Categories: Cloud

Flash Player bekommt Patches

Ein Update für Flash Player soll neun Sicherheitslücken schließen. Adobe stuft diese als kritisch ein. Betroffen sind die Versionen 23.0.0.205 und früher für Windows und Mac OS X, 11.2.202.643 und früher für Linux sowie die in den Browsern Chrome, Edge und Internet Explorer integrierten Plug-ins.

Laut Security Advisory können Angreifer vollständige Kontrolle über ein System mit den genannten Flash-Versionen erlangen. Das wird unter anderem durch 6 Use-after-free-Bugs ermöglicht, die das Einschleusen und Ausführen von Schadcode erlauben. Darüber hinaus begünstigen drei Type-Confusion-Anfälligkeiten eine Remotecodeausführung. Sie treten auf, wenn Code Objekte ungeprüft verarbeitet.

Mehr zum Thema

Wie man gefährliche E-Mails identifiziert

Gefälschte E-Mails enthalten häufig Viren oder andere Angreifer. Oft sollen auch private und sensible Daten gestohlen werden. Anhand weniger Kriterien lassen sich gefährliche E-Mails jedoch schnell erkennen.

Entdeckt wurden die Schwachstellen ausnahmslos von Sicherheitsforschern, die für Trend Micros Zero Day Initiative (ZDI) arbeiten. Laut einer Analyse von Frost & Sullivan gingen 2015 49,1 Prozent aller weltweit aufgedeckten Schwachstellen auf das Konto der ZDI. In Zahlen ausgedrückt sponserte Trend Micro 656 von insgesamt 1337 Software-Sicherheitslücken.

Betroffene Nutzer sollten so schnell wie möglich auf die fehlerbereinigten Versionen 23.0.0.207 für Windows und Mac OS X sowie 11.2.202.644 für Linux umsteigen. Google und Microsoft verteilen zudem eine neue Version des Plug-ins für Chrome für Windows, Mac OS X, Linux und Chrome OS sowie Internet Explorer und Edge für Windows 8.1 beziehungsweise Windows 10.

Die neue Version bietet Adobe über die Update-Funktion des Flash Player an. Sie steht aber auch auf der Adobe-Website zum Download bereit.

Darüber hinaus ist auch ein Update für Adobe Connect erhältlich. Es aktualisiert die Videokonferenzlösung auf die Version 9.5.7. Ein von Benjamin Kunz Mejri von Vulnerability Laboratory gemeldete Schwachstelle in der Version 9.5.6 lässt sich für Cross-Site-Scripting-Angriffe benutzen.

[mit Material von Stefan Beiersmann, ZDNet.de]

Martin Schindler

Martin Schindler schreibt nicht nur über die SAPs und IBMs dieser Welt, sondern hat auch eine Schwäche für ungewöhnliche und unterhaltsame Themen aus der Welt der IT.

Recent Posts

Backup-Lücken in der Cloud

Für Backup und Recovery ihrer Daten sind SaaS-Anwenderunternehmen selbst verantwortlich. Verlassen sie sich nur auf…

6 Stunden ago

Wie gut ist Deutschland gegen Cyberangriffe gerüstet?

Potsdamer Konferenz für Nationale CyberSicherheit 2022 des Hasso-Plattner-Instituts.

6 Stunden ago

Prävention von Post-Quantum-Cyber-Attacken

BlackBerry unterstützt quantenresistente sichere Boot-Signaturen für die kryptoagilen S32G-Fahrzeugnetzwerkprozessoren von NXP Semiconductors.

7 Stunden ago

BSI veröffentlich Whitepaper zur Prüfbarkeit von KI-Systemen

Methode zur Erfassung der Prüfbarkeit der IT-Sicherheit von KI-Systemen.

12 Stunden ago

Blick in die Blackbox: Transparente Künstliche Intelligenz

Funktionsweisen von KI-Anwendungen für Autonomen Fahren oder in der Industrie 4.0 müssen transparent und nachvollziehbar…

14 Stunden ago

Silicon Security Day: Künstliche Intelligenz in der Cyber-Security

Cyberangreifer setzen zunehmend KI als Waffe ein, um ihre Angriffe noch zielführender zu starten –…

3 Tagen ago