Categories: Unternehmen

Intel stellt Produktion von Core i7-7740X und Core i5-7640X ein

In einem Support-Dokument (PDF) kündigt Intel die Einstellung der Prozessoren Core i7-7740X und Core i5-7640X an. Demnach werden die erst im Juni 2017 vorgestellten Quad-Core-CPUs ab dem 30. November 2018 nicht mehr produziert. Spätestens ab dem 31. Mai 2019 werden auch keine Lagerbestände mehr ausgeliefert.

Intel hatte die Skylake-X-Reihe als Antwort auf die von Konkurrent AMD vorgestellten Ryzen– und Threadripper-Plattform Mitte 2017 eingeführt. Mit dem Core i9 hatte der Prozessorhersteller außerdem sein bisheriges Nummernsystem erweitert. Die Bezeichnung steht für Prozessoren, deren Leistung die bisherige High-End-Reihe Core i7 übertrifft. Für die neuen Prozessoren hatte Intel zudem Mainboards mit X299-Chipsatz angekündigt.

Die jetzt abgekündigten Kaby Lake-X-Prozessoren i5-7640X für 242 Dollar  und i7-7740X für 339 Dollar, die sich nur wenig von bereits verfügbaren Kaby-Lake-Prozessoren unterschieden, sollten laut Intel einen “erschwinglichen Einstieg” in die neue X-Plattform erlauben. Sie verfügen wie ihre Schwestermodelle ohne „X“ über vier Kerne, unterscheiden sie sich aber durch die höhere TDP von 112 Watt statt 91 Watt, etwas höhere Taktraten und die Nutzung des neuen X299-Sockels 2066.

Der Plan Intels, mit den neuen X-Prozessoren den Konkurrenten AMD auszubremsen, ist nicht aufgegangen. Dieser hat vor kurzem für das erste Quartal hervorragende Geschäftszahlen vorgelegt. Der Umsatz wuchs gegenüber dem Vorjahreszeitraum um 40 Prozent auf 1,65 Milliarden Dollar. Der Gewinn betrug 89 Millionen Dollar, nach einem Verlust von 33 Millionen im Vergleichszeitraum. Die sehr guten Zahlen sorgten für eine Verteuerung der AMD-Aktie im nachbörslichen Handel um neun Prozent.

Tipp: Wie gut kennen Sie sich mit Prozessoren aus? Überprüfen Sie Ihr Wissen – mit dem Quiz auf silicon.de.

Ausgewähltes Whitepaper

Studie zu Filesharing im Unternehmen: Kollaboration im sicheren und skalierbaren Umfeld

Im Rahmen der von techconsult im Auftrag von ownCloud und IBM durchgeführten Studie wurde das Filesharing in deutschen Unternehmen ab 500 Mitarbeitern im Kontext organisatorischer, technischer und sicherheitsrelevanter Aspekte untersucht, um gegenwärtige Zustände, Bedürfnisse und Optimierungspotentiale aufzuzeigen. Jetzt herunterladen!

Redaktion

Recent Posts

KI als Pairing-Partner in der Software-Entwicklung

Pair Programming ist eine verbreitete Methode in der Softwareentwicklung mit vielen positiven Effekten, erklärt Daniel…

2 Tagen ago

Confare #ImpactChallenge 2024 – jetzt einreichen und nominieren

Mit der #ImpactChallenge holt die IT-Plattform Confare IT-Verantwortliche auf die Bühne, die einen besonderen Impact…

2 Tagen ago

Ransomware: Zahlen oder nicht zahlen?

Sollen Unternehmen mit den Ransomware-Angreifern verhandeln und das geforderte Lösegeld zahlen?

3 Tagen ago

KI-gestützter Cobot automatisiert Sichtprüfung

Die manuelle Qualitätsprüfung von Industrieprodukten ist ermüdend und strengt an.  Eine neue Fraunhofer-Lösung will Abhilfe…

3 Tagen ago

Digitalisierungsberufe: Bis 2027 fehlen 128.000 Fachkräfte

Studie des Instituts der deutschen Wirtschaft (IW) zeigt, in welchen Digitalisierungsberufen bis 2027 die meisten…

4 Tagen ago

Angriffe auf Automobilbranche nehmen zu

Digitalisierung und Vernetzung der Fahrzeuge, Elektromobilität und autonomes Fahren bieten zahlreiche Angriffspunkte.

4 Tagen ago