Matryosh: Neues Botnet nimmt Android-Geräte ins Visier

Der chinesische Sicherheitsanbieter Qihoo 360 warnt vor einer neuen Malware-Kampagne, die sich gegen Android-Geräte richtet. Ziel ist der Aufbau eines Botnets, über das DDoS-Angriffe ausgeführt werden. Das Matryosh genannte Botnetz nutzt zu diesem Zweck eine von Geräteherstellern “eingerichtete” Sicherheitslücke.

Die Matryosh-Angriffe erfolgen über eine aktive Android Debug Bridge, die über den Port 5555 aus dem Internet heraus erreichbar ist. Dabei handelt es sich um ein Diagnose- und Debug-Interface, dass eigentlich ab Werk inaktiv sein sollte. Betroffen sind nicht nur Smartphones und Tablets, sondern auch andere smarte Geräte wie Fernseher und Set-Top-Boxen, die auf Android aufbauen.

Dem Bericht von Qihoo 360 zufolge ist Matryosh nur ein Beispiel aus einer Serie von Malware-Familien, die die Android Debug Bridge (ADB) ins Visier nehmen. Weitere Beispiele sind demnach ADB.Miner, Ares, IPStorm, Fbot und Trinity.

Allerdings verfüge Matryosh über eine Besonderheit, so die Forscher weiter. Das Botnet nutze Tor-Netzwerk und einen mehrstufigen Prozess, um seine Befehlsserver zu verbergen. Davon leiteten die Forscher auch den Namen des Botnets ab: Matryoshka ist die englischsprachige Bezeichnung für die russischen Matroschka-Puppen.

Die Forscher gehen außerdem davon aus, dass die Hintermänner bereits über Erfahrung beim Aufbau von Botnetzen verfügen. Es gebe Hinweise auf Verbindungen zu den Botnets Mootbot und LeetHozer, die ebenfalls für DDoS-Attacken entwickelt worden seien.

Nutzer können sich vor diesen Angriffen schützen, indem sie die Einstellungen der Android Debug Bridge in den Entwickleroptionen prüfen – die allerdings ab Werk in den Android-Einstellungen deaktiviert sind. Zudem gibt es bei vielen smarten Android-Geräten wie Fernsehern unter Umständen keine Option zur Aktivierung der Entwicklereinstellungen und somit auch keine Möglichkeit, eine aktive Android Debug Bridge auszuschalten.

Lesen Sie auch : Weihnachtszeit, Bots-Zeit
Stefan Beiersmann

Stefan unterstützt seit 2006 als Freier Mitarbeiter die Redaktionen von Silicon.de und ZDNet.de. Wenn andere noch schlafen, sichtet er bereits die Nachrichtenlage, sodass die ersten News des Tages meistens von ihm stammen.

Recent Posts

Komplexität reduzieren und mit vorhandenen Ressourcen sicherer werden

"Unternehmen sollten Security-Investitionen neu bewerten, entscheiden, wo sie konsolidieren können und mit ähnlichem Geld sich…

22 Stunden ago

Chemiekonzern Kemira archiviert seine SAP-Daten und Dokumente in der Cloud

Kemira hat sich von langjähriger Archivierungslösung getrennt und vertraut nun der Archivierung in der Cloud…

2 Tagen ago

Use-Case: KI-Integration im deutschen Mittelstand

Auch im deutschen Mittelstand setzen mehr und mehr Unternehmen auf den Einsatz von künstlicher Intelligenz.…

3 Tagen ago

Intelligente Dateninfrastruktur für Porsche Motorsport

Ganzheitliche Datenlösungen von NetApp soll Performance auf der Rennstrecke steigern.

3 Tagen ago

Cybersicherheitssoftware: Der Schlüssel zur digitalen Resilienz

Cyberbedrohungen werden zunehmend komplexer und raffinierter, daher stehen Unternehmen vor der Herausforderung, ihre digitalen Vermögenswerte…

4 Tagen ago

Dachser setzt auf No-Code-Plattform für digitale Transformation

Das Logistikunternehmen nutzt No-Code-Plattform von smapOne. Rund 1.250 "Citizen Developer" entwickeln Apps für Prozessverbesserungen und…

4 Tagen ago