Support für Office 2007 und zahlreiche weitere Microsoft-Produkte endet

Am 10. Oktober beendet Microsoft planmäßig und wie zuvor mehrfach angekündigt den regulären Support für Office 2007, Project 2007 und Project Server 2007, Visio 2007 sowie SharePoint Server 2007. Ebenfalls heute endet zudem auch der Support für Microsoft SQL Server 2014 Service Pack 1. Zum 31. Dezember 2017 stellt Microsoft dann auch die Unterstützung für Office Live Meeting ein.

Gleichzeitig endet auch der Mainstream-Support für Office für Mac 2011. Dafür ist nun nur noch der sogenannte Extended Support verfügbar. Hier können Anwender entweder auf Office 2016 für Mac, das keine weiteren Funktionen mehr bekommt, oder Office 365 Plus migrieren.

Grundsätzlich bietet für Kaufsoftware zehn Jahre Unterstützung an. Der Support-Lebenszyklus setzt sich aus fünf Jahren Mainstream-Support für alle Kunden sowie fünf Jahren Extended Support für Kunden mit Software Assurance zusammen. Danach stellt Microsoft keine Patches und Hotfixes für Performance, Kompatibilität und Sicherheit mehr bereit. Der Konzern weit immer wieder darauf hin, dass dann das Risiko für Angriffe zunehme, Kompatibilitätsprobleme wahrscheinlicher werden und nicht erwartet werden kann, dass aktuelle Anwendungen von Microsoft noch Rücksicht auf die älteren Versionen nehmen.

Ausgewähltes Whitepaper

Optimierungsbedarf bei Logistikprozessen?

Die Lösung lautet: Dokumentenmanagement. Erfahren Sie im kostenlosen E-Book, wie ein Dokumentenmanagement-System (DMS) Ihnen helfen kann, Ihre Logistikprozesse zu verbessern – von der Artikelnummer bis zur Zustellung. Lesen Sie außerdem, wie Sie ein DMS auch im laufenden Betrieb zeit- und kostensparend implementieren können.

Nur in seltenen Ausnahmen bietet Microsoft eine Support-Verlängerung an. Eine davon war zum Beispiel Windows XP. Bei Office 2007 scheint die nicht erforderlich zu sein. Den Wunsch danach hatte Microsoft bereits früher mit dem Hinweis zurückgewiesen, dass die Zahl der Umsteiger auf Office 365 so hoch ist, dass die Nachfrage dafür zu gering sei.

Genau diesen Umstieg empfiehlt Microsoft auch den noch verbleibenden Nutzer von Office 2007. Wie viele das sind, ist nicht bekannt. Privatanwendern will Microsoft die Migration mit Schritt-für-Schritt-Anleitungen erleichtern, Unternehmen bietet es mit FastTrack für Office 365 Ressourcen, Tools und Experten an. Sie können beim Upgrade zudem die Software Assurance Planning Services in Anspruch nehmen sowie Unterstützung durch Microsoft-Partner bekommen.

Das Support-Programm Premium Assurance

Im März hatte hatte Microsoft für SQL Server und Windows Server beginnend bei Windows Server 2008 R2 das Support-Programm Premium Assurance vorgestellt. Damit können Anwender für diese beiden Produktgruppen den Support von Microsoft um weitere sechs Jahre verlängern.

Alternativ zu Office 365 können Microsoft-Kunden auch auf Office 2016 migrieren. Bei Exchange Server stehen neben der SaaS-Version auch Exchange 2010 oder Exchange 2013 zur Auswahl. Ein direkter Wechsel von Exchange 2007 auf Exchange 2016 ist laut Microsoft jedoch nicht möglich. Der Hersteller empfiehlt dennoch, auf die Version 2016 zu wechseln, da bei Exchange 2013 bereits über drei Jahre des Support-Fensters verstrichen sind.

PartnerZone

Effektive Meeting-und Kollaboration-Lösungen

Mitarbeiter sind heute mit Konnektivität, Mobilität und Video aufgewachsen oder vertraut. Sie nutzen die dazu erforderlichen Technologien privat und auch für die Arbeit bereits jetzt intensiv. Nun gilt es, diese Technologien und ihre Möglichkeiten in Unternehmen strategisch einzusetzen.

Bei SharePoint verhält es sich ähnlich. Außer auf SharePoint Online können Anwender auch auf eine On-Premise-Version umsteigen. Dabei muss allerdings zunächst auf Version 2010, dann auf Version 2013 und schließlich auf Version 2016 migriert werden. Neben den auch weiterhin untrstützen On-Premise-Versionen der Microsoft-Bürosoftware oder der Cloud-Variante Office 365 haben Nutzern natürlich auch die Möglichkeit, auf Wettbewerbsprodukte umzusteigen.

Dazu gehört neben der durch The Document Foudnation betreuten Suite von LibreOffice auch die Bürosoftware von SoftMaker. Und wer grundsätztlich bei Microsoft-Software bleiben will, aber bei Office 365 bei Microsoft Bedenken wegen des Standorts der Rechenzentren hat, der kann sich die in eutschland gehostete Angebote der Deutschen Telekom von 1&1 oder Strato anschauen.

Tipp: Was wissen sie über Microsoft? Überprüfen Sie Ihr Wissen – mit 15 Fragen auf silicon.de.

Peter Marwan

Peter Marwan ist Chefredakteur von silicon.de und immer auf der Suche nach Möglichkeiten, wie Firmen den rasanten Fortschritt in der IT-Branche in der Praxis nutzen können. Dabei geht es nicht nur darum, Vorhandenes zu optimieren, sondern vor allem auch um Ansätze und Strategien, mit denen sich neue, durch die IT unterstützte Geschäftsmodellle entwickeln lassen.

Recent Posts

So setzen Ransomware-Verbrecher ihre Opfer unter Druck

Ransomware-Angreifer setzen eine breite Palette von rücksichtslosen Druckmitteln ein, um die Opfer zur Zahlung des…

15 Stunden ago

Offizielle Kartellbeschwerde gegen OneDrive-Integration in Windows eingelegt

Beschwerdeführer ist der Cloud-Anbieter Nextcloud. Microsoft soll mit der Bündelung von OneDrive und Windows eine…

18 Stunden ago

Malware für ungepatchte Sicherheitslücke im Windows Installer im Umlauf

Ein von Microsoft veröffentlichte Patch lässt sich umgehen. Die Malware verschafft einem Angreifer Administratorrechte unter…

20 Stunden ago

Interview: Wie es um die Cloud-Sicherheit bei SAP steht

Cloud-Dienste erfahren bei SAP-Anwendern eine steigende Akzeptanz. Damit rückt auch die Cloud-Sicherheit für SAP-Nutzer stärker…

20 Stunden ago

Bericht: Apple stattet Augmented-Reality-Brille mit Rechenleistung eines Macs aus

Angeblich bietet er eine ähnliche Leistung wie ein M1-Mac. Die AR-Brille soll außerdem ohne Anbindung…

21 Stunden ago

Schwedische Behörden fordern EU-weite Regulierung für Bitcoin-Mining

Sie sehen im Energieverbrauch bei der Produktion von Kryptowährungen eine Gefahr für die Einhaltung der…

4 Tagen ago