Categories: Start-UpsUnternehmen

Spotify wegen unrechtmäßigem Streamings angeklagt

Spotify-Chef Daniel Ek. (Bild: Sarah Tew/CBS Interactive)

Spotify ist wegen unerlaubtem Verbreitens von verschiedenen Musiktiteln bekannter Künstler wie den Doors verklagt worden. Der Musikverwerter Wixen Music Publishing wirft dem Dienst vor, ohne eine Lizenz oder eine Kompensierung die Musikstücke verbreitet zu haben.

Wixen hält die exklusiven Rechte an Liedern wie “Free Fallin” von Tom Petty oder “Light my Fire” von den Doors. Neben Künstlnern wie den Beach Boys, Janis Joplins, Missi Elliott, Weezer oder Stevie Nicks vertritt Wixen zahlreiche weitere Musiker. So sollen “Tausende Songs” ohne ausreichende Lizenzierung verbreitet worden sein. Auch tue der Streaming-Dienst nicht genug, um die Rechteinhaber an einem Song zu identifizieren, berichtet die Nachrichtenagentur Reuters. So heißt es in der in Kalifornien eingereichten Klage:

“Vor dem Launch in den USA hatte Spotify versucht in Zusammenarbeit mit den Labels Tonaufnahmen zu lizenzieren. Durch den Versuch, der erste am Markt zu sein, wurden die benötigten Kompositionsinformationen nicht hinreichend gesammelt. Dadurch wurden in vielen Fällen die Kompositionen, die in den Aufnahmen enthalten sind nicht, korrekt lizenzsiert, oder die Anforderungen des Abschnitts 115 des Copyright Acts nicht eingehalten.”

Wixen wirft dem Dienst des Weiteren vor, dass es mit dem Drittanbieter Harry Fox Agency einem Spezialisten für Lizenzen und Abgaben, zusammenarbeitet. Dieser aber sei nicht in ausreichend darauf vorbereitet gewesen, sämtliche nötigen Schritte umzusetzen.

Ausgewähltes Whitepaper

Fünf wichtige Aspekte bei der Auswahl eines Wide Area Networks

Erfolgreiches Netz-Design kann die Produktivität deutlich verbessern und neue Chancen für die digitale Geschäftsentwicklung eröffnen. Ein unzureichend dimensioniertes WAN hemmt dagegen das produktive Arbeiten und führt zu Frustration bei Mitarbeitern, Lieferanten und Kunden. In diesem Whitepaper erfahren Sie, worauf es zu achten gilt.

Bereits im Mai musste das Stockholmer Unternehmen 43 Millionen Dollar in einer außergerichtlichen Einigung wegen mangelnder Lizenzierung bezahlen.
Für Spotify, das in diesem Jahr an die Börse gehen will, sind das natürlich keine idealen Startvoraussetzungen. Derzeit ist das Unternehmen mit rund 140 Millionen Nutzern mit 19 Milliarden Dollar bewertet. Eigentlich wirbt Spotify damit, gute Beziehungen zu den Labels anzustreben. Mit Sony, Universal und Warner konnte der Streaming-Dienst vergangenes Jahr drei Schwergewichte der Branche gewinnen.

Auch der Dachverband unabhängiger Label, Merlin, hatte sich mit Spotify geeinigt. Noch im Dezember hatte sich Spotify zusammen mit dem Konkurrenten Deezer über die Angebote von Apple und Amazon bei der EU beschwert. Spotify stört sich an der Abgabe von 30 Prozent, wenn ein Nutzer die Spotify-App über den Apple-Store bezieht. Diese 30 Prozent müsse Apple bei dem Angebot seines eigenen Musikdienstes nicht mit einberechnen, worin sich Spotify benachteiligt sieht.

Redaktion

Recent Posts

Podcast: Zero Trust zum Schutz von IT- und OT-Infrastruktur

"Das Grundprinzip der Zero Trust Architektur hat sich bis heute nicht geändert, ist aber relevanter…

2 Tagen ago

Malware April 2024: Aufstieg des Multi-Plattform-Trojaners „Androxgh0st“

Androxgh0st zielt auf Windows-, Mac- und Linux-Plattformen ab und breitet sich rasant aus. In Deutschland…

2 Tagen ago

Selbstangriff ist die beste Verteidigung

Mit autonomen Pentests aus der Cloud lassen sich eigene Schwachstelle identifizieren.

3 Tagen ago

Prozessautomatisierung im Distributionslager

Die Drogeriekette Rossmann wird ihr neues Zentrallager in Ungarn mit Software von PSI steuern.

3 Tagen ago

Wie autonome Fahrzeuge durch Quantencomputing sicherer werden können

Automobilhersteller planen, Quantentechnologie zunehmend auch bei fortschrittlichen Fahrerassistenzsystemen (ADAS) einzusetzen.

4 Tagen ago

Heineken plant Bedarfe mit KI-Lösung von Blue Yonder

Blue Yonder soll mehr Nachhaltigkeit entlang der Lieferkette der internationale Brauerei ermöglichen.

4 Tagen ago