IBM übertrifft die Umsatzerwartungen im ersten Quartal

IBM hat die Bilanz für das erste Quartal 2021 vorgelegt. Nachdem das Geschäftsjahr 2020 von Umsatzrückgängen geprägt war, meldet IBM für die ersten drei Monate Einnahmen von 17,7 Milliarden Dollar, ein Prozent mehr als im Vorjahreszeitraum. Analysten hatten einen Umsatz von 17,34 Milliarden Dollar vorausgesagt.

Der Nettogewinn schrumpfte indes um 19 Prozent auf 955 Millionen Dollar oder 1,06 Dollar je Aktie. Hier lag die Prognose der Wall Street bei 1,63 Dollar je Anteilsschein. Im nachbörslichen Handel reagierten die Anleger positiv auf die Kennzahlen. Der Preis der IBM-Aktie kletterte um mehr als 3 Prozent auf 137,20 Dollar, was über dem aktuellen 52-Wochen-Hoch von 137.07 Dollar liegt.

Die Cloud and Cognitive Software Group steuerte 5,4 Milliarden Dollar zum Gesamtergebnis bei, 3,8 Prozent mehr als im Vorjahreszeitraum. Die Global Business Services nahmen 4,2 Milliarden Dollar ein, was ebenfalls einem Plus von 2,4 Prozent entspricht. Die Global Technology Services, IBMs größter Geschäftsbereich, nahm 6,4 Milliarden Dollar ein und somit 1,5 Prozent weniger als vor einem Jahr.

Das größte Plus verbuchte indes die Systems-Sparte. 1,4 Milliarden Dollar bedeuten für sie ein Wachstum von 4,3 Prozent. Die Finanzsparte von IBM schrumpfte hingegen um 20 Prozent auf 240 Millionen Dollar.

“Die starke Leistung in diesem Quartal im Cloud-Bereich, angetrieben durch die zunehmende Kundenakzeptanz unserer Hybrid-Cloud-Plattform, und das Wachstum in den Bereichen Software und Consulting ermöglichten uns einen soliden Start in das Jahr”, sagte IBM-CEO Arvind Krishna. “Obwohl wir noch mehr Arbeit vor uns haben, sind wir zuversichtlich, dass wir das Umsatzwachstum für das Gesamtjahr erreichen und unser bereinigtes Free-Cashflow-Ziel für 2021 erfüllen können.”

Für das laufende Geschäftsjahr 2021 rechnet IBM nun mit einem Umsatzwachstum, ohne jedoch genaue Zahlen zu nennen. Darüber hinaus soll der freie Cash Flow zwischen 11 und 12 Milliarden Dollar liegen. In der Schätzung sind 3 Milliarden Dollar für die zuletzt angekündigte Restrukturierung und die Abspaltung des Geschäftsbereichs Managed Infrastructure Services enthalten.

Stefan Beiersmann

Stefan unterstützt seit 2006 als Freier Mitarbeiter die Redaktionen von Silicon.de und ZDNet.de. Wenn andere noch schlafen, sichtet er bereits die Nachrichtenlage, sodass die ersten News des Tages meistens von ihm stammen.

Recent Posts

Braucht der Mittelstand eine Sovereign Cloud?

"In der Regel nicht", sagt Oliver Queck von Skaylink im Interview.

3 Tagen ago

Lockbit wirklich endgültig zerschlagen?

Trotz des großen Erfolgs der Operation "Cronos" warnen Security-Experten vor zu frühen Feiern.

4 Tagen ago

Umfrage: In diesen Branchen soll KI den Personalmangel lindern

Eine Mehrheit der Deutschen spricht sich für mehr KI in der Industrie und im Transportwesen…

4 Tagen ago

Kaspersky: Jeder Fünfte von digitalem Stalking betroffen

42% der Nutzer:innen berichten von Gewalt oder Missbrauch durch eigenen Partner. 17% wurden bereits ohne…

4 Tagen ago

Handwerker-Recruiting 2.0

Warum ChatGPT bei der Mitarbeitergewinnung den Unterschied machen kann, verrät Julian Jehn von Jehn &…

5 Tagen ago

NIS 2: “Zeitlich wird es knackig”

Es stellt sich nicht die Frage, ob Unternehmen NIS 2 noch schaffen, sondern eher wie,…

5 Tagen ago