Adobe zeigt Advertising- und Experience Cloud

Adobe stellt auf dem Adobe Summit in Las Vegas zahlreichen neue Produkte sowie Features für bestehende Angebote vor. Die Adobe Advertising Cloud ist laut Adobe die erste End-to-End-Plattform, die Werbeeinsatz über alle vernetzten Endgeräte und TVs ermöglicht. Dafür kombiniert der Anbieter Module wie Media Optimizer und die Videotechnik des Zukaufs von TubeMogul. So werde die Bereitstellung von Video-, Display- und Suchmaschinenwerbung über alle Kanäle und Bildschirme vereinfacht. Erste Pilotkunden wie Ford oder L’Oréal verwalten damit bereits mehr als 3,5 Milliarden Dollar Werbetats, heißt es von Adobe.

Ebenfalls neu ist die Sammlung Adobe Experience Cloud, die die Creative Cloud und die Adobe Document Cloud kombiniert und damit Unternehmen eine vollständigen Lösung für die Realisierung von “Kundenerlebnissen” bietet.

Das neue Produkt versammelt die Adobe Marketing Cloud, Adobe Advertising Cloud und Adobe Analytics Cloud auf der Adobe Cloud Plattform. Ebenfall neu ist die künstliche Intelligenz ‘Sensei’.

Der Intelligenz-Layer in der Adobe Cloud Plattform bietet Kunden ein einheitliches Framework für künstliche Intelligenz und maschinelles Lernen sowie intelligente Services, die schnelleres Arbeiten ermöglichen sollen. In der Adobe Experience Cloud treibt Sensei laut Anbieter bereits über 100 intelligente Funktionen an, darunter Intelligent Alerts, Automated Advertising Insights, Anomaly Detection und Lookalike Modeling.

“Wir von Adobe glauben, dass Kundenerlebnisse das große Unterscheidungsmerkmal sind, das Zünglein an der Waage, um lebenslanges Kundeninteresse und Wachstum zu entfachen”, sagt Brad Rencher, Executive Vice President und General Manager Digital Marketing bei Adobe. “Durch den Einsatz künstlicher Intelligenz stellt die Adobe Experience Cloud den Unternehmen alles zur Verfügung, was zur Umsetzung einer persönlichen und konsistenten Customer Experience an sämtlichen Kontaktpunkten benötigt wird.”

Webinar

Digitalisierung fängt mit Software Defined Networking an

In diesem Webinar am 18. Oktober werden Ihnen die unterschiedlichen Wege, ein Software Defined Network aufzubauen, aus strategischer Sicht erklärt sowie die Vorteile der einzelnen Wege aufgezeigt. Außerdem erfahren Sie, welche Aspekte es bei der Auswahl von Technologien und Partnern zu beachten gilt und wie sich auf Grundlage eines SDN eine Vielzahl von Initiativen zur Digitalisierung schnell umsetzen lässt.

Darüber hinaus zeigt Adobe auch neue Erweiterungen der Adobe Cloud Plattform, die als übergreifende Architektur sämtliche Inhalte und Daten zusammenführt. Neu ist unter anderem die Integration der KI-Technologie Sensei und das Experience-Datenmodell (XDM), eine Datensprache, die es erleichtern soll Inhalte, Daten und Erkenntnisse in bestehende Prozesse und Datensysteme zu integrieren.

Neu in der Cloud Platform ist außerdem das Tag-Management Launch, über die Entwickler eigene Integrationen in die Experience Cloud integrieren und pflegen können.

Die erste gemeinsame Lösung von Adobe und Microsoft ermöglicht Werbekunden kanalübergreifend Kundenerlebnisse und Kampagnenorchestrierungen mithilfe der Adobe Experience Cloud und Microsoft Azure, Dynamics 365 sowie Power BI zu verwalten.

Ausgewähltes Whitepaper

Studie zu Filesharing im Unternehmen: Kollaboration im sicheren und skalierbaren Umfeld

Im Rahmen der von techconsult im Auftrag von ownCloud und IBM durchgeführten Studie wurde das Filesharing in deutschen Unternehmen ab 500 Mitarbeitern im Kontext organisatorischer, technischer und sicherheitsrelevanter Aspekte untersucht, um gegenwärtige Zustände, Bedürfnisse und Optimierungspotentiale aufzuzeigen. Jetzt herunterladen!

Die beiden Unternehmen haben Adobe Campaign mit dem CRM Microsoft Dynamics 365 und Adobe Analytics mit Microsoft PowerBI integriert. So lassen sich verhaltensbasierte Daten aus Analytics in Power BI nutzen, um Kampagnenwirkung in allen Marketing-Segmenten zu visualisieren. Zudem sind Adobe Experience Manager Sites Managed Services ab sofort in Microsoft Azure verfügbar. Darüber lassen personalisierte Web-Erfahrungen schneller und effizienter ausspielen.

Adobe und Microsoft entwickeln darüber hinaus an einem Data Modell, das Kunden-Engagement in einem einheitlichen Standard in Echtzeit verständlich machen soll. Neben Adobe und Microsoft arbeiten auch AppDynamics, Acxiom, Dun & Bradstreet, Qualtrics, Zendesk, [24]7 sowie MasterCard mit. Die genannten Unternehmen entwickeln bereits heute Apps nach dem neuen Daten-Standard.

Redaktion

Recent Posts

Cloud-Ressourcen sind Hauptziel von Cyber-Angriffen

52 Prozent der Unternehmen Deutschland haben bereits eine Verletzung der Datensicherheit in der Cloud erlebt.

4 Stunden ago

Transport Betz automatisiert Geschäftsprozesse

Rückgrat des Digitalisierungsprogramms ist das ERP-System GUS-OS Suite, das der Logistikdienstleister seit 15 Jahren im…

21 Stunden ago

Cyberversicherung auf dem Weg zum Standard

Studie: Mehr als die Hälfte der DACH-Unternehmen haben mittlerweile eine Police. Gesamtosten rund um Cyberversicherungen…

1 Tag ago

Komplexität reduzieren und mit vorhandenen Ressourcen sicherer werden

"Unternehmen sollten Security-Investitionen neu bewerten, entscheiden, wo sie konsolidieren können und mit ähnlichem Geld sich…

5 Tagen ago

Chemiekonzern Kemira archiviert seine SAP-Daten und Dokumente in der Cloud

Kemira hat sich von langjähriger Archivierungslösung getrennt und vertraut nun der Archivierung in der Cloud…

6 Tagen ago

Use-Case: KI-Integration im deutschen Mittelstand

Auch im deutschen Mittelstand setzen mehr und mehr Unternehmen auf den Einsatz von künstlicher Intelligenz.…

1 Woche ago