Categories: BrowserWorkspace

Firefox 91 erweitert Cookie-Schutz und unterstützt Windows Single Sign-on

Mozilla hat seinen Browser Firefox auf die Version 91 aktualisiert. Neu ist der Support für Windows Single Sign-on, was es Nutzern erlaubt, sich in Firefox mit ihren Windows-Anmeldedaten bei einer Microsoft-Website einzuloggen. Die Funktion Enhanced Cookie Clearing soll indes den Schutz der Privatsphäre verbessern.

Windows Single Sign-on ist ab Werk jedoch nicht aktiv und zuerst in den Datenschutzeinstellungen unter dem Punkt “Zugangsdaten und Passwörter” aktiviert werden. Eine weitere Voraussetzung ist, dass in den Einstellungen von Windows 10 ein Microsoft-Konto für die Anmeldung in anderen Apps hinterlegt ist. Unterstützt werden neben Microsoft-Konten auch Geschäfts- und Schulkonten.

Der erweiterte Cookie-Schutz Enhanced Cookie Clearing ist wiederum Bestandteil eines Updates für den Firefox Strict Mode. Er sorgt dafür, dass Firefox bei Websites, die nicht im Verlauf auftauchen sollen, nach dem Ende der Sitzung automatisch alle Cookies, Supercookies und weitere Daten löscht, die ein Website in der Datei Cookie.jar ablegt. Laut Mozilla werden nun auch die Daten entfernt, die Dritte für die aufgerufene Website bereitgestellt haben – beispielsweise Cookies von Drittanbietern wie Facebook.

Da das Enhanced Cookie Clearing zur Strict Tracking Protection gehört, muss diese Funktion für die besuchte Website aktiv sein. Dazu muss in den Datenschutzeinstellungen des Browsers für den verbesserten Schutz vor Aktivitätenverfolgung die Option “streng” ausgewählt werden.

Eine weitere Neuerung betrifft Private Fenster in Firefox. Sie verfolgen ab Version 91 die HTTPS-First-Richtlinie: Verbindungen zu Websites werden steht verschlüsselt hergestellt – unsichere Verbindungen werden nur noch zu Websites hergestellt, die keine Verschlüsselung bieten.

Ein Security Advisory für Firefox beschreibt zudem elf Anfälligkeiten, die von den Entwicklern mit dem Update auf die Version 91 beseitigt werden. Von acht Schwachstellen geht ein hohes Risiko aus; Mozilla schließt nicht aus, dass einige dieser Bugs zum Einschleusen und Ausführen von Schadcode missbraucht werden können.

Stefan Beiersmann

Stefan unterstützt seit 2006 als Freier Mitarbeiter die Redaktionen von Silicon.de und ZDNet.de. Wenn andere noch schlafen, sichtet er bereits die Nachrichtenlage, sodass die ersten News des Tages meistens von ihm stammen.

Recent Posts

Bericht: Nvidia gibt Übernahme von ARM auf

Angeblich trifft der US-Chiphersteller erste Vorbereitungen für die Rücknahme seines Kaufangebots. Auslöser sind die geringen…

9 Stunden ago

Topics: Google stellt neuen Cookie-Nachfolger vor

Er löst den gescheiterten Vorschlag FLoC ab. Google verspricht mit Topics mehr Transparenz und Einflussnahme…

10 Stunden ago

Microsoft steigert Umsatz und Gewinn im zweiten Fiskalquartal

Die Cloud-Sparte ist erneut ein wichtiger Wachstumsmotor. Aber selbst das Geschäft mit Windows-OEM-Lizenzen erzielt ein…

11 Stunden ago

Aktives Scannen: den Hackern einen Schritt voraus

In der vernetzten Produktion wachsen IT und OT zusammen. Damit steigt das Sicherheitsrisiko deutlich bis…

1 Tag ago

Covid-19-Impfkampagne: Digitale Koordination von Impfterminen

Kassenärztliche Vereinigung Schleswig-Holstein setzt auf Online-Portal mit Oracle-Technologie.

1 Tag ago

Allianz Risk Barometer 2022: Cyberangriffe weltweites Top-Risiko für Unternehmen

Elfte Umfrage der Allianz: Cyber, Betriebsunterbrechung und Naturkatastrophen sind weltweit die drei größten Geschäftsrisiken in…

2 Tagen ago