Categories: CloudPAAS

Microsoft ermöglicht Azure-Workloads auf Cray-Supercomputern

Microsoft hat eine Partnerschaft mit Cray angekündigt. In einigen Rechenzentren des Softwarekonzerns können Kunden nun bestimmte Arbeitslasten auf Supercomputer-Hardware von Cray ausführen. Zur Speicherung von Daten steht ihnen zudem das Storage-System Cray ClusterStor zur Verfügung.

Die Cray-Systeme Cray XC und Cray CS verbindet Microsoft direkt mit Azure. Sie integrieren sich zudem in Azure Virtual Machines, Azure Data Lake Storage und Machine-Learning- und Artificial-Intelligence-Services von Microsoft.

Das Cray in Azure genannte Angebot ist auf Kunden ausgerichtet, die Arbeitslasten wie High-Performance-Computing, künstliche Intelligenz, Simulationen und Analytics “auf Supercomputing-Ebene” ausführen wollen. Es ist zudem für Kunden gedacht, die nicht in der Lage sind, eigene Cray-Computer zu kaufen beziehungsweise zu unterhalten.

“Unsere Partnerschaft mit Microsoft führt Cray-Supercomputer an eine neue Kundengruppe heran, die die fortschrittlichsten Computing-Ressourcen benötigen, um ihre Möglichkeiten zur Problemlösung zu erweitern, aber diese neuen Möglichkeiten in der Cloud haben wollen”, wird Cray-CEO Pete Ungaro in einer Pressemitteilung zitiert.

Bereits im vergangenen Dezember hatten Cray und Microsoft angekündigt, das Microsoft Cognitive Toolkit an Cray-XC50-Supercomputer anzupassen. Zudem arbeitet Burton Smith, Mitgründer von Cray, bereits seit 2005 für Microsoft. Als Technical Fellow beschäftigt er sich mit Hardware, Geräten und Quantum Computing.

Eine weitere Neuerung, die Azure-Kunden erwartet, ist die Echtzeit-AI-Plattform Brainwave. Sie basiert auf einer massiven Infrastruktur aus Field Programmable Gate Arrays (FPGAs), die es Microsoft erlaubt, Deep Neural Networks als Hardware-Microservices bereitzustellen. Brainwave soll die Entwicklung von Services mit künstlicher Intelligenz erleichtern wie die Verarbeitung natürlicher Sprache. Der Allgemeinheit soll diese Technik im kommenden Jahr zur Verfügung stehen.

Peter Marwan

Peter Marwan ist Chefredakteur von silicon.de und immer auf der Suche nach Möglichkeiten, wie Firmen den rasanten Fortschritt in der IT-Branche in der Praxis nutzen können. Dabei geht es nicht nur darum, Vorhandenes zu optimieren, sondern vor allem auch um Ansätze und Strategien, mit denen sich neue, durch die IT unterstützte Geschäftsmodellle entwickeln lassen.

Recent Posts

Customer Insights: Raus aus dem Datendilemma!

In Sachen Customer Insights verhält es sich vielleicht ein wenig wie beim Tauchen: Anzug, Maske,…

5 Stunden ago

Interpol gelingt Schlag gegen Online-Betrüger

Die Operation dauert mehrere Monate. In der Zeit nehmen Fahnder mehr als 1000 Personen in…

10 Stunden ago

Erneut Apps mit Banking-Trojanern im Google Play Store entdeckt

Insgesamt vier Trojaner-Familien schaffen es in den offiziellen Android-Marktplatz. Zusammen bringen sie es auf mehr…

11 Stunden ago

Twitter-CEO Jack Dorsey kündigt Rücktritt an

Er bleibt dem Unternehmen vorerst als Mitglied des Board of Directors erhalten. Sein Nachfolger ist…

11 Stunden ago

So setzen Ransomware-Verbrecher ihre Opfer unter Druck

Ransomware-Angreifer setzen eine breite Palette von rücksichtslosen Druckmitteln ein, um die Opfer zur Zahlung des…

1 Tag ago

Offizielle Kartellbeschwerde gegen OneDrive-Integration in Windows eingelegt

Beschwerdeführer ist der Cloud-Anbieter Nextcloud. Microsoft soll mit der Bündelung von OneDrive und Windows eine…

1 Tag ago