwendungen ausfindig zu machen.

2 Tagen ago

Echte Security-KI für den OnPrem-Betrieb

Sie heißt LARA. Sie ist eine Security-KI, die sich auf die individuellen Anforderungen von Kunden…

2 Tagen ago

Schnelle Klicks mit schlimmen Folgen

Mit psychologischen Tricks verleiten Spear-Phishing-Angreifer ihre Opfer zu schnellen Klicks auf betrügerische Mails, warnt David…

3 Tagen ago

Lieferkettensorgfalts- pflichtengesetz setzt Unternehmen unter Zugzwang

Modebranche, Textilindustrie und Einzelhandel stehen unter Druck, die Vorgaben des Lieferkettensorgfaltspflichtengesetz (LkSG) ab Januar 2023…

3 Tagen ago