Softwareupdate löscht Emotet-Malware von infizierten PCs weltweit

Strafverfolgungsbehörden haben nach der Übernahme und Schließung des Emotet-Botnets im Januar ein speziell gestaltetes Softwareupdate entwickelt, das die Schadsoftware um eine Funktion zur Selbstlöschung erweitert. Diese Option wurde nun Anfang der Woche aktiviert, um Emotet von rund 1,6 Millionen Computern weltweit zu entfernen.

Emotet gilt als eines der größtes Botnetze weltweit. Es war für den Versand von Millionen von Malware-verseuchten Spam-E-Mails pro Tag verantwortlich. In einer gemeinsamen Aktion übernahmen im Januar Strafverfolgungsbehörden in den USA, Kanada und Europa die Kontrolle über die Emotet-Infrastruktur, die auch zur Verbreitung von Banking-Trojanern und Ransomware benutzt wurde.

Unter anderem war es Ermittlern in den Niederlangen gelungen, die Kontrolle über zwei von drei Befehlsservern des Emotet-Botnets zu übernehmen. Noch im Januar wurde darüber das fragliche Update zur Löschung von Emotet verteilt, jedoch noch nicht aktiviert. Die Entwicklung des Updates übernahm laut Bleeping Computer das Bundeskriminalamt.

Eingeschaltet wurde die Löschfunktion nun am vergangenen Sonntag. “Die Strafverfolgungsbehörden werden ein Emotet-Update, die Datei *EmotetLoader.dll’, ausliefern, das die Malware von allen infizierten Geräten entfernt. Der Ausführungsschlüssel in der Windows-Registrierung der infizierten Geräte wird entfernt, um sicherzustellen, dass Emotet-Module nicht mehr automatisch gestartet und alle Server, auf denen Emotet-Prozesse laufen, beendet werden”, kündigte die Sicherheitsfirma Redscan Ende vergangener Woche an. “Es ist jedoch wichtig zu beachten, dass die Abschaltung weder andere Malware, die über Emotet auf infizierten Geräten installiert wurde, noch Malware aus anderen Quellen entfernt.

Malwarebytes entdeckte nach eigenen Angaben einen Fehler im Code des Updates. Demnach soll ein Schritt der Löschroutine nicht korrekt ausgeführt werden. Malwarebytes betonte jedoch, dass das Update seine eigentliche Aufgabe erfülle und Emotet neutralisiere

Die 1,6 Millionen mit Emotet verseuchten Computer ermittelte die US-Bundespolizei FBI bereits im Januar anhand von aufgezeichneten IP-Adressen. Sie wurden demnach im Zeitraum zwischen 1. April 2020 und 17. Januar 2021 mit Emotet infiziert.

Stefan Beiersmann

Stefan unterstützt seit 2006 als Freier Mitarbeiter die Redaktionen von Silicon.de und ZDNet.de. Wenn andere noch schlafen, sichtet er bereits die Nachrichtenlage, sodass die ersten News des Tages meistens von ihm stammen.

Recent Posts

Cloud-Ressourcen sind Hauptziel von Cyber-Angriffen

52 Prozent der Unternehmen Deutschland haben bereits eine Verletzung der Datensicherheit in der Cloud erlebt.

14 Stunden ago

Transport Betz automatisiert Geschäftsprozesse

Rückgrat des Digitalisierungsprogramms ist das ERP-System GUS-OS Suite, das der Logistikdienstleister seit 15 Jahren im…

1 Tag ago

Cyberversicherung auf dem Weg zum Standard

Studie: Mehr als die Hälfte der DACH-Unternehmen haben mittlerweile eine Police. Gesamtosten rund um Cyberversicherungen…

2 Tagen ago

Komplexität reduzieren und mit vorhandenen Ressourcen sicherer werden

"Unternehmen sollten Security-Investitionen neu bewerten, entscheiden, wo sie konsolidieren können und mit ähnlichem Geld sich…

5 Tagen ago

Chemiekonzern Kemira archiviert seine SAP-Daten und Dokumente in der Cloud

Kemira hat sich von langjähriger Archivierungslösung getrennt und vertraut nun der Archivierung in der Cloud…

6 Tagen ago

Use-Case: KI-Integration im deutschen Mittelstand

Auch im deutschen Mittelstand setzen mehr und mehr Unternehmen auf den Einsatz von künstlicher Intelligenz.…

1 Woche ago