Categories: Anzeige

Neue B2B-Plattform für Audio-Meetings “Townhall”

Townhall macht Schluss mit Zoom Fatigue

Nach anderthalb Jahren Videokonferenzen sind viele der täglichen Online-Meetings über Zoom, MS Teams und Co. überdrüssig. Ständig im Bild zu sein wird zum Stressfaktor. Trotzdem muss man sich in der neuen hybriden Arbeitswelt mündlich abstimmen; nicht alles geht per Telefon und kurze informelle Meetings auf dem Flur gibt es in Zeiten von Home-Office auch nicht. Townhall, die neue B2B-Audio-Meeting-Platform der Stereofy GmbH aus Stuttgart, greift dieses Bedürfnis auf. Sie hilft Remote-, Hybrid- und verteilten Teams dabei, konzentriert, aber flexibel und mit weniger Stress zusammenzuarbeiten.

“Mobile first – pure Audio” lautet das Prinzip von Townhall. Die Plattform für Audio-Meetings ist als Mobile-App konzipiert, wird künftig aber auch auf Desktop-Rechnern zur Verfügung stehen. Beschäftigte können sie als Second Screen für Gespräche neben ihrem eigentlichen PC/Notebook-Arbeitsplatz verwenden.

Push- und Pull-Meetings
Anders als bei herkömmlichen Meeting-Plattformen ist die Teilnahme an Meetings mit Townhall sowohl im Push- wie auch im Pull-Verfahren möglich. In der Townhall, dem Hauptscreen, werden alle aktuell laufenden öffentlichen Meetings im Unternehmens-Feed angezeigt. Man kann sich als aktiver oder stiller Zuhörer mit einem Tap in ein Meeting einklinken und es auch wieder verlassen. Konversationen sind dadurch wesentlich spontaner möglich als mit den bekannten Plattformen, wo man Meetings stets anberaumen und die Beteiligten einladen muss. Private Meetings werden nicht im Feed angezeigt, sondern sind nur in der persönlichen Schedule zu finden.

Eigenes Backend, verschlüsselte Client-Server-Architektur
Besonderen Wert hat Stereofy auf ein hohes Sicherheitsniveau seiner Anwendung gelegt. Dadurch hebt sich Townhall von vergleichbaren Drop-in-Audio-App-Angeboten ab. Jeder Unternehmenskunde erhält seinen eigenen technisch von anderen Mandanten getrennten Workspace. „Clubhouse-Klone gibt es mittlerweile eine Hand voll, jeder mit seinem individuellen Einschlag“, erklärt Michael Zölzer, Gründer und Geschäftsführer der Stereofy GmbH und Erfinder von Townhall. „Unser Schwerpunkt liegt auf dem Einsatz im Corporate-Umfeld. Deshalb greifen wir auch nicht auf gebräuchliche Audio-Backendsoftware aus unsicheren Quellen zurück, sondern nutzen aus Sicherheitsgründen ein komplett eigenes Backend. Der gesamte Code und das System laufen auf Servern in deutschen Rechenzentren. Die Authentifizierung findet sowohl in Client-Server-Richtung wie auch umgekehrt statt.“

Stereofy bietet seine Software-as-a-Service-Lösung in verschiedenen Subskriptionsmodellen an, gestaffelt nach Useranzahl bzw. Unternehmensgröße. Um sich selbst einen Eindruck von der Anwendung verschaffen zu können, wird den Kunden ein mehrwöchiger Evaluationszeitraum eingeräumt. Die App ist ab sofort im Apple App Store und Google Play Store verfügbar.

Weitere Alternativen zu Zoom finden Sie hier: https://www.silicon.de/41692368/41692368

Redaktion

Recent Posts

Braucht der Mittelstand eine Sovereign Cloud?

"In der Regel nicht", sagt Oliver Queck von Skaylink im Interview.

5 Tagen ago

Lockbit wirklich endgültig zerschlagen?

Trotz des großen Erfolgs der Operation "Cronos" warnen Security-Experten vor zu frühen Feiern.

6 Tagen ago

Umfrage: In diesen Branchen soll KI den Personalmangel lindern

Eine Mehrheit der Deutschen spricht sich für mehr KI in der Industrie und im Transportwesen…

6 Tagen ago

Kaspersky: Jeder Fünfte von digitalem Stalking betroffen

42% der Nutzer:innen berichten von Gewalt oder Missbrauch durch eigenen Partner. 17% wurden bereits ohne…

6 Tagen ago

Handwerker-Recruiting 2.0

Warum ChatGPT bei der Mitarbeitergewinnung den Unterschied machen kann, verrät Julian Jehn von Jehn &…

7 Tagen ago

NIS 2: “Zeitlich wird es knackig”

Es stellt sich nicht die Frage, ob Unternehmen NIS 2 noch schaffen, sondern eher wie,…

7 Tagen ago