Lenovo steigert Gewinn um 59 Prozent im zweiten Fiskalquartal

Lenovo hat die Bilanz für das zweite Fiskalquartal (bis 30. September) veröffentlicht. Der Umsatz des Unternehmens kletterte um 23 Prozent auf 17,87 Milliarden Dollar. Seinen Nettogewinn steigerte der PC-Marktführer sogar um 59 Prozent auf 557 Millionen Dollar. Damit sieht sich Lenovo auf dem Weg, um in den kommenden drei Jahren seine Nettomarge zu verdoppeln.

Der größte Geschäftsbereich, die Intelligent Devices Group, nahm 15,3 Milliarden Dollar ein, 21 Prozent mehr als im Vorjahreszeitraum. “Marktberichte zeigen, dass kommerzielle PCs (ohne Chromebooks) im letzten Quartal um 18 Prozent im Vergleich zum Vorjahr gewachsen sind, und dass die Einführung von Windows 11 die Nachfrage steigern wird. Lenovo geht davon aus, dass die PC-Nachfrage in den nächsten Jahren mit den Branchenschätzungen von 340-355 Millionen Einheiten pro Jahr übereinstimmen wird”, teilte das Unternehmen mit.

Die Infrastructure Solutions Group trug fast zwei Milliarden Dollar zum Konzernergebnis bei. Ihre Einnahmen verbesserten sich um 34 Prozent. Allerdings räumte Lenovo ein, dass der Geschäftsbereich trotz verbesserter Profitabilität noch keine schwarzen Zahlen schreibt.

Die höchste Profitabilität erreichte indes die Solutions and Services Group mit fast 21 Prozent. Zum Vergleich, die Bruttogewinnmarge des gesamten Konzerns betrug in den Monaten Juli, August und September lediglich 12,3 Prozent (plus 0,7 Punkte). Mit 1,36 Milliarden Dolllar (plus 30 Prozent) verantwortete die Solutions and Services Group lediglich 7,3 Prozent des gesamten Umsatzes.

Lenovos operative Kosten legten im zweiten Fiskalquartal um 30 Prozent auf fast 2,2 Milliarden Dollar zu. Die Ausgaben für Forschung und Entwicklung stiegen sogar um 57 Prozent auf 482 Millionen Dollar. Trotzdem verbesserte Lenovo seinen operativen Profit um 45 Prozent auf 817 Millionen Dollar.

Eine Prognose für das laufende Quartal gab Lenovo nicht ab. Das Unternehmen kündigte aber an, weiter in Premium-Segmente zu investieren, um die Profitabilität zu verbessern und die Durchschnittspreise zu erhöhen. Wachstumsmöglichkeiten sieht Lenovo auch in den Bereichen Smartphones und Tablets.

Stefan Beiersmann

Stefan unterstützt seit 2006 als Freier Mitarbeiter die Redaktionen von Silicon.de und ZDNet.de. Wenn andere noch schlafen, sichtet er bereits die Nachrichtenlage, sodass die ersten News des Tages meistens von ihm stammen.

Recent Posts

„CryptoRom“-Apps schleichen sich in App-Stores von Apple und Google

Cyberkriminelle unterwandern die Sicherheits-Checks von App-Store-Betreibern mithilfe von sich ändernden Remote-Inhalten.

8 Stunden ago

Podcast: Angriffsketten lassen sich im Darknet buchen

"In der Vergangenheit sind Unternehmen erst dann auf uns zugekommen, wenn das Kind bereits in…

8 Stunden ago

Wir fragen ChatGPT: Macht Verschlüsselung sicherer?

Supersinguläre Isogenie-Kryptografie (SIK) ist ein Ansatz zur Post-Quantum-Kryptografie und Antwort auf die Bedrohung durch quantenbasierte…

11 Stunden ago

ChatGPT und die Zukunft der IT-Security

Wie gefährlich ChatGPT für die IT-Security, und wie gut sind wir darauf vorbereitet? Ein Kommentar…

13 Stunden ago

Joint Venture Cofinity-X treibt Datenökosystem Catena-X an

Cofinity-X soll Aufbau von durchgängigen Datenketten zur Rückverfolgbarkeit von Materialflüssen über die Wertschöpfungskette ermöglichen.

14 Stunden ago

Stiefkind “Digitales Vertragsmanagement”

Digitales, cloudbasiertes Vertragsmanagement bündelt alle Dokumente an einem Ort und automatisiert Fristenmanagement.

14 Stunden ago