Microsoft kündigt Support für Linux-GUI-Apps unter Windows 10 an

Microsoft hat zur Eröffnung seiner Entwicklerkonferenz Build 2021 eine wichtige Neuerung für Windows 10 angekündigt. Mit dem kommenden Funktionsupdate, das im Herbst erscheinen wird, soll das Betriebssystem die Ausführung von Linux-Anwendungen mit grafischer Benutzeroberfläche unterstützen.

Ermöglicht wird dies über ein Update für das Windows Subsystem für Linux, das seit April im Windows Insider Program getestet wird. Bisher ist der Support auf Befehlszeilenanwendungen begrenzt. Ab Herbst sollen Entwickler dann in der Lage sein, GUI-Apps (Graphical User Interface) für Linux unter Windows 10 zu entwickeln, zu testen oder auch für den täglichen Gebrauch einzurichten, ohne dass sie dafür eine virtuelle Maschine benötigen.

Insider benötigen dafür derzeit mindestens das Build 21362. Bei der Ankündigung sprach Microsoft zwar davon der GUI-Support sei ab sofort “allgemein verfügbar”, das gilt jedoch nicht für das benötigte Windows-10-Build.

Darüber hinaus kann das Windows Subsystem for Windows nun Anwendungen ausführen, die eine Hardwarebeschleunigung durch die GPU benötigen. Kunden sollen so Zugriff auf Linux-Anwendungen für künstliche Intelligenz und Machine Learning erhalten – sie können also ihnen bereits von Linux bekannte ML-Tools auch unter Windows laufen lassen.

Gestern veröffentlichte Microsoft außerdem die Preview von Windows Terminal 1.9. Sie bringt eine neue Funktion namens Quake Mode, die es Nutzern erlaubt, überall in Windows über ein Tastaturkürzel ein Terminal-Fenster zu öffnen.

Neu ist auch die Version 0.8 des Software Development Kits für Project Reunion. Damit will Microsoft die Lücke zwischen der Win32-Plattform und der mit Windows 8 eingeführten Universal Windows Platform schließen. Version 1.0 von Project Reunion ist für den Herbst geplant.

Am ersten Tag der Entwicklerkonferenz gab es nur wenige Neuerungen zum Thema Windows 10. Stattdessen kündigte CEO Satya Nadella ein weiteres Event speziell für das kommende Windows 10 an. “Und bald werden wir eines der bedeutendsten Windows-Updates des letzten Jahrzehnts vorstellen”, sagte Nadella. Er habe sich in den letzten Monaten selbst mit dem Update befasst und es sei “die nächste Generation von Windows”.

Nach zwei statt wie üblich einem kleinen Funktionsupdate für Windows 10 sind nun alle Augen auf das 21H2-Update gerichtet. Zumal inzwischen klar ist, dass das ursprünglich für Dual-Screen-Geräte gedachte Windows 10 X nicht erscheinen und die dafür geplanten Änderungen in das kommende Herbst-Update einfließen sollen. Dazu gehört die als Sun Valley bezeichnete Auffrischung des Windows-Designs.

Stefan Beiersmann

Stefan unterstützt seit 2006 als Freier Mitarbeiter die Redaktionen von Silicon.de und ZDNet.de. Wenn andere noch schlafen, sichtet er bereits die Nachrichtenlage, sodass die ersten News des Tages meistens von ihm stammen.

Recent Posts

Braucht der Mittelstand eine Sovereign Cloud?

"In der Regel nicht", sagt Oliver Queck von Skaylink im Interview.

5 Tagen ago

Lockbit wirklich endgültig zerschlagen?

Trotz des großen Erfolgs der Operation "Cronos" warnen Security-Experten vor zu frühen Feiern.

6 Tagen ago

Umfrage: In diesen Branchen soll KI den Personalmangel lindern

Eine Mehrheit der Deutschen spricht sich für mehr KI in der Industrie und im Transportwesen…

6 Tagen ago

Kaspersky: Jeder Fünfte von digitalem Stalking betroffen

42% der Nutzer:innen berichten von Gewalt oder Missbrauch durch eigenen Partner. 17% wurden bereits ohne…

6 Tagen ago

Handwerker-Recruiting 2.0

Warum ChatGPT bei der Mitarbeitergewinnung den Unterschied machen kann, verrät Julian Jehn von Jehn &…

7 Tagen ago

NIS 2: “Zeitlich wird es knackig”

Es stellt sich nicht die Frage, ob Unternehmen NIS 2 noch schaffen, sondern eher wie,…

7 Tagen ago